Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse. Bildinformationen anzeigen
Analysearbeit am PC.
Bildinformationen anzeigen
Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.
Bildinformationen anzeigen
Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung. Bildinformationen anzeigen
Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.
Bildinformationen anzeigen

Im Labor

Bei der Arbeit mit empfindlichen Materialien im Reinraum der Elektrotechnik und Physik herrschen spezielle Lichtverhältnisse.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Analysearbeit am PC.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Auch in der Chemie ist der weiße Kittel Pflicht.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Kein Staubkorn darf stören: Einige Anlagen in der Physik, mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, benötigen eine reine Umgebung.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

Im Labor

Physikerinnen und Physiker der Optoelektronik sind den Photonen auf der Spur.

Foto: Universität Paderborn, Matthias Groppe

| Pressemitteilung

12. Paderborner Tag der IT-Sicherheit am 6. April: Digitale Sicherheit – ein drängendes Problem

Weit mehr als Technik: Am Donnerstag, 6. April, findet in der Universität Paderborn der „12. Paderborner Tag der IT-Sicherheit“ statt. Den Hauptvortrag hält Dr. Nils Langhammer, Miele & Cie. KG, zum Thema „Sicheres Smart Home – Anforderungen und Herausforderungen im ‚Internet of Things‘ aus vernetzten Haushaltsgeräten“. Organisator und Veranstalter ist der Software Innovation Campus Paderborn (SICP). Das Kompetenzzentrum „Digital in NRW“, der Verein „InnoZent OWL“ und die „Regionalgruppe OWL der Gesellschaft für Informatik e. V.“ unterstützen den Tag.

Digitalisierung der Gesellschaft, steigende Mobilität, wachsende Abhängigkeit des öffentlichen und privaten Lebens von Informations- und Kommunikationstechnologien: Vor diesem Hintergrund nimmt der Aspekt der IT-Sicherheit eine zentrale Position ein. Dabei ist digitale Sicherheit nicht nur eine technische Angelegenheit. Der Schlüssel zu diesem Thema ist ganzheitlicher Natur: Nur das Zusammenspiel neuer Technologien auf der einen Seite und wirtschaftlicher, menschlicher und gesellschaftlicher Kräfte auf der anderen Seite garantiert eine umfassende Sicherheit. Es fordert eine Sensibilisierung aller Beteiligten, deren Voraussicht sowie ein Um- und Weiterdenken.

Der „12. Paderborner Tag der IT-Sicherheit“ bietet eine etablierte Austauschplattform zu aktuellen Herausforderungen und Lösungen zu dem für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft drängenden Problem. Sensibilisieren, informieren und demonstrieren: Fachvorträge und Workshops bilden neben dem allgemeinen Austausch eine hochkarätige Grundlage für einen spannenden Thementag, der sich an ein interessiertes Fachpublikum aus Wirtschaft, Hochschule und Verwaltung wendet.

Die Planung und Leitung des „12. Paderborner Tages der IT-Sicherheit“ obliegt Prof. Dr. Johannes Blömer, Prof. Dr. Eric Bodden, Prof. Dr. Gudrun Oevel, alle Universität Paderborn, und Dr. Gunnar Schomaker, SICP. Ziel der Veranstaltungsreihe ist der Wissens- und Erfahrungsaustausch, insbesondere zwischen Hochschule und Wirtschaft. Zudem gilt es, die Kompetenzen am Standort Paderborn kontinuierlich auszubauen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: http://imt.uni-paderborn.de/kooperationen/iti-tdits2017/
 

Weitere Informationen über den Software Innovation Campus Paderborn (SICP):

„Wir erforschen die Entwicklung hochgradig vernetzter, software-intensiver Systeme.“ Der Software Innovation Campus Paderborn (SICP) wurde 2013 von der Universität Paderborn, zehn Technologie-Unternehmen der Region und dem Fraunhofer Institut für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM) an der Zukunftsmeile 1 initiiert. Ziel ist die enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft als wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Überführung von Forschungsergebnissen in marktfähige softwareintensive Innovationen.

Die Universität der Informationsgesellschaft