Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt

Eine vertrauensvolle, respektvolle und tolerante Arbeits- und Studienatmosphäre für alle Mitglieder und Angehörigen sind wichtige Werte und Ziele, denen sich die Universität Paderborn verpflichtet fühlt. Dieser Anspruch schließt Diskriminierung, Mobbing, Stalking und sexuelle Belästigung und Gewalt aus.

Die Universität Paderborn duldet keinerlei Formen von sexualisierter Diskriminierung und Gewalt und trifft Maßnahmen mit dem Ziel einer diskriminierungs- und gewaltfreien Studien- und Arbeitsatmosphäre. Bereits 2005 wurde die Senatsrichtlinie „Partnerschaftliches Verhalten an der Universität Paderborn“ verabschiedet.

Auch vor dem Hintergrund der Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz gegen sexualisierte Diskriminierung und sexuelle Belästigung an Hochschulen wird aktuell an der Universität Paderborn ein ganzheitliches Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt konzipiert und umgesetzt.

Als eine Maßnahme dieses Konzepts wurde an der Universität Paderborn in Kooperation mit der Frauenberatungsstelle Lilith e. V. ein Beratungsangebot für Studentinnen und Mitarbeiterinnen bei sexualisierter Diskriminierung und Gewalt eingerichtet. Diese Beratung ergänzt als niedrigschwelliges Angebot die Beschwerdestelle im Sinne des §13 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) an der Universität Paderborn.

Unterschiedliche Anlaufstellen an der Universität Paderborn und in der Region bieten Unterstützung bei sexualisierte Diskriminierung und Gewalt.

In Kooperation mit der Frauenberatungsstelle Lilith e. V. werden professionelle Sprechstunden zur Beratung bei sexualisierter Diskriminierung und Gewalt angeboten.

An der Universität Paderborn wurde ein zweistufiges Beschwerdeverfahren eingeführt. Mögliche Schritte sind eine vertrauliche Beratung (nichtförmliches Verfahren) durch eine der Anlaufstellen an der Universität Paderborn und eine förmliche Beschwerde (förmliches Verfahren) bei der Beschwerdestelle nach §13 AGG der Universität Paderborn.

Die Universität der Informationsgesellschaft