Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing (Foto: Universität Paderborn) Bildinformationen anzeigen

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing (Foto: Universität Paderborn)

Coronavirus: Aktuelle Informationen

[aktualisiert am 16. September, 16.49 Uhr]
[Neue Informationen unter: Q&A Wintersemester 2021/2022]

Leeren Sie regelmäßig Ihren Cache (Tastenkombination Strg + Shift + Entf) und laden Sie die Seite neu (F5), damit Ihnen keine veralteten Versionen angezeigt werden.

Bitte schauen Sie regelmäßig auf diese Webseite, da sich die Situation durch tagesaktuelle Erkenntnisse und Ereignisse schnell verändern kann. 

Bei Fragen zu dieser Webseite kontaktieren Sie bitte die Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing.

 

Hinweise der Hochschulleitung

Die Universität Paderborn passt die Maßnahmen und Regelungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 regelmäßig an die aktuellen Entwicklungen an. Seit dem 1. Juli 2020 ermöglicht die Universität Paderborn das „Arbeiten auf dem Campus“ soweit es geht wieder.

Der Krisenstab der Universität trifft sich regelmäßig und berät über Maßnahmen, die sich aus der sich rasch verändernden Situation ergeben.

Mund-Nase-Bedeckung
Das Präsidium hat folgende verbindliche Regelungen beschlossen:

  • Auf allen öffentlichen Verkehrsflächen in den Gebäuden der Universität (Flure, Treppenhäuser, Aufzüge, Sanitäreinrichtungen) und in den Bereichen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, muss verpflichtend eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.
  • In allen Veranstaltungen und bei Zusammenkünften an der Universität mit mindestens zwei Personen muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Ausgenommen hiervon sind Lehrende, Vortragende und Bewerber*innen, wenn sie den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen einhalten. Im Rahmen einer Prüfung kann ebenfalls von der Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, abgesehen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 m zu den anderen Personen im Prüfungsraum eingehalten wird.
  • Bei einer Inzidenz im Kreis Paderborn unter 35 und ausreichender Belüftung und Einhalten der Abstandsregelungen können bei Veranstaltungen die Mund-Nase-Bedeckungen am Sitzplatz abgenommen werden.
  • Bei den Sitzgelegenheiten in den Fluren und Foyers muss eine Mund-Nase-Bedeckung genutzt werden. Das gilt auch für studentische Lerngruppen.
  • Bitte achten Sie auch darauf, dass die Zugänge zu den Gebäuden großräumig freigehalten werden, damit das Betreten und Verlassen unter Einhaltung der Abstandsregelung erfolgen kann. Halten Sie sich daher nicht länger als unbedingt notwendig in den Ein- und Ausgangsbereichen auf.

Trotz Mund-Nase-Bedeckung sind die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, zwingend weiterhin einzuhalten.

Q&A Wintersemester 2021/2022
Um Ihnen einige der Fragen, die Sie derzeit beschäftigen, schon jetzt zu beantworten, haben wir unter dieser Webseite ein Q&A eingerichtet, das wir fortlaufend aktualisieren werden.

Impfangebote für Hochschulbeschäftigte und Studierende
Die Universität Paderborn bietet in Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum des Kreises Paderborn Impfaktionen auf dem Campus der Universität an: Am Donnerstag, 2. September, und am Donnerstag, 23. September, können sich Studierende, Studieninteressierte und Mitarbeitende der Universität sowie grundsätzlich alle Interessierten jeweils von 10.30 bis 16.30 Uhr im Gebäude Q, Ebene 1, ohne Anmeldung impfen lassen.
An diesen Tagen werden zwei Impfstoffe parallel angeboten: Interessierte können entweder eine Erstimpfung mit dem Impfstoff von BioNTech oder Johnson & Johnson erhalten oder eine Zweitimpfung mit dem Impfstoff von BioNTech. Beispielsweise können diejenigen, die bei der vergangenen Impfaktion auf dem Campus am 5. August ihre Erstimpfung erhalten haben, am 2. September dort ein zweites Mal geimpft werden. Diejenigen, die ihre Erstimpfung am 2. September auf dem Campus erhalten, können den Termin am 23. September für ihre Zweitimpfung wahrnehmen.

Im Kreis Paderborn stehen inzwischen eine Reihe unbürokratischer Impfangebote auch ohne vorherige Terminvereinbarung zur Verfügung. Nähere Informationen gibt es unter: www.kreis-paderborn.de/kreis_paderborn/impfen/impfen.php

Aktuelle Regelungen

Nach wie vor sind während der Corona-Pandemie besondere Schutzmaßnahmen notwendig, wobei aktuelle Entwicklungen zu beachten sind. Das Konzept zum Arbeiten und Studieren auf dem Campus während der Corona-Pandemie wurde einvernehmlich zwischen der Universitätsleitung, dem Wissenschaftler-Personalrat, dem Personalrat der Beschäftigten in Technik und Verwaltung, der Schwerbehindertenvertretung, der Gleichstellungsbeauftragten, dem AStA sowie von Mitarbeitenden des Arbeitsschutzes unter Beteiligung der Betriebsärztin erarbeitet und gilt bis Ende September 2021.

