Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

In den frühen Abendstunden leuchtet die Universität – ein Blick vom Südring auf das Hörsaal-Gebäude L. Bildinformationen anzeigen
Die Tage werden kürzer. So geht es nach den Vorlesungen oder der Arbeit öfter im Dunkeln durch den Innenhof der Universität nach Hause. Bildinformationen anzeigen
So ruhig wie nachts ist es im Hörsaal C1 nur selten. Bildinformationen anzeigen
Der Innenhof des Gebäudes Q. Bildinformationen anzeigen
Noch ist es leer, am nächsten Morgen herrscht hier wieder geschäftiges Treiben – das Foyer des L-Gebäudes. Bildinformationen anzeigen

Die Universität Paderborn bei Nacht

In den frühen Abendstunden leuchtet die Universität – ein Blick vom Südring auf das Hörsaal-Gebäude L.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

Die Tage werden kürzer. So geht es nach den Vorlesungen oder der Arbeit öfter im Dunkeln durch den Innenhof der Universität nach Hause.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

So ruhig wie nachts ist es im Hörsaal C1 nur selten.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

Der Innenhof des Gebäudes Q.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

Die Universität Paderborn bei Nacht

Noch ist es leer, am nächsten Morgen herrscht hier wieder geschäftiges Treiben – das Foyer des L-Gebäudes.

Foto: Universität Paderborn, Felix Winkelnkemper

| Julia Pieper

Universitätsgesellschaft feiert 30-jähriges Bestehen bei Mitgliederversammlung

1985 haben sich die beiden eigenständigen Vorgänger-Fördergesellschaften aufgelöst und zusammengeschlossen. Aus dieser Fusion ist damals die heutige Universitätsgesellschaft Paderborn entstanden. Zusammen mit seinen Mitgliedern hat der Förderverein bei der Mitgliederversammlung Anfang November auf die vergangenen 30 Jahre zurückgeschaut.

Bericht des vergangenen Jahres

Bevor Dr. Anton Osterhues, der erste Vorsitzende der 1985 gegründeten Universitätsgesellschaft, von der Anfangszeit des Fördervereins erzählte, stellte die aktuelle Vorsitzende Heike Käferle in einem kurzen Rückblick einige wissenschaftliche Förderungen des vergangenen Jahrs vor und bemerkte außerdem, dass der Rückgang der Mitgliederzahlen gestoppt scheint, es sich sogar ein leichter Aufwärtstrend abzeichne. Um diesen Trend zu unterstützen, möchte der Vorstand weiter auf öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wie zum Beispiel die regelmäßigen Netzwerktreffen setzen: „Wir müssen mehr Sichtbarkeit erlangen und um den Austausch zwischen Stadt und Universität weiter intensivieren“, sagte Heike Käferle. Anlässlich des 30-jährigen Bestehens überreichte Heike Käferle anschließend Urkunden an Mitglieder, die seit 30 Jahren den Verein unterstützen.

Neuwahlen des Vorstands

Bei den diesjährigen Neuwahlen ist der Vorstand um Heike Käferle, Dr. Andreas Siebe, Bernhard Dorenkamp und Wolfgang Walter geschlossen von den Mitgliedern wiedergewählt worden. Für weitere drei Jahre werden sie sich um die Belange der Universitätsgesellschaft kümmern.

Deutschlandstipendien für außergewöhnliche Leistungen

Anders als in den vergangenen Jahren hat die Universitätsgesellschaft in diesem Jahr gleich vier Paderborner Studierenden die Möglichkeit gegeben, sich intensiver ihrem Studium zuzuwenden: Miriam Löcke, Chiara Zastrow, Stefan Ferdinand und Christof Dues erhalten für die kommenden zwei Semester ein Deutschlandstipedium in Höhe von monatlich 300 Euro. In Kooperation mit der Stiftung Studienfond konnten bis heute elf Stipendien an herausragende Studentinnen und Studenten vergeben werden.

Vortrag von Dr. Roman Dumitrescu über „Industrie 4.0 – oder wie optimiert die Industrie unseren Haushalt und sich selbst?“

Im Anschluss an die Versammlung referierte Dr. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer der it’s owl Spitzencluster Management GmbH, über die stetig wachsende Vernetzung der virtuellen und der realen Welt und erklärte, wie durch den Einsatz von intelligenten technischen Systemen Arbeitsabläufe in Großproduktionen optimiert werden können.

Die Universität der Informationsgesellschaft