Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

...
Kunst und Kunstvermittlung (Zwei-Fach-Bachelor)
Bachelor of Arts (B.A.)

Titelbild zum Anteilsfach Kunst und Kunstvermittlung im Zwei-Fach-Bachelor (Foto: Fotografie privat, Kunstvermittlung im Rahmen des Seminars Kunst- und Ausstellungsszene in Berlin)

Kunst und Kunstvermittlung (Zwei-Fach-Bachelor) - Bachelor of Arts (B.A.)

Details
Anlauf- und Beratungsstellen
Regelstudienzeit6 Semester
Studienstart zum Sommer- und Wintersemester
ECTS 180
Sprachedeutsch
Studienplatzvergabezulassungsfrei

Zugangsvoraussetzungen

Schulabschluss

Eignungsprüfung

Für das Bachelorstudium Kunst und Kunstvermittlung ist eine Eignungsprüfung erforderlich. Grundlage der Eignungsprüfung ist eine Mappe mit eigenen künstlerischen Arbeiten. Für die Teilnahme an dem Eignungsfeststellungs-Verfahren muss eine förmliche Bewerbung im Studierendensekretariat erfolgen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Fachs Kunst.

Im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelors werden zwei Anteilsfächer studiert. Bei der Bewerbung sind daher zwei Fächer anzugeben. Alle Fächer im Zwei-Fach-Bachelor sind unter dem Punkt "Studieninhalte" aufgelistet.

Studieninhalte

Das Fach Kunst und Kunstvermittlung ist ein Anteilsfach im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelor-Studiengangs der Fakultät Kulturwissenschaften. Die Kunst hat sich verändert. Ebenso das Kunstmachen und Kunstzeigen. Was können wir von der Kunst lernen, nicht nur in der Schule, durch Vorträge oder Führungen, sondern auch im Atelier oder auf der Straße, durch das gemeinsame Sprechen, das intensive Befragen und kreative Handeln. Und: Wer vermittelt eigentlich zwischen der Kunst und ihrem Gegenüber? Mit dem Studienangebot Kunst und Kunstvermittlung bieten wir eine theoretische und praktische Ausrichtung von Lehre und Forschung und greifen aktuelle Themen, Entwicklungen und Veränderungen im Bereich der Präsentation und Vermittlung von Kunst auf. Unser Ziel ist es, Vermittlungsmodelle zu entwickeln, die sich an der Kunst orientieren und zugleich Möglichkeiten des Zeigens von Kunst mitreflektieren. In Seminaren werden aktuelle Themen der Kunst aufgegriffen und regelmäßig in Kooperation mit anderen Fächern oder Institutionen durchgeführt (z.B. mit StudentLab 3D, Populäre Musik und Medien, Komparatistik). Neben der Vernetzung innerhalb der Universität kooperieren wir außerdem mit regionalen sowie internationalen Kulturinstitutionen. Exkursionen ins In- und Ausland tragen dazu bei, das eigene Blickfeld zu erweitern und wertvolle Einblicke in dialogorientierte Schauanordnungen zu erhalten (z.B. Documenta, Biennale von Venedig, Manifesta). Auf diese Weise werden die Absolvent*innen des Fachs bestmöglich auf ihre interdisziplinäre Arbeit im Kunst- und Kulturbereich durch zielgruppenorientiertes Sprechen, Zeigen und Vermitteln von Kunst vorbereitet.

  • Künstlerische Praxis (Atelier I: Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Atelier II: Skulptur, Installation, Performance, Atelier III: Fotografie, Film, Digitale Medien)
  • Kunst und ihre wissenschaftlichen Grundlagen (z.B. kunstwissenschaftliche Methoden und Fragestellungen, Kunst- und Medientheorie, Kunstphilosophie)
  • Kontext Kunst (Kunstdidaktik, Kunst- und Kulturvermittlung, kuratorische Positionen und Praktiken, World Heritage Education)
  • Vertiefung künstlerische Praxis (kunstpraktische Projekte)
  • Vertiefung Kunst und ihre wissenschaftlichen Bezugsfelder
  • Vertiefung Kontext Kunst (Projektarbeiten, Praktikum)

Ist es das richtige?