Grundsätzliches

  • Mund-Nase-Bedeckung: In allen Veranstaltungen und bei Zusammenkünften an der Universität mit mindestens zwei Personen muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Ausgenommen hiervon sind Lehrende, Vortragende und Bewerber*innen, wenn sie den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten. Im Rahmen einer Prüfung kann ebenfalls von der Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, abgesehen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu den anderen Personen im Prüfungsraum eingehalten wird. Darüber hinaus muss weiterhin auf allen öffentlichen Verkehrsflächen in den Gebäuden der Universität Paderborn eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden sowie bei den Sitzgelegenheiten in den Fluren und Foyers. Das gilt auch für studentische Lerngruppen. Bei einer Inzidenz im Kreis Paderborn unter 35 und ausreichender Belüftung und Einhalten der Abstandsregelungen können bei Veranstaltungen die Mund-Nase-Bedeckungen am Sitzplatz abgenommen werden.
  • Seit dem 12. Juli 2021 ist die Universität zu den normalen Schließzeiten zurückgekehrt. Der Haupteingang ist an sieben Tagen wieder rund um die Uhr nutzbar. Der Zugang zu allen Gebäuden ist grundsätzlich Montag bis Freitag frühestens ab 6 Uhr möglich. Die Nebeneingänge werden von Montag bis Freitag spätestens um 20 Uhr verschlossen. Samstags ist die Universität wieder von 8 bis 14 Uhr offen (inkl. Nebeneingänge).
  • Die Mensa Forum bleibt geschlossen, die Caféte bietet weiterhin Essen to go an. Weitere Informationen gibt es hier.
  • Bei Lehrveranstaltungen sowie Veranstaltungen mit Externen besteht bei einer Inzidenz über 35 die Notwendigkeit eines Negativtestnachweises für jede anwesende Person. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Alternativ kann ein Nachweis über eine überstandene Corona-Infektion mit positivem PCR-Test (min. 28 Tage, max. sechs Monate alt) oder der Nachweis über eine abgeschlossene Impfung (14 Tage nach der letzten erforderlichen Einzelimpfung) erbracht werden (Immunisierungsnachweis). Die Nachweispflicht entfällt, wenn sowohl das Land als auch der Kreis Paderborn stabil bei einer Inzidenz unter 35 sind.

Lehre und Studium

  • Das Sommersemester 2021 wird als „Hybridsemester“, also als eine Mischung aus Präsenzlehre und digitaler Lehre, durchgeführt. Konkret bedeutet das:
    • Lehrveranstaltungen mit besonderen Anforderungen an Räume und Ausstattung (z. B. Laborpraktika) können in Präsenz durchgeführt werden.
    • Auch sonstige Seminare, Vorlesungen und Übungen sind unter strikter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln grundsätzlich in Präsenz möglich. Eine Freigabe durch die Universitätsleitung oder die Dekane ist nicht erforderlich. Um eine ggf. notwendige Rückverfolgung der Teilnehmenden zu ermöglichen, ist die Verwendung von „darfichrein“ notwendig. Lehrende werden gebeten, ihre Studierenden mindestens zwei Wochen vor Beginn der Präsenzphase oder auch einzelner Präsenztermine darüber zu informieren.
    • Grundsätzlich werden im Sommersemester 2021 Präsenzveranstaltungen ausschließlich zusätzlich und optional angeboten. Die digitalen Veranstaltungsformate werden parallel dazu weiter aufrechterhalten.
    • Voraussetzung für Präsenzveranstaltungen ist, dass die Lehrveranstaltungen bereits im Rahmen der Hybridsemesterplanung im März 2021 einen Raum zugewiesen bekommen haben. Lehrende halten dazu bitte umgehend Rücksprache mit der Raumverwaltung und informieren diese bitte auch dann, wenn sie die im Rahmen der Hybridsemesterplanung vorgesehenen Räume nicht benötigen.
  • In der Prüfungsphase im Sommersemester 2021 benötigen Lehrende für Präsenzklausuren eine Freigabe des Dekans. Studierende nehmen bitte Kontakt zu ihren jeweiligen Dozent*innen auf, wenn sie in Quarantäne oder von ähnlichen Einschränkungen betroffen sind.
    • Am 20. August 2021 ist die neue Fassung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW in Kraft getreten. Für Präsenzprüfungen, die ab dem 20. August 2021 durchgeführt werden, gelten auf Basis der in dieser Verordnung festgelegten Regelungen für einen Inzidenzwert über 35 folgende Rahmenbedingungen:
      • Die Teilnahme an Prüfungen ist ausschließlich immunisierten – d. h. vollständig geimpften (14 Tage nach der letzten erforderlichen Einzelimpfung) oder genesenen – oder getesteten (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test; Testnachweis nicht älter als 48 Stunden) Personen erlaubt (§ 2 Absatz 8 der CoronaSchVo).
        Bitte beachten Sie: Im Ausland erfolgte Impfungen mit in der EU nicht zugelassenen Impfstoffen werden nicht anerkannt, sodass damit versorgte Personen als ungeimpft gelten und einen Negativtestnachweis vorlegen müssen. Dies betrifft etwa die Impfstoffe „Sputnik V“ (Russische Föderation) und „CoronaVac“ (Volksrepublik China). Weitere Informationen gibt es hier.
      • Der Nachweis über einen gültigen Negativtest, eine Impfung bzw. Genesung ist gegenüber den aufsichtführenden Personen durch Sichtkontrolle zu erbringen. Eine Identitätskontrolle findet durch gleichzeitiges Vorzeigen des Studierenden- und Personalausweises bzw. Reisepasses statt. Bitte finden Sie sich frühzeitig bei Ihrem Prüfungsraum ein, da die Einlasskontrolle etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Personen, die keinen der o. g. Nachweise (geimpft, genesen, getestet) erbringen, dürfen nicht an einer Präsenzprüfung teilnehmen.
      • Die Rückverfolgbarkeit der Anwesenden ist nicht mehr erforderlich, sodass das Ein- und Auschecken über „darfichrein“ entfällt.
      • Da in den Prüfungsräumen aktuell ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird und sich nur immunisierte oder getestete Personen im Raum aufhalten dürfen, entfällt die Verpflichtung zum Tragen einer Maske während der Prüfung (§ 3, Absatz 2, lfd. Nr. 7 der CoronaSchVo).
      • Auf den Verkehrswegen ist das Tragen einer Maske weiterhin erforderlich, auch muss der Mindestabstand von 1,5 Metern weiterhin eingehalten werden.
      • Rücktritt von einer Prüfung/Versäumen einer Prüfung: In diesen Fällen gilt die aktuelle Corona-Epidemie-Regelung der Universität Paderborn, nach der ein Rücktritt bis zum Prüfungsbeginn zulässig ist. Das Versäumnis einer Prüfung bleibt folgenlos, d. h. der Prüfungsversuch gilt als nicht unternommen.
  • Studentische Arbeitsplätze können aktuell unter bestimmten Voraussetzungen genutzt werden:
    • Die studentischen Lernplätze in der Mensa Academica stehen mit Beginn der offiziellen Klausurphase des Sommersemesters am 26. Juli nicht mehr zur Verfügung, da die Räumlichkeiten für Klausuren genutzt werden.
    • Die Bibliothek hat seit dem 26. Juli 2021 die Anzahl der zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze von 50 auf 100 erhöht. Diese können über ein Reservierungssystem vorab reserviert oder – nach Verfügbarkeit – beim Einlass in der Bibliothek gebucht werden. Öffnungszeiten der Bibliothek sind montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr. In der gesamten Bibliothek und auch an allen Lern- und Arbeitsplätzen der Bibliothek gilt weiterhin, dass eine medizinische Maske getragen werden muss. Eine Ausnahme stellen ausschließlich die elf Einzelarbeitsräume dar, die nach Antrag zur Fertigstellung einer Dissertation oder Habilitationsschrift als eigenes Büro bis zu sechs Monate genutzt werden können. Eine Erweiterung der Öffnungszeiten wird spätestens bis zu Beginn des Wintersemester 2021/2022 angestrebt und ist durch die Auslastung der Arbeitsplätze bedingt.
    • Der LernTreff im Gebäude I ist montags bis freitags von 8 bis 22 Uhr sowie samstags von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Da es sich dabei um einen separat zur Verfügung gestellten Raum handelt, darf hier die Maske am Lernarbeitsplatz abgenommen werden. Login und Logout erfolgen hier mit dem bekannten Verfahren zur Kontaktverfolgung „darfichrein“, eine Buchung vorab ist nicht möglich. Sobald die Maximalkapazität von 43 Plätzen erreicht ist, lässt „darfichrein“ so lange keine weiteren Registrierungen zu, bis sich jemand wieder vom System abmeldet. Bitte loggen Sie sich beim Verlassen des Raumes deshalb stets aus.
    • Fest installierte Bänke und Tische auf den Fluren der UPB-Gebäude, z. B. Gebäude O, B0 und im Q-Gebäude, dürfen wieder als Lernarbeitsplätze genutzt werden. Bei der Nutzung muss eine medizinische Maske getragen werden.
  • Universitätsbibliothek: Ausleihe und Rückgabe von Medien sind möglich. Hinsichtlich der konkreten Regelungen und Öffnungszeiten informieren Sie sich bitte auf der Homepage der Bibliothek.

