Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Willkommen an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer. Bildinformationen anzeigen
Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet. Bildinformationen anzeigen

Start ins Wintersemester 2017/18

Willkommen an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

„Konsequenzen des Klimawandels für die Gesellschaft“ – Vortrag am 10. Oktober von Prof. Dr. Anders Levermann, Universität Potsdam

Am Dienstag, 10. Oktober, veranstaltet das NRW Fortschrittskolleg „Leicht – Effizient – Mobil“ des Instituts für Leichtbau mit Hybridsystemen (ILH) der Universität Paderborn die „Denkschule 2017 – Leichtbau für nachhaltigen Klimaschutz“. Ab 17 Uhr ist die interessierte Öffentlichkeit zum Festvortrag eingeladen: Prof. Dr. Anders Levermann, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Professor für die Dynamik des Klimasystems an der Universität Potsdam, spricht zum Thema „Konsequenzen des Klimawandels für die Gesellschaft“. Levermann ist Koautor des fünften Sachstandsberichts des UN-Weltklimarats (IPCC). Die Organisation erhielt 2007 den Friedensnobelpreis. Prof. Dr. Levermann berät Vertreter aus Politik und Wirtschaft bezüglich Fragestellungen zum Klimawandel und forscht seit 2015 zusätzlich auch an der Columbia University in New York.

Das dem ILH angegliederte NRW Fortschrittskolleg „Leicht – Effizient – Mobil“ behandelt inter- und transdisziplinäre Fragestellungen aus dem Bereich des Leichtbaus mit Hybridsystemen und wird von Forschungsgruppen aus der Fakultät für Naturwissenschaften, der Fakultät für Maschinenbau sowie den Sozial- und Geisteswissenschaften getragen. Hybridsysteme sind aus unterschiedlichen Werkstoffen wie Stahl und faserverstärkten Kunststoffen zusammengesetzte, ultraleichte Komponenten. Diese Komponenten dienen dazu, die Masse z. B. von Kraftfahrzeugen deutlich zu reduzieren und damit Kraftstoffverbräuche und den Ausstoß von klimaschädlichen Abgasen signifikant verringern.

„Leichtbauentwicklungen im gesellschaftlichen Kontext“ – unter dieser Devise arbeiten die Promovenden der verschiedenen Fachbereiche im Fortschrittskolleg zusammen. Dabei richtet sich ihr Fokus nicht nur auf die wissenschaftliche Fragestellung des Forschungsprojektes, sondern auch auf die Auswirkungen auf die Lebens- und Arbeitswelten in unserer Gesellschaft. In diesem Rahmen konnte der Leitautor des letzten Meeresspiegelkapitels des Weltklimarats, Prof. Dr. Anders Levermann, gewonnen werden, die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesellschaft näher zu beleuchten.

Die Universität der Informationsgesellschaft