Sie möchten kreative Ideen entwickeln lernen, diese aber auch in theoretischen Kontexten verankern? Sie sind bereit, in intensive Projektarbeit zu investieren und deren Ergebnisse öffentlich zu präsentieren? Sie sind künstlerisch ambitioniert, offen, neugierig und kommunikativ, wollen aber auch ihren eigenen Standpunkt regelmäßig hinterfragen?

So läuft es ab:

Im Zwei-Fach-Bachelor wählen Sie zwei Fächer, die Sie im gleichen Umfang studieren. Das Angebot ist vielfältig: Neben Kunst und Kunstvermittlung interessiert Sie auch die englischsprachige Literatur und Kultur oder eine Sprache wie Deutsch, Französisch oder Spanisch? Oder sind es Geschichte, Medien, Mode, Musik, Theologie, Erziehung oder Philosophie, die Ihr Interesse wecken? Schauen Sie am besten mal auf die Liste weiter unten, dort werden alle weiteren wählbaren Fächer aufgeführt.Damit Sie am Anfang besser ins Studium finden, wählen Sie in den sogenannten Orientierungsmodulen (OM) Veranstal-tungen zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur Berufsfeldorientierung. Zudem sollen Sie die Chance haben, Ihr individuelles Profil zu bilden. Dazu haben Sie im Profilmodul (PM) die Möglichkeit, Veran-staltungen außerhalb Ihrer Fächer zu wählen. Möchten Sie noch weitere Sprachen kennen lernen oder interessiert Sie der Bereich Mensch und Gesellschaft? Finden Sie Naturwissenschaften und Technik als Kontrastprogramm spannend? Im Profilmodul haben Sie den Raum, sich auszuprobieren.Es bietet sich auch die Gelegenheit für einen Aufenthalt im Ausland sowie für ein Praktikum. Bei alldem gibt es an unserer Uni Personen, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Orientierungstage (O-Phase) vor Beginn des Studiums sollten Sie daher unbedingt mitmachen. Hier erhalten Sie wichtige Infos, um Ihr Studium zu managen und um zu erfahren, wer an der UPB für was zuständig ist.In der O-Phase lernen Sie zudem wichtige neue Leute kennen: Ihre Kommiliton*innen, denn zusammen macht das Studium noch mehr Spaß und Teamarbeit erleichtert Ihr Vorankommen.

Studienaufbau des Zwei-Fach-Bachelor-Studiengangs

  • Anteilsfach 1 (72 LP)
  • Anteilsfach 2 (72 LP)
  • Orientierungsstudium (15 LP): Erwerb grundlegender Kompetenzen zur Bewältigung eines wissenschaftlichen Studiums sowie der praktischen Berufsfeldorientierung
  • Profilstudium (9 LP): je nach Interessenlage, Berufswunsch und individueller Zielsetzung frei zu gestalten
  • Bachelorarbeit (12 LP)

Erwartungscheck zum Studiengang: Erwartungen prüfen & Irrtümer aufdecken

Das Fach Kunst und Kunstvermittlung kann mit allen anderen beteiligten Fächern kombiniert werden:

Deutschsprachige Literaturen
Englische Sprachwissenschaft
Englischsprachige Literatur und Kultur
Erziehungswissensch­aft
Germanistische Sprachwissenschaft
Geschichte
Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft
Komparative Theologie der Religionen
Management
Medienwissenschaften
Mode-Textil-Design(-Studien)
Musikwissenschaft
Philosophie
Romanistik/ Französisch
Romanistik/ Spanisch

Auslandsstudium

Die Universität Paderborn unterhält Partnerschaften mit verschiedenen ausländischen Universitäten. Im Rahmen dieser Kooperationen sind Studienaufenthalte im Ausland möglich.