Arbeiten auf dem Campus

  • Da die Regelungen auf Bundesebene weiterhin eine größtmögliche Kontaktreduzierung in beruflichen Kontexten vorsehen, soll bis zum 30. September 2021 soweit möglich und in Abstimmung mit dem jeweiligen Arbeitsbereich von zu Hause aus gearbeitet werden. Die geltenden Arbeitszeitregelungen bleiben weiterhin bestehen.
  • Arbeitstreffen und Besprechungen aus dienstlich notwendigen Gründen sind unter Beachtung der Hygienevorgaben zulässig. Insbesondere müssen die Sicherheitsabstände gewahrt sein.
  • Arbeiten Teilnehmer*innen von zu Hause aus, ist die Besprechung in zugelassener digitaler Form durchzuführen.
  • Workshops, Veranstaltungen sowie der Empfang von Delegationen und Gästen sind in den dafür freigegebenen Räumen möglich. Die für die jeweiligen Räume angegebene Belegungszahl ist zu beachten und darf auch bei größeren Räumen die Zahl von 50 Personen nicht überschreiten. Die Dokumentation der Rückverfolgbarkeit und die übrigen Vorgaben der Coronaschutzverordnung müssen eingehalten werden. Eine entsprechende Checkliste finden Sie hier.
  • Mit der Personalentwicklung abgestimmte Veranstaltungen (z. B. Fortbildungen, auch in Form von Teambildungsmaßnahmen) können stattfinden. Die Vorgaben der Corona-Schutzverordnung müssen dabei eingehalten werden.
  • Gesellige Events dürfen nicht stattfinden.
Aktuelle Hinweise zu Corona-Tests

Mit der Aufstellung des sogenannten „Testbusses“ auf dem Hochschulgelände kann das Angebot für Bürgertests auf dem Campus der Universität wahrgenommen werden. Termine zur Durchführung der Schnelltests können unter upb.testzentrum-paderborn.de vereinbart werden. Der Testbus steht zweimal wöchentlich auf dem Parkplatz neben dem Gebäude TVZ. Die Wahrnehmung dieses Angebots ist selbstverständlich freiwillig.

Ergänzend zu den Schnelltests stehen seit dem 12. April 2021 für Beschäftigte und Lehrende, die in Präsenz an der Universität Paderborn arbeiten, wöchentlich bis zu zwei kostenlose Selbsttests zur Verfügung. Dieses Angebot besteht auch für Geimpfte und Genese, da von Ärzten derzeit noch empfohlen wird, sich auch nach vollständiger Immunisierung weiterhin zu testen. Die Selbsttests können von Beschäftigten und Lehrenden bei den Sicherheitsfachkräften im Eingangsbereich der Gebäude ZSL montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 15 Uhr abgeholt werden. Hinweise zur Anwendung und zu gegebenenfalls notwendigen weiteren Schritten erhalten Sie bei der Ausgabe der Tests.

Bei Lehrveranstaltungen sowie Veranstaltungen mit Externen besteht bei einer Inzidenz über 35 die Notwendigkeit eines Negativtestnachweises für jede anwesende Person. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Alternativ kann ein Nachweis über eine überstandene Corona-Infektion mit positivem PCR-Test (min. 28 Tage, max. sechs Monate alt) oder der Nachweis über eine abgeschlossene Impfung (14 Tage nach der letzten erforderlichen Einzelimpfung) erbracht werden (Immunisierungsnachweis). Die Nachweispflicht entfällt, wenn sowohl das Land als auch der Kreis Paderborn stabil bei einer Inzidenz unter 35 sind.

