Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Paderborn University in spring. Show image information

Paderborn University in spring.

Photo: Paderborn University, Kamil Glabica.

| Mitteilung

Museum in a coffer - telling histories of child art

Museumskoffer-Ausstellung in der DEÁK 17 Youth Art Gallery in Budapest

Historische Kinder- und Jugendzeichnungen können als wichtige Dokumente des Alltagslebens, ernster Ereignisse, sozialer Veränderungen und nationaler Traditionen betrachtet werden. Sie eröffnen neue Einblicke in historische Ereignisse – und die Geschichte der Kindheit.

Kunststudierende der Universität Paderborn haben sich im Sommersemester 2018 im Seminar „Werkstatt Museumskoffer. Kulturerbe: Historische Kinder- und Jugendzeichnungen“ bei Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender mit dieser Thematik beschäftigt und mittels des Mediums Museumskoffer eine neue Perspektive auf diese Dokumente entwickelt. Acht der dabei entstandenen Museumskoffer werden nun in der DEÀK 17 Youth Art Gallery in Budapest ausgestellt.

Die Kooperation mit der DEÀK 17 Youth Art Gallery existiert durch ein international verbundenes Archiv- und Forschungsnetzwerk, deren Mitglieder – vornehmlich Kinderzeichnungsarchive – einen Antrag bei der Deutschen UNESCO-Kommission zur Aufnahme bedeutender, bisher unpublizierter, historischer Kinder- und Jugendzeichnungen des 20. Jahrhunderts für das UNESCO-Weltdokumentenerbe eingereicht haben. In Budapest sind die Kooperationspartnerinnen Prof. Dr. Andrea Kárpáti, UNESCO Chair for Multimedia in Education der ELTE Universität, wie auch Dorka Kaposi, Leiterin der DEÁK 17 Galerie, dank deren Hilfe die Ausstellung ermöglicht wurde.

Die Museumskoffer zeigen mit individuellen Schwerpunkten Themen zur wilhelminischen Epoche, dem Ersten Weltkrieg, der Russischen Revolution, den Bografien von Kindern und Kunstpädagog*innen in der Zeit der NS-Verfolgungen wie auch aus der Musischen Erziehung der Nachkriegszeit. Sie bieten damit unmittelbar eine Dokumentation von gesellschaftlichen Umbrüchen, Krieg, Leid, Vertreibung wie auch unbeschwerten Momenten der Kindheit, Sehnsüchten und Friedensgefühlen.

Als „transportables Museumsarchiv“ kann das kulturelle Erbe von Kinder- und Jugendzeichnungen mittels der Kunst mit verschiedenen Materialien und Techniken präsentiert und didaktisch genutzt werden, um dessen Komplexität und Wert darzustellen.

Die Ausstellung wird am 15. Januar 2019 um 17 Uhr in der DEÁK 17 Youth Art Gallery in Budapest von Prof. Dr. Andrea Kárpáti der ELTE Universität, Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender und Dr. Larissa Eikermann, Universität Paderborn, eröffnet. Die Museumskoffer sind dort bis zum 16. Februar 2019 zu sehen.

Contact

Jutta Ströter-Bender

Prof. Dr. Jutta Ströter-Bender

Kunst und ihre Didaktik (Malerei)

To contact page

The University for the Information Society