Weitere Informationen:
International Office

Das gibt es dazu:

Die Universität Paderborn bietet Ihnen viele Möglichkeiten, um Dinge zu erlernen, sich auszutauschen und über den Tellerrand zu schauen. Erweitern Sie Ihr Sprachrepertoire durch die Kurse am Zentrum für Sprachlehre und frischen Sie Ihre Office Skills mit den Kursen von DoIT auf. Auch kulturelle Angebote bietet die Universität Paderborn: Ein regelmäßiges Programm an unserer Studiobühne, Slams und Lesungen sind da nur ein paar Beispiele. Einen eigenen Radiosen-der und spezielle mediale Arbeitsplätze zum kreativen Austoben stellt das IMT:Medien. Und natürlich gibt es auch ein umfangreiches Angebot des Hoch-schulsports. Bei Fragen zum wissenschaftlichen Arbeiten, zur Bewerbung für den Traum-ob oder zu Finanzierungsmöglichkeiten Ihres Studiums finden Sie viele Ansprechpartner*innen. Die Gebäude der UPB liegen fast alle auf dem Campus, es gibt grüne Wiesen zum Entspannen und reichlich Angebote, um sich zu stärken: die Mensa Academica und die Mensa Forum, das Grill | Café, die Caféte und das Lädchen, unseren kleinen Campus-Kiosk. Alles ist durch kurze Laufwege gut erreichbar. Auch unsere Bibliothek liegt zentral und ist durch die guten Öffnungszeiten ein toller Ort zum Lernen.

Das Fach Kunst bietet den Studierenden noch ganz spezielle Angebote:

  •  Projektarbeit mit (internationalen) Kurator*innen aus institutionellen und nicht-institutionellen Feldern
  • Teilnahme an Ausstellungen, z.B. Open Space, Einspruch
  • Jahresausstellung der Fächer Kunst und Textil
  • Mitarbeit an Publikationen zur Kunstvermittlung und Kuratorischen Praxis
  • interdisziplinäre Vorträge in der Reihe Silogespräche
  • künstlerische Workshops
  • Exkursionen ins In- und Ausland

Weitere Informationen:
Studiengangsbeschreibung
Institut/Department

Dokumente

Tätigkeitsfelder

Im Rahmen von geistes- und kulturwissenschaftlichen Studiengängen werden Theorien und Methoden erlernt, mit deren Hilfe eigene Gedanken entwickelt und neue Zusammenhänge hergestellt werden können. Zudem erlernt man, überzeugend zu argumentieren, zu recherchieren und eigene Erkenntnisse zu vermitteln – sowohl in mündlichen Vorträgen als auch in Dokumenten. Und genau das ist auch später auf dem Arbeitsmarkt gefragt, ebenso wie Organisationstalent, Selbstdisziplin und Zeitmanagement.

Der Arbeitsmarkt im geistes- und kulturwissenschaftlichen Bereich ist so vielfältig wie das Studium: Möglichkeiten gibt es in Museen, bei Verbänden und Behörden, in Verlagen, Werbeagenturen und den Medien, aber auch in PR-, Marketing- und Personalabteilungen. All das ist natürlich auch international möglich. Vieles hängt dabei von Ihrem Profil, Ihren Fächern, Neigungen und Praxiserfahrungen ab.

Mit dem Fach Kunst und Kunstvermittlung eröffnen sich beispielsweise folgende Berufsfelder (in Abhängigkeit der Fächerkombination):

  • Kunst- und Kulturinstitutionen
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Verlage)
  • Kultur- und Projektmanagement
  • Stiftungen
  • Außerschulische Bildungs- und Projektarbeit

Weitere Informationen:
Karriereportal des Career Service
BERUFENET der Agentur für Arbeit
Internetseite abi der Agentur für Arbeit

Verwandte Studiengänge

Allgemeine Studienberatung

Fachstudienberatung

Studierendenvertretung

Bewerbung / Einschreibung

Prüfungsangelegenheiten

Praktikumskoordination

Die Universität der Informationsgesellschaft