Bei einer stabilen Inzidenz unter 35 stehen die Selbsttests auch den Studierenden zur Verfügung und sollen vorzugsweise durch die Lehrenden zentral für die Studierenden ihrer Lehrveranstaltungen im ZSL abgeholt werden.

Beschäftigte, die mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub und vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet haben, müssen immer dann, wenn die Arbeit in den Räumen der Universität Paderborn oder an sonstigen Einsatzorten (insbesondere bei Dienstreisen) außerhalb der eigenen Häuslichkeit aufgenommen wird, am ersten Arbeitstag einen Negativtest aus einem Testzentrum nachweisen oder im Sinne der CoronaSchVo NRW vollständig immunisiert sein. Wenn Beschäftigte ihre Arbeit zunächst von zu Hause aus wieder aufnehmen, ist der Nachweis über einen Negativtest oder eine vollständige Immunisierung erforderlich, sobald sie die Universität oder sonstige Einsatzorte nach oben genannter Abwesenheit wieder betreten. Bei einem Wechsel zwischen Präsenz und dem Arbeiten von zu Hause aus, besteht diese Pflicht nicht. Wer nicht über seinen Impfstatus informieren will, kann natürlich auch als geimpfte Person auf den Test ausweichen.

Für die Einhaltung der Testpflicht sind die Beschäftigten selbst verantwortlich. Die*Der Beschäftigte ist verpflichtet, ihren*seinen negativen Test- bzw. Immunisierungsnachweis unverzüglich dem Personaldezernat unter folgender Mailadresse negativ-coronatest(at)uni-paderborn(dot)de zukommen zu lassen. Bitte nutzen Sie für den Versand Ihren dienstlichen E-Mail-Account und legen Sie keine weitere Daten als für den Nachweis erforderlich sind offen. Die Nachweispflicht ergibt sich aus § 7 Abs. 3 der Coronaschutzverordnung NRW (i. V. m. § 18 Abs. 3 Datenschutzgesetz NRW, Art. 9 Abs. 2 lit. b) Datenschutz-Grundverordnung). Vier Wochen nach Eingang der E-Mail wird diese gelöscht. Darüber hinaus gelten die Datenschutzinformationen für den Beschäftigungskontext.

Wintersemester 2021/22

Die Universität Paderborn kehrt im Wintersemester 2021/22 zur Präsenzlehre zurück. Die Wiederaufnahme der Präsenzlehre erfolgt auf der Grundlage der gesetzlich vorgeschriebenen 3G-Regel: Das heißt, dass Lehrende und Studierende für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen ihren Status als Geimpfte, Genesene oder Getestete nachweisen müssen. Die Kontrolle des 3G-Status wird auf dem Campus durch dafür vorgesehenes Personal vorgenommen. Für Studierende, die keinen 3G-Status nachweisen können, wird kein digitales Ersatzangebot vorgehalten. Bitte beachten Sie, dass das kostenlose Testangebot ab Mitte Oktober eingestellt werden soll.

Die konkreten Regelungen für die kommende Vorlesungszeit werden derzeit noch erarbeitet. Spätestens Ende September wird die Universitätsleitung auf der Grundlage der dann für NRW geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen erneut informieren. Bis dahin sind die in dem „Konzept zum Arbeiten und Studieren auf dem Campus“ formulierten Bestimmungen unverändert gültig.

Q&A Wintersemester 2021/2022
Um Ihnen einige der Fragen, die Sie derzeit beschäftigen, schon jetzt zu beantworten, haben wir unter dieser Webseite ein Q&A eingerichtet, das wir fortlaufend aktualisieren werden.

