Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Paderborn University in spring. Show image information

Paderborn University in spring.

Photo: Paderborn University, Kamil Glabica.

| Presseinformation

Stadtradeln 2020: Universität Paderborn auf drittem Platz

Die Premiere ist gelungen: Zum ersten Mal nahm die Universität Paderborn, koordiniert von der Gesunden Hochschule, am „Stadtradeln“ teil. Im Rahmen der bundesweit in zahlreichen Städten durchgeführten Aktion sollen Menschen dazu ermutigt werden, die täglichen Wege mit dem Fahrrad zurück zu legen. Vom 6. bis zum 26. September radelten 99 Teilnehmende im Team der Universität Paderborn. Sie legten 21.106 Kilometer zurück, was 213 Kilometern pro Kopf entspricht. Nach Angaben der Organisatoren sparten die Uni-Radelnden 3.103 kg CO2, da sie die Strecken nicht mit dem PKW zurückgelegt haben.

In der Gesamtwertung erreichte die Universität Paderborn den dritten Platz. „Das ist ein großer Erfolg“, freut sich Sandra Bischof, Team-Kapitänin und Leiterin der Gesunden Hochschule. „Wir haben zur Premiere Mitarbeitende und Studierende gleichermaßen motiviert, für unsere Hochschule Kilometer zu sammeln. Der dritte Rang in der Stadtwertung kann sich sehen lassen und ist uns Ansporn, im kommenden Jahr noch mehr Mitradelnde zu gewinnen und ein starkes Team an den Start zu schicken.“

Initiiert wird das Stadtradeln vom Klima-Bündnis, einem Netzwerk europäischer Kommunen in Partnerschaft mit indigenen Völkern, das lokale Antworten auf den globalen Klimawandel entwickelt. In diesem Jahr haben sich 1.482 Kommunen an der Kampagne beteiligt.

„Wir wollen das Radfahren auch zukünftig in der Gesunden Hochschule thematisieren“, sagt Sandra Bischof. „Durch den Ausbau der Rad-Infrastruktur in Paderborn wird das Radeln zunehmend attraktiver. Dabei trägt diese umweltfreundliche Fortbewegungsmöglichkeit zur Gesundheitsförderung bei. Fitness und Stressabbau sind positive Effekte.“

Text: Heiko Appelbaum

The University for the Information Society