Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Lehrpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs 2020

Im vergangenen Jahr vergab die Hochschulleitung der Universität Paderborn zum 11. Mal den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Lehrpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Mit dem Preis wird herausragendes Engagement in der Lehre sowie in der Beratung und Betreuung von Studierenden gewürdigt. Unter Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. Volker Schöppner, Vizepräsident für Studium, Lehre und Qualitätsmanagement, entschied sich die Lehrpreiskommission dieses Mal für drei Projekte aus den Bereichen Physik, Wirtschaftspädagogik und Mathematikdidaktik. Gemeinsam ist den drei Projekten, dass sie sich jeweils Problematiken aus der wissenschaftlichen oder professionellen Praxis annehmen und diesen auf didaktisch fundierte Art und Weise begegnen.

Die Lehrpreiskommission, unter Vorsitz der Vizepräsidenten für Studium, Lehre und Qualitätsmanagement Prof. Dr.-Ing. Volker Schöppner, sowie die Stabsstelle Bildungsinnovationen und Hochschuldidaktik gratulieren den Preisträgerinnen und Preisträgern recht herzlich. Der Lehrpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs wird auf dem kommenden Tag der Lehre am 18. Mai vergeben.

Projekte und Vitae der Preisträger*innen

Anna Bauer und Dr. Katharina Brassat

Das Projekt

Bachelor-Studierende des Studienganges Physik halten üblicherweise erst im Rahmen ihres Kolloquiums zur Bachelorarbeit - also kurz vor ihrem ersten berufsqualifizierenden Abschluss - ihren ersten wissenschaftlichen Vortrag und schreiben ihren ersten längeren wissenschaftlichen Text. Die dazu notwendigen kommunikativen Fähigkeiten erwarben sie bisher eher unsystematisch und implizit in ihrem Studienverlauf. Dieser Problematik begegnen Dr. Katharina Brassat und Anna Bauer mit der Workshopreihe „Präsentation von Fachinhalten in der Physik“, welche sich auf den Ansatz des Cognitive-Apprenticeships stützt und bereits im Studienverlauf den systematischen Erwerb der benötigten Kompetenzen fördert. Die verschiedenen Formate und Angebote innerhalb der Workshopreihe lassen sich individuell in verschiedenste Lehr-Lernsituationen integrieren. Die Lehrpreiskommission hebt ebendiese Integration in den Studienverlauf positiv hervor sowie den lernpsychologisch wertvollen Ansatz, welcher wirkungsvolles Erlernen der an sich überfachlichen Kompetenzen in Verbindung mit konkreten Fachinhalten ermöglicht.

Anna Bauer

Anna Brigitte Bauer wurde am 03.11.1987 in Saarlouis geboren. Im Jahr 2015 hat sie das Erste Staatsexamen für die Fächer Physik und Geschichte (Gymnasium und Gesamtschule) an der Universität Paderborn erworben. Während ihres Studiums engagierte sie sich ehrenamtlich im Fachschaftsrat der Physik und arbeitete in mehreren SHK-Stellen in der Didaktik der Physik, dem Paderborner Physik Praktikum 3P sowie der Allgemeinen Pädagogik. Seit 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Didaktik der Physik im Department Physik. Dort promoviert sie bei Prof. Dr. Peter Reinhold. Sie übernahm 2017 die Leitung des Physiktreffs und entwickelte diesen zu einem Beratungsangebot für Lernende und Lehrende des Departments Physik weiter.

Arbeitsschwerpunkte

  • Leitung des Physiktreffs: Zentrale Ansprechperson des Departments Physik für fachliche und organisatorische Herausforderungen mit Fokus auf die Studieneingangsphase
  • Mitarbeit bei der Entwicklung des innovativen Paderborner Physik Praktikum 3P (Konzeptionierung, Durchführung, Evaluation, Organisation)
  • Lehre im Paderborner Physik Praktikum sowie die Schulung studentischer Tutoren für den Physiktreff

Kurzvita

Seit 02/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Department Physik, Didaktik der Physik        
Seit 02/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Paderborner Physik Praktikum 3P        
Seit 03/2017 Leitung des Physiktreffs (QPL II-Projekt)        
07/2016 – 07/2019 Mitglied des Vorstandes des Departments Physik (Mittelbau)        
10/2010 - 11/2015 Staatsexamensstudium Lehramt Physik und Geschichte für Gymnasien/Gesamtschulen an der Universität Paderborn        
01/2014 - 10/2015 Studentische Hilfskraft im Paderborner Physik Praktikum 3P        
01/2013 - 07/2014 Studentische Hilfskraft in der Allgemeinen Pädagogik (Dr. Marchwacka)        
10/2012 - 06/2015 Studentische Hilfskraft in der AG Didaktik der Physik (Physiktreff)        

Dr. Katharina Brassat

Katharina Brassat ist Materialwissenschaftlerin mit interdisziplinärem Hintergrund in Chemie (M. Sc.) und Physik (Dr. rer. nat.). Seit 8 Jahren arbeitet sie im Bereich der experimentellen Grundlagenforschung zur Nanotechnologie, Nanolithographie und Oberflächenwissenschaft, sowie an Anwendungen im Bereich der Bionanotechnologie und Nanophotonik. Ihre Überzeugung ist, dass Innovationen aus Kollaborationen und mit Lösungsansätzen durch Erkenntnisse aus verschiedenen Perspektiven entstehen. Daher leitet sie eine Gruppe von 10 internationalen Studierenden mit diversem wissenschaftlichen Hintergrund an und interagiert aktiv mit der internationalen Wissenschaftscommunity. Ihre Arbeit basiert damit wesentlich auf Kommunikation - somit engagiert sie sich in der Entwicklung von Kommunikationstrainings für Naturwissenschaftler sowie der individuellen Förderung Studierender für ihren Einstieg in die Wissenschaft. Zudem ist sie in der curricularen Lehren und der akademischen Selbstverwaltung aktiv und setzt sich im public outreach zur Erhöhung des Frauenanteils in MINT-Fächern ein.