Sommersemester 2021
  • Das Sommersemester 2021 wird als „Hybridsemester“, also als eine Mischung aus Präsenzlehre und digitaler Lehre, durchgeführt. Konkret bedeutet das:
    • Lehrveranstaltungen mit besonderen Anforderungen an Räume und Ausstattung (z. B. Laborpraktika) können in Präsenz durchgeführt werden. 
    • Auch sonstige Seminare, Vorlesungen und Übungen sind unter strikter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln grundsätzlich in Präsenz möglich. Eine Freigabe durch die Universitätsleitung oder die Dekane ist nicht erforderlich. Um eine ggf. notwendige Rückverfolgung der Teilnehmenden zu ermöglichen, ist die Verwendung von „darfichrein“ notwendig. Lehrende werden gebeten, ihre Studierenden mindestens zwei Wochen vor Beginn der Präsenzphase oder auch einzelner Präsenztermine darüber zu informieren.
    • Grundsätzlich werden im Sommersemester 2021 Präsenzveranstaltungen ausschließlich zusätzlich und optional angeboten. Die digitalen Veranstaltungsformate werden parallel dazu weiter aufrechterhalten.
    • Voraussetzung für Präsenzveranstaltungen ist, dass die Lehrveranstaltungen bereits im Rahmen der Hybridsemesterplanung im März 2021 einen Raum zugewiesen bekommen haben. Lehrende halten dazu bitte umgehend Rücksprache mit der Raumverwaltung und informieren diese bitte auch dann, wenn sie die im Rahmen der Hybridsemesterplanung vorgesehenen Räume nicht benötigen.
    • Bei Lehrveranstaltungen besteht bei einer Inzidenz über 35 die Notwendigkeit eines Negativtestnachweises für jede anwesende Person. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Alternativ kann ein Nachweis über eine überstandene Corona-Infektion mit positivem PCR-Test (min. 28 Tage, max. sechs Monate alt) oder der Nachweis über eine abgeschlossene Impfung (14 Tage nach der letzten erforderlichen Einzelimpfung) erbracht werden (Immunisierungsnachweis). Die Nachweispflicht entfällt, wenn sowohl das Land als auch der Kreis Paderborn stabil bei einer Inzidenz unter 35 sind.
  • In der Prüfungsphase im Sommersemester 2021 benötigen Lehrende für Präsenzklausuren eine Freigabe des Dekans. Studierende nehmen bitte Kontakt zu ihren jeweiligen Dozent*innen auf, wenn sie in Quarantäne oder von ähnlichen Einschränkungen betroffen sind.
    • Am 20. August 2021 ist die neue Fassung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW in Kraft getreten. Für Präsenzprüfungen, die ab dem 20. August 2021 durchgeführt werden, gelten auf Basis der in dieser Verordnung festgelegten Regelungen für einen Inzidenzwert über 35 folgende Rahmenbedingungen:
      • Die Teilnahme an Prüfungen ist ausschließlich immunisierten – d. h. vollständig geimpften (14 Tage nach der letzten erforderlichen Einzelimpfung) oder genesenen – oder getesteten (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test; Testnachweis nicht älter als 48 Stunden) Personen erlaubt (§ 2 Absatz 8 der CoronaSchVo).
        Bitte beachten Sie: Im Ausland erfolgte Impfungen mit in der EU nicht zugelassenen Impfstoffen werden nicht anerkannt, sodass damit versorgte Personen als ungeimpft gelten und einen Negativtestnachweis vorlegen müssen. Dies betrifft etwa die Impfstoffe „Sputnik V“ (Russische Föderation) und „CoronaVac“ (Volksrepublik China). Weitere Informationen gibt es hier.
      • Der Nachweis über einen gültigen Negativtest, eine Impfung bzw. Genesung ist gegenüber den aufsichtführenden Personen durch Sichtkontrolle zu erbringen. Eine Identitätskontrolle findet durch gleichzeitiges Vorzeigen des Studierenden- und Personalausweises bzw. Reisepasses statt. Bitte finden Sie sich frühzeitig bei Ihrem Prüfungsraum ein, da die Einlasskontrolle etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Personen, die keinen der o. g. Nachweise (geimpft, genesen, getestet) erbringen, dürfen nicht an einer Präsenzprüfung teilnehmen.
      • Die Rückverfolgbarkeit der Anwesenden ist nicht mehr erforderlich, sodass das Ein- und Auschecken über „darfichrein“ entfällt.
      • Da in den Prüfungsräumen aktuell ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird und sich nur immunisierte oder getestete Personen im Raum aufhalten dürfen, entfällt die Verpflichtung zum Tragen einer Maske während der Prüfung (§ 3, Absatz 2, lfd. Nr. 7 der CoronaSchVo).
      • Auf den Verkehrswegen ist das Tragen einer Maske weiterhin erforderlich, auch muss der Mindestabstand von 1,5 Metern weiterhin eingehalten werden.
      • Rücktritt von einer Prüfung/Versäumen einer Prüfung: In diesen Fällen gilt die aktuelle Corona-Epidemie-Regelung der Universität Paderborn, nach der ein Rücktritt bis zum Prüfungsbeginn zulässig ist. Das Versäumnis einer Prüfung bleibt folgenlos, d. h. der Prüfungsversuch gilt als nicht unternommen.
Präsenzlehrveranstaltungen und Anwesenheit auf dem Campus

Hinweise für Studierende zum Besuch von Präsenzlehrveranstaltungen und zur Anwesenheit auf dem Campus unter den besonderen Anforderungen der Corona-Pandemie:

