Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Bildinformationen anzeigen
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Bildinformationen anzeigen
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Bildinformationen anzeigen
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Bildinformationen anzeigen
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Bildinformationen anzeigen

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Förderpreis der Wirtschaft: 260 Schülerinnen und Schüler sind in den Naturwissenschaften ausgezeichnet

Zum elften Mal verlieh die Universität Paderborn am Montag, 11. September, den Förderpreis der Wirtschaft. Dieser prämiert die besonderen Leistungen von insgesamt 260 Schülerinnen und Schülern in den naturwissenschaftlichen Fächern Mathematik, Biologie, Chemie und Physik.

Im voll besetzten Audimax (630 Sitzplätze)  erhielten die beste Schülerin und der beste Schüler der Jahrgangsstufen acht und neun aller 23 Gymnasien und Gesamtschulen im Hochstift unter dem Applaus zahlreicher Eltern, Lehrer und Ehrengäste ihre Urkunde, ein Preisgeld von 75 Euro sowie einen Gutschein für das Heinz Nixdorf MuseumsForum.

Die Preise wurden von Vizepräsident Prof. Dr. Rüdiger Kabst übergeben, der die Schülerinnen und Schüler ermutigte, sich weiter in den naturwissenschaftlichen Fächern zu engagieren: „Gerade in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik wird in Deutschland dringend Nachwuchs gebraucht“. In diesem Zusammenhang stellte er weitere Angebote der Universität Paderborn für Schülerinnen und Schüler wie die Herbst-Uni vor. Bei dieser können sie während der Herbstferien an Vorlesungen, Workshops und Laborexperimenten eines MINT-Studiengangs teilnehmen. Auch die anschließende Show-Einlage von Dr. Marc Sacher und seinem Team der „Event-Physik“ demonstrierte eindrucksvoll, dass Physik nicht nur aus Formeln und Theorie besteht.

Sylvia Looks, Geschäftsführerin der Claas Stiftung, lud die beste Schülerin bzw. den besten Schüler einer jeden Schule zusätzlich in die Firma Claas zum „Tag der Land-technik“ ein, um zu erfahren, wie naturwissenschaftliches und technisches Wissen bei der Produktion von Landmaschinen praktisch umgesetzt wird.

In Kooperation mit der Stabsstelle Hochschulnetzwerk und Fundraising wird der Förderpreis von der regionalen Wirtschaft finanziert, die damit deutlich ihr Interesse an wissenschaftlichem Nachwuchs zeigt. Zu den vier Sponsoren gehören die Paderborner Firma dSPACE, die Claas Stiftung Harsewinkel, die Verbund-Volksbank OWL und die Sponsorengemeinschaft aus dem Kreis Höxter, bestehend aus den Unternehmen Hegla  (Beverungen), Mahrenholz (Beverungen) und Vauth-Sagel (Brakel). Als Ehrengäste und Unterstützer waren Vertreter der Landräte Paderborn und Höxter, sowie der Bürgermeister der Stadt Paderborn zugegen.

Die Universität der Informationsgesellschaft