Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Foto: Myriam Lübbers

Foto: Myriam Lübbers

Foto: Myriam Lübbers

Foto: Myriam Lübbers

Foto: Myriam Lübbers

Foto: Myriam Lübbers

Foto: Myriam Lübbers

Foto: Myriam Lübbers

Krankenversicherungsangelegenheiten

Zur Einschreibung müssen alle Studienbewerber/innen zwingend eine Bescheinigung zur Krankenversicherung einreichen. Die gesetzlichen Krankenkassen sind verpflichtet, dem/der Studienbewerber/in eine Bescheinigung darüber auszustellen,

  • ob er/sie versichert ist oder
  • ob er/sie versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nicht versicherungspflichtig ist.

Rechtsgrundlage ist die Studentenkrankenversicherungs-Meldeverordnung. Der erforderliche Krankenversicherungsnachweis wird auf Anfrage von der gesetzlichen Krankenversicherung ausgestellt. Die Vorlage der Krankenversicherungskarte ist zum Nachweis der Krankenversicherung nicht ausreichend.

Ausnahme:
Studienbewerber/innen, die über das Sozialversicherungsabkommen der EU abgesichert sind und somit einen Versicherungsschutz aus dem EU-Ausland haben, legen eine Kopie der Europäischen Versicherungskarte vor (EG Verordnung 883/04 und Abkommensrecht).

 

Im Einzelnen unterscheidet das deutsche Krankenversicherungsrecht folgende Statusmöglichkeiten, die von den gesetzlichen Krankenkassen zur Einschreibung mit einer „Versicherungsbescheinigung zur Vorlage bei der Hochschule“ bescheinigt werden:

  • Versicherungspflichtig
    Studierende, die an staatlich oder staatlich anerkannten Hochschulen eingeschrieben werden, sind versicherungspflichtig bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres oder bis zur Beendigung des 14. Fachsemesters (Verlängerungstatbestände sind möglich). Die Versicherungspflicht beginnt mit dem Semester der Ersteinschreibung.
  • Versicherungsfrei
    Versicherungsfrei sind Beamt/inn/en, Richter/inn/en, Soldat/inn/en, beamtenähnliche Personen sowie Studienbewerber, die über das Sozialversicherungsabkommen der EU abgesichert sind und somit einen Versicherungsschutz aus dem EU-Ausland haben.
  • Nicht versicherungspflichtig
    Die Versicherungspflicht endet mit dem Semester, in dem das 30. Lebensjahr vollendet wird oder mit Ablauf des 14. Fachsemesters (auch wenn das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet ist). Studierende, die in der gesetzlichen Krankenversicherung Ihrer Eltern, Ihres Ehegatten oder Lebenspartner familienversichert sind, sind ebenfalls nicht versicherungspflichtig.
  • Von der Versicherungspflicht befreit
    Zu Beginn des Studiums können sich privat versicherte Studierende auf Antrag innerhalb von drei Monaten von der Versicherungspflicht befreien lassen. Die Befreiung kann nicht widerrufen werden; sie gilt für die gesamt Dauer des Studiums.

Weitere Informationen, insbesondere dazu, welche Krankenkasse die jeweils zuständige ist, finden Sie hier: Merkblatt KV von Hochschulstart

 

Wechsel der Krankenversicherung

Wechseln Sie ihre Krankenversicherung während des Studiums, so ist unverzüglich eine neue Bescheinigung gemäß den gesetzlichen Vorschriften über die studentische Krankenversicherung vorzulegen. (Gilt auch bei Beginn des Referendariates und dem Wechsel in die private Krankenversicherung).

Zahlungsverzug bei der gesetzlichen Krankenversicherung

Meldet uns Ihre gesetzliche Krankenkasse, dass Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen sind, kann eine Rückmeldung für das folgende Semester nicht vorgenommen werden. Die Exmatrikulation erfolgt mit Ablauf des laufenden Semesters.

Die Universität der Informationsgesellschaft