  • Mund-Nase-Bedeckung:
    • Auf dem gesamten Campus sind die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Ferner muss auf allen öffentlichen Verkehrsflächen in den Gebäuden der Universität (Flure, Treppenhäuser, Aufzüge, Sanitäreinrichtungen) und in den Bereichen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, verpflichtend eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Auch bei den Sitzgelegenheiten in den Fluren und Foyers muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Das gilt auch für studentische Lerngruppen.
    • In allen Veranstaltungen und bei Zusammenkünften an der Universität mit mindestens zwei Personen muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Ausgenommen hiervon sind Lehrende, Vortragende und Bewerber*innen, wenn sie den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen einhalten. Im Rahmen einer Prüfung kann ebenfalls von der Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, abgesehen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 m zu den anderen Personen im Prüfungsraum eingehalten wird.
    • Bei einer Inzidenz im Kreis Paderborn unter 35 und ausreichender Belüftung und Einhalten der Abstandsregelungen können bei Veranstaltungen die Mund-Nase-Bedeckungen am Sitzplatz abgenommen werden.
    • Bitte achten Sie auch darauf, dass die Zugänge zu den Gebäuden großräumig freigehalten werden, damit das Betreten und Verlassen unter Einhaltung der Abstandsregelung erfolgen kann. Halten Sie sich daher nicht länger als unbedingt notwendig in den Ein- und Ausgangsbereichen auf.
  • Bei Lehrveranstaltungen sowie Veranstaltungen mit Externen besteht bei einer Inzidenz über 35 die Notwendigkeit eines Negativtestnachweises für jede anwesende Person. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Alternativ kann ein Nachweis über eine überstandene Corona-Infektion mit positivem PCR-Test (min. 28 Tage, max. sechs Monate alt) oder der Nachweis über eine abgeschlossene Impfung (14 Tage nach der letzten erforderlichen Einzelimpfung) erbracht werden (Immunisierungsnachweis). Die Nachweispflicht entfällt, wenn sowohl das Land als auch der Kreis Paderborn stabil bei einer Inzidenz unter 35 sind.
  • Materialien, Werkzeuge, Laborgeräte u. ä. müssen personenbezogen benutzt und dürfen nicht untereinander ausgetauscht werden.
  • Bitte kommen Sie bei Krankheitszeichen (z. B. Fieber, trockenem Husten, Atemproblemen, Verlust von Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen) nicht an die Universität.
  • Die Rückverfolgbarkeit der Anwesenden im Falle von Corona-Infektionen geschieht digital mit „darfichrein“ unter Benutzung der im Raum befindlichen QR-Codes. Hinweise zur Anwendung finden Sie in den Räumen sowie in der unten stehenden Kurzanleitung. Bitte melden Sie sich nach dem Beginn und vor dem Ende der Veranstaltung an bzw. ab. Sie müssen Ihre Anwesenheit in Lehrveranstaltungen lückenlos dokumentieren.
  • Sollte bei Ihnen eine COVID-19-Infektion festgestellt werden, melden Sie sich bitte unverzüglich mit Ihrem vollständigen Namen, Ihrer Adresse, Ihrer Telefonnummer und Ihrer Matrikelnummer über die E-Mail-Adresse COVID19[at]uni-paderborn[dot]de bei der Universitätsleitung.
  • Sollte jemand an Covid-19 erkranken oder sich aufgrund eines unmittelbaren Kontakts in Quarantäne begeben müssen, müssen unmittelbar die*der Vorgesetzte und das Personaldezernat informiert werden.
  • Mit COVID-19 infizierte Personen, Personen in Quarantäne und Personen mit COVID19-Symptomen dürfen den Campus nicht betreten und nicht an Präsenzlehrveranstaltungen teilnehmen. Bitte denken Sie daran, dass Sie sich bei Verstößen gegen Anordnungen des Gesundheitsamtes in Anwendung des Infektionsschutzgesetzes strafbar machen.
  • Im Falle eines positiven Selbst-/Schnelltests hat die*der Getestete das Universitätsgelände zu verlassen und sich in häusliche Quarantäne zu begeben. Beschäftigte informieren ihre Vorgesetzten. Studierende informieren ggf. bei Präsenzveranstaltungen die*den Dozent*in.
  • Studentische Arbeitsplätze können aktuell unter bestimmten Voraussetzungen genutzt werden:
    • Die studentischen Lernplätze in der Mensa Academica stehen mit Beginn der offiziellen Klausurphase des Sommersemesters am 26. Juli nicht mehr zur Verfügung, da die Räumlichkeiten für Klausuren genutzt werden.
    • Die Bibliothek hat seit dem 26. Juli 2021 die Anzahl der zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze von 50 auf 100 erhöht. Diese können über ein Reservierungssystem vorab reserviert oder – nach Verfügbarkeit – beim Einlass in der Bibliothek gebucht werden. Öffnungszeiten der Bibliothek sind montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr. In der gesamten Bibliothek und auch an allen Lern- und Arbeitsplätzen der Bibliothek gilt weiterhin, dass eine medizinische Maske getragen werden muss. Eine Ausnahme stellen ausschließlich die elf Einzelarbeitsräume dar, die nach Antrag zur Fertigstellung einer Dissertation oder Habilitationsschrift als eigenes Büro bis zu sechs Monate genutzt werden können. Eine Erweiterung der Öffnungszeiten wird spätestens bis zu Beginn des Wintersemester 2021/2022 angestrebt und ist durch die Auslastung der Arbeitsplätze bedingt.
    • Der LernTreff im Gebäude I ist montags bis freitags von 8 bis 22 Uhr sowie samstags von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Da es sich dabei um einen separat zur Verfügung gestellten Raum handelt, darf hier die Maske am Lernarbeitsplatz abgenommen werden. Login und Logout erfolgen hier mit dem bekannten Verfahren zur Kontaktverfolgung „darfichrein“, eine Buchung vorab ist nicht möglich. Sobald die Maximalkapazität von 43 Plätzen erreicht ist, lässt „darfichrein“ so lange keine weiteren Registrierungen zu, bis sich jemand wieder vom System abmeldet. Bitte loggen Sie sich beim Verlassen des Raumes deshalb stets aus.
    • Fest installierte Bänke und Tische auf den Fluren der UPB-Gebäude, z. B. Gebäude O, B0 und im Q-Gebäude, dürfen wieder als Lernarbeitsplätze genutzt werden. Bei der Nutzung muss eine medizinische Maske getragen werden.

Anleitung für die Benutzung von „darfichrein“ für Studierende:

  • Die Pflicht zur Kontaktdatenangabe ist nach CoronaSchVO § 2a geregelt. Die Datenerhebung erfolgt ausschließlich zum Zweck der Kontaktrückverfolgung im Sinne dieser Ordnung. Die Lehrenden haben keinen Zugriff auf diese Daten. 
  • Die Daten sind vollständig und korrekt anzugeben.
  • Zur Eingabe der Daten scannen Sie mit Ihrem Gerät (Smartphone, Tablet, Notebook) den im jeweiligen Hörsaal/Seminarraum befindlichen QR-Code.
  • Alternativ können Sie die Website auch direkt aufrufen.
  • Checken Sie sich mit der Angabe von Vorname, Nachname, Telefonnummer und Adresse (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) ein.
  • Sollten Sie kein Gerät (Smartphone, Tablet, Notebook) zur Hand haben, bitten Sie eine bereits eingecheckte Person, Sie als „Weitere Personen“ hinzuzufügen.
  • Beim Verlassen des Hörsaals/Seminarraums checken Sie sich wieder aus.
  • Ihre Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung verarbeitet. Im Web unter:
    https://www.uni-paderborn.de/fileadmin/imt/datenschutz/Darfichrein/Datenschutzerklaerung_Corona_Rueckverfolgbarkeit.pdf

Ergänzung zu darfichrein für Lehrende und Studierende

Hier finden Sie eine Anleitung zur Nutzung von "darfichrein" an der Universität Paderborn:
https://hilfe.uni-paderborn.de/Darfichrein.de_-_Nutzung

Hinweis für Lehrende: Nutzung der Mikrofone in Hörsälen und Seminarräumen

Aus hygienischen Gründen ist nur die Nutzung der Umhänge-Mikrofone und nur mit einem persönlichen Windschutz erlaubt. Bitte holen Sie sich Ihren persönlichen Windschutz ab im Servicecenter Medien (H1.201), Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 14 Uhr, freitags zwischen 8 und 12 Uhr. Melden Sie sich bitte telefonisch an (60-2821), um eine Warteschlange zu vermeiden.

