Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

#WirFeiernZukunft - Alle Veranstaltungen: www.upb50.de - 50 Jahre UPB

Foto: Universität Paderborn

| Laura Heppelmann

Weiteres Zeichen der Solidarität gesetzt: Universitätsgesellschaft ermöglicht Förderung von Studierenden über den Corona-Hilfsfonds hinaus

Ein Stipendium erhalten nur die Besten?  Nicht immer – denn auch studienbegleitendes und ehrenamtliches Engagement oder eine finanzielle Notsituation können Kriterien für eine Vergabe sein. Das weiß auch die Universitätsgesellschaft Paderborn (UG): Der Verein vergibt schon seit vielen Jahren Preise und Stipendien für besondere Leistungen an Studierende und den wissenschaftlichen Nachwuchs. Darüber hinaus unterstützte die UG in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Studienausschuss (AStA) und der Universität mit der Einrichtung des Corona-Hilfsfonds rund 200 UPB-Studierende in schwierigen Zeiten. Da die Nachfrage nach finanziellen Hilfen seitens der Studierenden im Herbst 2021 deutlich zurückging, wurde der Fördertopf geschlossen und die verbliebenen Spenden über den Studienfonds OWL im Sinne des Corona-Hilfsfonds zweckgebunden für Studierende der Universität Paderborn in einer coronabedingten Notlage bereitgestellt. Auf diese Weise konnte über den ursprünglichen Hilfsfonds hinaus ein Zeichen der Solidarität gesetzt werden.

Finanzielle Sicherheit und Auszeichnung für ausgezeichnete Leistungen: 13 Stipendien für UPB-Studierende

Insgesamt profitierten 13 UPB-Studierende von den Fördergeldern und konnten so ihr Studium über ein Deutschlandstipendium oder ein Sozialstipendium der Stiftung Studienfonds OWL trotz der Herausforderungen der Pandemie fortsetzen. „Für Studierende ist das eine richtige Erleichterung gewesen“, betont Studienfonds-Geschäftsführerin Katja Urhahne. Auch die Stipendiat*innen sind sich einig: Die finanzielle Unterstützung hat ihnen Sicherheit gegeben, neue Perspektiven eröffnet und Kontakte ermöglicht. Alexandra Schmidt, Lehramtsstudentin für Deutsch und Pädagogik, berichtet: „Wie viele andere Studierende habe ich während der Pandemie in meinem Nebenjob zwischenzeitlich kein Geld verdient. Auch jetzt kann man immer noch nicht wieder mit dem gleichen monatlichen Gehalt rechnen wie zu ‚normalen‘ Zeiten. Daher bin ich sehr froh, durch das Stipendium finanziell abgesicherter zu sein. So muss ich mir keine großen Sorgen um die Zahlung von Semestergebühren machen.“ Laura Piek, UPB-Studentin im Lernbereich Sprachliche Grundbildung, ergänzt: „Mein Studium habe ich während der Corona-Pandemie aufgenommen und dementsprechend wenig Möglichkeiten gehabt, Mitstudierende kennen zu lernen und neue Kontakte zu knüpfen. Das Stipendium bietet mir durch die ideelle Förderung zumindest in Form von Online-Meetings die Möglichkeit weitere Stipendiaten und Förderer kennenzulernen.“

Mit finanzieller Förderung zum Studienabschluss

Seit knapp 13 Jahren bietet die Stiftung Studienfonds OWL Studierenden der fünf ostwestfälischen Hochschulen die Möglichkeit einer finanziellen Förderung. Diese richtet sich sowohl an Studierende, die sehr gute Studienleistungen bringen, als auch an bedürftige Studierende. Der Grund dafür? Dem Studienfonds OWL liegt es – ähnlich wie der Universitätsgesellschaft – am Herzen, dass jede*r, der*die motiviert ist, ungeachtet der sozialen Herkunft oder finanziellen Lage, in OWL studieren kann. Im Rahmen der Förderprogramme profitieren die Stipendiat*innen darüber hinaus von einer ideellen Förderung in Form von Angeboten und Veranstaltungen.

Privatspender, Unternehmen, Stiftungen und Vereinen können die Arbeit der Stiftung Studienfonds unterstützen. Interessierte können sich an die Geschäftsstelle wenden: info(at)studienfonds-owl(dot)de oder 05251-603747.

Die Universität der Informationsgesellschaft