Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Show image information
Show image information
Show image information
Show image information
Show image information

Lehrpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs 2010

Foto (Martin Decking): Dr. Dorothea Backe-Neuwald, Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Dr. Daniela Götze und Dr. Marc Sacher (v. l.) erhielten den Lehrpreis des Präsidiums für den wissenschaftlichen Nachwuchs, der ihnen von Prof. Dr. Dorothee M. Meister überreicht wurde.

Im Jahr 2010 wurden frei Preisträger*innen mit dem Lehrpreis ausgezeichnet. Dr. Daniela Götze und Dr. Dorothea Backe-Neuwald erhielten den erstmals vergebenen Preis für ein didaktisches Lehrkonzept für den Geometrieunterricht in den Klassen 1 bis 6. Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow wurde für seine Projektmanagementseminare zur Computer- und Videospielindustrie und Dr. Marc Sacher für das neue Angebot der Event-Physik ausgezeichnet. Die Übergabe der Lehrpreise erfolgte durch Prof. Dr. Dorothee M. Meister, Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement.

Dr. Dorothea Backe-Neuwald und Dr. Daniela Götze: „Didaktik der Geometrie in den Klassen 1 bis 6“

Durch ein innovatives Konzept und überdurchschnittliches Engagement gelingt es den Bewerberinnen die Lehrerausbildung praxisnah und interessant zu gestalten. Die vorliegenden Evaluierungsergebnisse der studentischen Veranstaltungskritik untermauern die Auszeichnungswürdigkeit dieses Konzeptes.

Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow: „Projektmanagment in der Computer- und Videospielindustrie: Theorie und Praxis“

Das Lehrprojekt von Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow ist in seiner Konzeption und seinem Erfolg einzigartig und sticht deutlich hervor. Das Seminar zeichnet sich überdurchschnittliche Leistungen in Bezug auf den Praxis-Theorie-Transfer, und den Einsatz studentenzentrierten und individualisierten Lernmöglichkeiten in Projektstrukturen aus. Reale Projektstrukturen (Teams ~80 Personen) ermöglichen jedem Teilnehmer die kompetenz- und interessengeleitete Übernahme von Arbeitspaketen.

Dr. Marc Sacher: „Event-Physik“

Die Veranstaltung Event-Physik wird für junge Studierende (typisch 2. bis 4. Semester) angeboten und richtet sich hauptsächlich an die Studierenden mit dem Ziel Physik-Bachelor und Lehramt Gymnasium/Gesamtschule. Ziel der Veranstaltung ist die Umsetzung eines interessanten und überraschenden physikalischen Phänomens in ein effektvolles Demonstrationsexperiment. Die Bearbeitung der gestellten Aufgaben erfolgt im 2er-Team. Nach erfolgreichem Aufbau werden die Experimente in öffentlichen Show-Vorlesungen vor einem mehrere 100 Personen großen Publikum von den Erbauern präsentiert. Das Seminar erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in jeweils 3 Phasen der Event-Physik I (1. Verteilung der Experimente, 2. Vorbereitung, 3. Aufbau der Experimente), Event-Physik II (1. didaktische Aufbereitung, 2. Show), und der Abschlussbericht.

Die Einzigartigkeit dieses innovativen Lehrkonzeptes liegt darin begründet, dass die Studierenden in einer angenehmen Atmosphäre mit viel Freiraum eigene Ideen bearbeiten und ganz nebenbei zahlreiche wichtige Kompetenzen erwerben, die im weiteren Studium von großem Nutzen sind und selbst nicht im Lehrplan enthalten sind.

The University for the Information Society