Eine Anleitung zur Nutzung des Windschutzes finden Sie unter:
https://hilfe.uni-paderborn.de/Umhänge-Mikrofone_-_Gebrauch_und_Desinfektion 

Prüfungen, Abschlussarbeiten, Praktika und Sprechstunden
  • Am 20. August 2021 ist die neue Fassung der Coronaschutzverordnung des Landes NRW in Kraft getreten. Für Präsenzprüfungen, die ab dem 20. August 2021 durchgeführt werden, gelten auf Basis der in dieser Verordnung festgelegten Regelungen für einen Inzidenzwert über 35 folgende Rahmenbedingungen:
    • Die Teilnahme an Prüfungen ist ausschließlich immunisierten – d. h. vollständig geimpften (14 Tage nach der letzten erforderlichen Einzelimpfung) oder genesenen – oder getesteten (Antigen-Schnelltest oder PCR-Test; Testnachweis nicht älter als 48 Stunden) Personen erlaubt (§ 2 Absatz 8 der CoronaSchVo).
      Bitte beachten Sie: Im Ausland erfolgte Impfungen mit in der EU nicht zugelassenen Impfstoffen werden nicht anerkannt, sodass damit versorgte Personen als ungeimpft gelten und einen Negativtestnachweis vorlegen müssen. Dies betrifft etwa die Impfstoffe „Sputnik V“ (Russische Föderation) und „CoronaVac“ (Volksrepublik China). Weitere Informationen gibt es hier.
    • Der Nachweis über einen gültigen Negativtest, eine Impfung bzw. Genesung ist gegenüber den aufsichtführenden Personen durch Sichtkontrolle zu erbringen. Eine Identitätskontrolle findet durch gleichzeitiges Vorzeigen des Studierenden- und Personalausweises bzw. Reisepasses statt. Bitte finden Sie sich frühzeitig bei Ihrem Prüfungsraum ein, da die Einlasskontrolle etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Personen, die keinen der o. g. Nachweise (geimpft, genesen, getestet) erbringen, dürfen nicht an einer Präsenzprüfung teilnehmen.
    • Die Rückverfolgbarkeit der Anwesenden ist nicht mehr erforderlich, sodass das Ein- und Auschecken über „darfichrein“ entfällt.
    • Da in den Prüfungsräumen aktuell ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird und sich nur immunisierte oder getestete Personen im Raum aufhalten dürfen, entfällt die Verpflichtung zum Tragen einer Maske während der Prüfung (§ 3, Absatz 2, lfd. Nr. 7 der CoronaSchVo).
    • Auf den Verkehrswegen ist das Tragen einer Maske weiterhin erforderlich, auch muss der Mindestabstand von 1,5 Metern weiterhin eingehalten werden.
    • Rücktritt von einer Prüfung/Versäumen einer Prüfung: In diesen Fällen gilt die aktuelle Corona-Epidemie-Regelung der Universität Paderborn, nach der ein Rücktritt bis zum Prüfungsbeginn zulässig ist. Das Versäumnis einer Prüfung bleibt folgenlos, d. h. der Prüfungsversuch gilt als nicht unternommen.
    • Studierende nehmen bitte Kontakt zu ihren jeweiligen Dozent*innen auf, wenn sie in Quarantäne oder von ähnlichen Einschränkungen betroffen sind.
  • Präsenz-Klausuren können nur unter Berücksichtigung besonderer Verhaltensmaßnahmen und Abläufe durchgeführt werden. Die Universität Paderborn hat dazu folgende Maßnahmen und Abläufe vorgegeben, von denen auch Sie als Prüfungsteilnehmende betroffen sind:
    • Bringen Sie in jedem Fall Ihre eigene Mund-Nase-Bedeckung mit.
    • Beachten Sie die Husten- und Niesetikette.
    • Achten Sie durchgehend auf einen Mindestabstand von 1,5 Metern.
    • Desinfizieren Sie sich mit dem vor dem Prüfungsraum vorhandenen Desinfektionsmittel die Hände.
    • Vermeiden Sie Gruppenbildungen.
    • Bringen Sie nach Möglichkeit keine Tasche mit zu der Prüfung.
    • Kommen Sie nur gesund auf den Campus der Universität.
  • Ablauf:
    •  Finden Sie sich bitte frühzeitig vor Prüfungsbeginn vor dem Prüfungsraum ein. Tragen Sie bereits hier Ihre Mund-Nase-Bedeckung.
    • Ihnen wird alternativ zu Ihrer Mund-Nase-Bedeckung für die Prüfung eine FFP2-Maske angeboten. Beachten Sie bitte, dass FFP2-Masken einen erhöhten Atemwiderstand haben und Sie besonders auf einen dichten Sitz achten müssen.
    • Halten Sie für eine Anwesenheitskontrolle Ihren Studierendenausweis und einen Lichtbildausweis (z. B. Personalausweis oder Führerschein) griffbereit. Sie werden aufgefordert, sich über „darfichrein“ (QR-Code) im Klausurraum anzumelden oder Ihre Mobilfunknummer zu hinterlassen, damit Sie im Falle der Infektion einer Person im Prüfungsraum schnellstmöglich benachrichtigt werden können. Diese Daten werden gemäß den Datenschutzbestimmungen vier Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet.
    • Wenn Ihnen ein Platz zugeteilt wurde, können Sie den Raum betreten. Am Eingang ist die Möglichkeit zur Händedesinfektion gegeben.
    • Bleiben Sie nach der Klausur an Ihrem Platz, bis Sie aufgefordert werden, den Raum zu verlassen.
    • Melden Sie sich bei „darfichrein“ (QR-Code) ab.
    • Stellen Sie sich darauf ein, dass auch das Verlassen des Raumes länger dauern wird als üblich.
    • Denken Sie auch nach der Klausur daran, Gruppenbildungen zu vermeiden und den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.
    • Verlassen Sie den Campus nach der Klausur so schnell wie möglich.
       
