Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Willkommen an der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen
Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer. Bildinformationen anzeigen
Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet. Bildinformationen anzeigen

Start ins Wintersemester 2017/18

Willkommen an der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Seit 45 Jahren gibt es den Hochschulstandort und den Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Zum Wintersemester 2017/18 lernen, arbeiten und forschen insgesamt ca. 19.700 Studierende (vorläufiger Stand: 28. September 2017) auf dem Campus der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Der Uni-Campus: Im Frühjahr und Sommer viel Grün – im Herbst ein buntes Blättermeer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Start ins Wintersemester 2017/18

Ob Grundlagenforschung oder angewandte Wissenschaft – an der Universität Paderborn werden junge Menschen für die Zukunft ausgebildet.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung PLAZ

Abschlussveranstaltung des Forder-Förder-Projekts (FFP) „Wenn Sie Fragen haben, können Sie mich gern fragen“

Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Jahrgangsstufe der Heinz-Nixdorf-Gesamtschule schlüpften für die Abschlussveranstaltung des Forder-Förder-Projekts (FFP) in die Expertenrolle und erklärten ihren Gästen die Welt.

Dass dabei die griechischen Landschildkröten nicht fehlen dürfen, dieser Auffassung war ganz offensichtlich Leonie, die als Schülerin der Heinz-Nixdorf-Gesamtschule am FFP im jetzt auslaufenden Schuljahr teilnahm und eben diese tagaktiven Reptilien zum Thema ihrer Expertenarbeit machte. Die Wahl war ihr völlig freigestellt, denn darum geht es im Forder-Förder-Projekt: Lernprozesse bei Schülerinnen und Schülern zu individualisieren und selbstgesteuertes Lernen zu fördern, was letztlich bedeutet, dass nicht nur das Lieblingsthema gewählt werden darf, sondern auch die Erarbeitung, Medienwahl und Präsentationsart nach den eigenen Vorstellungen erfolgen.

Entsprechend vielfältig waren die Themen der Kinder: Sie referierten über Foltermethoden im Mittelalter, Indianer, den FC Bayern München und Peru, um nur einige Beispiele zu nennen. Ungewöhnlich zum Teil auch die Informationen, die man in manchen Vorträgen erfuhr: Wer weiß schon, dass man die Bibel – bestehend aus ca. 3 Mio. Buchstaben – in nur 49 Stunden lesen kann. Das jedenfalls hatte Jael zu ihrem Thema recherchiert; genau genommen braucht man 38 Stunden für das Alte Testament und elf für das Neue. Sehr zur Unterhaltung der zuschauenden Eltern, Mitschüler und Lehrer trugen manche Kinder bei, die ein Anschauungsobjekt mitgebracht hatten: Daniel führte den selbstgebauten und selbstprogrammierten Roboter vor, Annika ließ ihren Boxer Zeus auf die Bühne führen und Julia bot die verschiedensten Systeme für Simulationsspiele zum Ausprobieren an.

Viel Neues zu lernen gab es nicht nur für die Gäste, sondern auch für die elf Lehramtsstudierenden, deren Aufgabe im Projekt die Betreuung der Kinder war und die damit ein Praktikum absolvierten. Denn um selbstgesteuertes und selbstbestimmtes Lernen von Kindern zu fördern, nimmt die Lehrperson eine begleitende und beratende Rolle ein. Vom reduzierten Rollenverständnis des Lehrers als Wissensvermittler und Wissensorganisierer muss man abrücken. Das erfordert ein Umdenken bei den Lehramtsstudierenden, bietet aber gerade deshalb viele Lerngelegenheiten für neue Methoden, die sie in ihrem späteren Beruf sicher brauchen werden.

Das Forder-Förder-Projekt wird in Zusammenarbeit zwischen dem Zentrum für Bildungsforschung und Lehrerbildung (PLAZ), dem Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn und derzeit drei Kooperationsschulen durchgeführt. Neben der Heinz-Nixdorf-Gesamtschule in Paderborn sind das Paderborner Gymnasium St. Michael sowie die Almeschule, Grundschule Wewer, Projektpartner. Um es mit dem Motto der Abschlussveranstaltung zu halten: Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie uns gern fragen: plaz.upb.de/ffp

Übersicht aller Vorträge:
Annika N.: Hunde
Annika v.d.M.: Mustangs
Chiara: Peru
Daniel: Roboter
Jael: Die Bibel
Jay Noah: Neymar
Jennifer: Hunde im Tierheim
Julia: Simulationsspiele
Leonie: Griechische Landschildkröten
Luca: Delfine
Lucas: Dinosaurier
Madlen: Zwerghamster
Maja: Indianer
Mike: FC Bayern München
Steven: Foltermethoden im Mittelalter
Viona: Delfine
Xenia: Kaninchen

Die Universität der Informationsgesellschaft