Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017. Bildinformationen anzeigen
Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen. Bildinformationen anzeigen
Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause. Bildinformationen anzeigen
Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität. Bildinformationen anzeigen
Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

| Pressemitteilung

„Germany at its best: Nordrhein-Westfalen“ – Drei ausgewählte Bestleistungen der Universität Paderborn werben für Nordrhein-Westfalen

Eine hochrangig besetzte Jury hat unter Vorsitz von Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Garrelt Duin 100 Unternehmen, Institutionen und Persönlichkeiten des Landes für ein Buch der Standortmarketingkampagne „Germany at its best: Nordrhein-Westfalen“ ausgewählt – darunter befinden sich auch drei Bestleistungen der Universität Paderborn. Rund 500 „Bestleister“ aus allen Regionen des Landes hatten sich in den Kategorien Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie und Innovation, Kunst und Kultur sowie Freizeit und Sport beworben.

Die Universität Paderborn ist mit ihren drei Bestleistungen in den Kategorien Kultur und Kunst, Technologie & Innovation und Wirtschaft ausgewählt worden. In der Kategorie Kultur und Kunst wird die Universität durch die Bestleistung „Museen im Kleinen“: 450 Museumskoffer, die als Botschaftermedium für die UNESCO-Welterben fungieren, unter der Leitung von Prof. Jutta Ströter-Bender vertreten. Die Bestleistung „Polarisationsregler für Lichtwellenleiter“ unter Leitung von Prof. Dr. Reinhold Noé wurde in der Kategorie Technologie & Innovation ausgewählt. Der „Polarisationsregler für Lichtwellenleiter“  ist mehr als 100-mal so schnell wie die der weltweiten industriellen und akademischen Konkurrenz. In der Kategorie Wirtschaft ist die Hochschule durch Prof. Dr. Joachim Veit (Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn) und die Bestleistung „Edirom, die weltweit innovativste und einzigartige Software, die alle Zeugnisse einer Musikkomposition sichtbar macht“ vertreten.

Wirtschaftsminister Duin: „Es freut mich besonders, dass viele kleine und mittelständische Unternehmen an der Kampagne teilnehmen, darunter auch echte Hidden Champions. Sie belegen, dass Ideen, Produkte und Verfahren aus Nordrhein-Westfalen in sehr vielen Bereichen das Beste sind, das Deutschland zu bieten hat. Damit tragen sie entscheidend dazu bei, dass wir der wichtigste Standort für ausländische Investoren und Geschäftsaktivitäten in Deutschland sind.“

Die Jury bewertete unter anderem, wie innovativ und einzigartig die Bestleistungen sind. Besonders technologische Themen sowie kulturelle Highlights setzten sich innerhalb der großen Bandbreite an Bestleistungen durch. „Wir freuen uns, dass so viele Unternehmen und Organisationen aus OstWestfalenLippe Ihre Leistungen im Portal eingestellt haben. OWL zeigt, dass es ganz oben in Nordrhein-Westfalen steht“, freut sich Herbert Weber, Geschäftsführer der OstWestfalenLippe GmbH.

Das Buch zur Kampagne soll im In- und Ausland für den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen werben und erscheint im Frühjahr 2013 im Essener Klartext-Verlag.
 


 
Weitere Informationen zu Germany at its best: Nordrhein-Westfalen

Mit der Standortmarketingkampagne „Germany at its best: Nordrhein-Westfalen“ will die landeseigene Wirtschaftsförderung NRW.INVEST gemeinsam mit der OstWestfalenLippe GmbH und weiteren regionalen Partnern ausländische Investitionen für den Wirtschaftsstandort gewinnen und das Bundesland als Deutschlands Investitionsstandort Nr. 1 positionieren. Neben herausragenden wirtschaftlichen Spitzenleistungen stellt die Kampagne auch bedeutende Leistungen aus Wissenschaft, Kultur und Sport vor. Unternehmen, Institutionen oder Personen, die eine deutschland-, europa- oder weltweite Bestleistung erbringen, können sich auch weiterhin auf dem kampagneneigenen Portal www.germany-at-its-best.de kostenlos eintragen. Alle als Bestleistung anerkannten Einträge erhalten eine Urkunde vom Wirtschaftsminister Nordrhein-Westfalens und können Teil der Kampagne werden.

Die Universität der Informationsgesellschaft