Kurzvita

Seit 04/2018 Postgraduierte Wissenschaftlerin in Materialwissenschaften, Dept. Physik, Universität Paderborn        
Seit 10/2017 Associate researcher, Institute for lightweight design with hybrid materials (ILH), Paderborn        
07/2020 Ausgewählt für ’70th nobel lauratae meeting' zu Interdisziplinarität        
12/2019 ‘Goldener Rotstift 2019’ , Lehrpreis, Fachschaft Physik, Universität Padeborn        
12/2018 Preis für die beste Dissertation 2018, Präsidium der Universität Paderborn        
04/2012-03/2018 PhD in Physik (mit Auszeichnung), Dept. Physik, Universität Paderborn        
10/2010-03/2012 Masterstudium und M.Sc. in Chemie, Dept. Chemie, Universität Paderborn        
10/2007-09/2010 Bachelorstudium und B.Sc. in Chemie, Dept. Chemie, Universität Paderborn        
Dr. Juliane Fuge

Das Projekt

Im Bereich der Wirtschaftspädagogik nimmt sich Dr. Juliane Fuge der sozialen und personalen Kompetenzen an, welche Absolventen insbesondere bei Übernahme von Beratungs-, Coaching- und Führungsaufgaben im Berufsalltag benötigen. In ihrem Seminar „Selbsterfahrung und Selbstreflexion zur Förderung pädagogischer Professionalität“ erarbeitet sie diese Themen durch eine Kombination aus beziehungsorientierter Didaktik und gestaltpädagogischen Prinzipien. Diese ermöglicht den Studierenden sich selbst in Beziehungen zu erfahren, wodurch sie die Komplexität und Dynamik potentieller Beratungs- und Gesprächssituationen ihrer zukünftigen beruflichen Praxis sowohl auf einer kognitiven als auch affektiven Ebene verstehen und erleben können. Nach Einschätzung der Lehrpreiskommission stellt das Projekt einen Beitrag zur Verbesserung der Lehre dar, indem es die Vermittlung von Zusatzqualifikationen an den Erwerb fachlicher Kompetenzen knüpft mit dem Ziel, die pädagogische Professionalität und Employability der Studierenden zu fördern.

Dr. Juliane Fuge

April 2020 – September 2020 Vertretungsprofessur im Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Universität Osnabrück        
seit April 2016 Akademische Rätin und Habilitandin am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik, Universität Paderborn        
November 2014 – März 2016 Referentin der wissenschaftlichen Direktorin am Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE)        
seit Oktober 2009 Trainerin zur Qualifizierung von Mentor/inn/en und Tutor/inn/en an unterschiedlichen Universitäten        
Mai 2009 – Oktober 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik, Universität Paderborn        
Max Hoffmann

Das Projekt

Mathematisches Fachwissen ist ein wesentlicher Teil der professionellen Kompetenz von Mathematiklehrkräften und im Lehramtstudium fällt den mathematischen Fachvorlesungen unter anderem die Aufgabe zu, die Studierenden beim Aufbau eines adäquaten fachlichen Hintergrundes zu unterstützen. Dabei ist es ein in Forschung und Lehre breit akzeptiertes Problem, dass die Studierenden zwar in den fachinhaltlichen Modulabschlussprüfungen den Erwerb von Fachwissen nachweisen, dieses aber nicht als anschlussfähig für professionelles Lehrerhandeln sehen und in professionsorientierten Situationen nicht nutzen (können). Max Hoffmann und sein Projekt „SiMpLe-Geo: Schnittstellen in Mathematik-Veranstaltungen zur professionsorientierten Lehramtsausbildung – Geometrie“ setzen genau hier an und erarbeiten u.a. in zwei „Schnittstellenwochen“ mit den Studierenden die Verknüpfung von Fachmathematik und professionellem Lehrerhandeln. Mit diesem Ansatz bearbeitet und erforscht das vorliegende Projekt auf durchdachte Weise ein zentrales Problem in der Mathematikdidaktik und wurde daher von der Lehrpreiskommission als preiswürdig ausgewählt.

Max Hoffmann

Max Hoffmann ist Mitarbeiter am Institut für Mathematik der Universität Paderborn. Nach einem Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Mathematik und Informatik arbeitet er seit 2016 an seiner
Promotion im Bereich der Hochschuldidaktik der Mathematik. Seine Aufgabe am Institut besteht in der Durchführung von Projekten zur Herstellung von Verknüpfungen zwischen Schulmathematik und
Hochschulmathematik. Universitätsbezogen gehören dazu sowohl lehramtsspezifische Innovationen in Veranstaltungen, die von Lehramtsstudierenden und Fachstudierenden gemeinsam besucht werden als auch die Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen speziell für Lehramtsstudierende. Bezogen auf die Kooperation mit Schulen ist er verantwortlich für einen jährlich durchgeführten Mathematikprojektkurs in Kooperation mit dem Pelizaeus-Gymnasium und Teil des Organisationsteams sowie Mitinitiator der Paderborner Schülerakademie für Mathematik (PB-Math).

Kurzvita

seit Oktober 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Paderborn, Institut für Mathematik. Promotion in Mathematikdidaktik        
Oktober 2014 – September 2016 Master of Education, Universität Paderborn. Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen, Mathematik und Informatik.        
Oktober 2011 – September 2014 Bachelor of Education, Universität Paderborn. Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen, Mathematik und Informatik.        

Die Universität der Informationsgesellschaft