  • Sollten in Präsenz geplante schriftliche Prüfungen in dieser Form nicht durchgeführt werden können, gibt es für Lehrende zwei mögliche Alternativen:
    a) die Nutzung eines Distanz-Prüfungsformats, sofern die jeweiligen Prüfungsordnungen dies zulassen, oder
    b) im Falle einer Klausur auf Antrag die Umwandlung in ein anderes Format
     
  • Studierende, die sich am Prüfungstag in Quarantäne befinden und daher nicht an einer gegebenenfalls in Präsenz stattfindenden Prüfung teilnehmen können, sind erkrankten Studierenden gleichgestellt.
  • Studierende, die über ein ärztliches Attest verfügen, welches besagt, dass im Infektionsfall ein schwerer Krankheitsverlauf zu erwarten wäre, können im Einzelfall über den zuständigen Prüfungsausschuss einen Nachteilsausgleich beantragen.
  • Möglichkeit auf Antrag eines Nachteilsausgleichs bei Zusammenwohnen mit einer Person der Risikogruppe: Sollten Sie nicht selbst der Risikogruppe angehören, sondern ein Mitglied Ihres Haushalts, kann ein für Sie persönlich ausgestelltes Attest, dass bei einer Klausurteilnahme ein schwerer Krankheitsverlauf bei einem Haushaltsmitglied zu erwarten wäre, Grundlage für einen Antrag auf Nachteilsausgleich beim zuständigen Prüfungsausschuss sein.
     
  • FAQ „Prüfungen und Corona“ des Zentralen Prüfungssekretariats.
  • Abschlussarbeiten können anstelle der in der Prüfungsordnung geforderten gedruckten Exemplare per E-Mail bei der/dem Prüfer*in und gleichzeitig in Kopie bei der zuständigen Sachbearbeitung des zentralen Prüfungssekretariats eingereicht werden.
  • Zeugnisse seitens der Universität werden weiterhin ausgestellt und in der Regel auf postalischem Weg zugeschickt.
  • Externe Praktika (Industrie, Schulen etc.), die nicht im geplanten Umfang geleistet werden können, sollen den Studierenden keine Nachteile einbringen: Details sind im Einzelfall mit dem Prüfungsausschuss zu klären.
  • Zur Durchführung von Praktika an Schulen, im Ausland oder in der Industrie sind die dortigen Regeln maßgeblich.
  • Sprechstunden finden in erster Linie per Mail oder telefonisch in Abstimmung mit den jeweiligen Ansprechpartner*innen statt.
  • Das PLAZ informiert Lehramtsstudierende auf seinen Webseiten über Praxissemester, (Eignungs-) und Orientierungspraktika sowie über das Berufsfeldpraktikum. Sprechstunden finden telefonisch oder per Mail in Abstimmung mit den jeweiligen Ansprechpartner*innen statt.
Exkursionen und Sprachkurse
  • Bei Exkursionen handelt es sich um Präsenzlehrveranstaltungen außerhalb der Universität. Exkursionen sind nur zulässig, wenn die einschlägige Prüfungsordnung diese verpflichtend vorsieht und die Exkursion nicht in Gebiete führt, die vom Robert Koch-Institut zu Risikogebieten erklärt werden. Die Einhaltung der Vorgaben für Präsenzveranstaltungen sowie die mit der Art der Exkursion verbundenen, allgemeinen Coronaschutzregelungen (beispielweise zu erlaubter Personenzahl im öffentlichen Raum, Fahrten in Reisebussen, Beherbergungsbetrieben) ist in jeder Phase der Exkursion sicherzustellen. Die Exkursionsleitung und ggf. weitere teilnehmende Beschäftigte bedürfen einer Dienstreisegenehmigung nach den oben dargestellten Maßgaben und zwar direkt von der Hochschulleitung also der Präsidentin oder der Vizepräsidentin für den Bereich der Wirtschafts- und Personalverwaltung.
  • Das PLAZ informiert Lehramtsstudierende auf seinen Webseiten über Praxissemester, (Eignungs-) und Orientierungspraktika sowie über das Berufsfeldpraktikum. Sprechstunden finden telefonisch oder per Mail in Abstimmung mit den jeweiligen Ansprechpartner*innen statt.
Bewerbung und Einschreibung (Bachelor und Master)
  • Sämtliche Fristen des Bewerbungs- und Einschreibungsverfahrens für das Wintersemester 2021/22 haben weiterhin Bestand.
  • Sollten Sie aufgrund einer Corona bedingten organisatorischen Verzögerung durch die Universität Paderborn oder Ihrer bisherigen Hochschule oder anderer Institutionen Ihr Bachelorstudium nicht abschließen oder die für die Bewerbung und Einschreibung in einen Bachelor- oder Masterstudiengang erforderlichen Nachweise nicht einreichen können, können Sie unter dem Vorbehalt eingeschrieben werden,
    • dass Sie die sonstigen Voraussetzungen erfüllen,
    • dass Sie im Fall beglaubigter Kopien zunächst einfache Kopien einreichen und
    • dass sie die fehlenden Unterlagen bis spätestens 28.02.2022 nachreichen. Diese Frist gilt auch für die Einschreibung in das Masterstudium unter der Annahme, dass ausgefallene Bachelorabschlussprüfungen bis zu diesem Datum absolviert werden können.
Beratung für Studierende und Studieninteressierte

Die Zentrale Studienberatung mit ihren Anlaufstellen Allgemeine Studienberatung, Psychosoziale Beratung, Beratung zum Studium mit Beeinträchtigung und Career Service steht per Telefon, Mail und Chat auch weiterhin zur Verfügung: zsb.uni-paderborn.de.

Informationen für Studierende zur digitalen Lehre

Digitale Lehr- und Lernszenarien bringen auch für Studierende viele Neuerungen mit sich. Deshalb hat das IMT Hinweise zum digitalen Lernen insbesondere in Corona-Zeiten für Studierende auf der HilfeWiki-Seite „Studieren in Zeiten von Corona“ zusammengestellt. Dort finden Studierende Informationen zur Nutzung digitaler Materialien & Urheberrecht, zum Zugriff auf Ressourcen an der Uni, Audio- und Videokonferenzen sowie temporäre Softwareangebote für das Studium.

Über aktuelle Meldungen zu Wartungsfenstern und der Verfügbarkeit von IMT-Systemen können Sie sich stets informieren unter: http://statusmeldungen.uni-paderborn.de/

Bibliothek

Aktuelle Informationen zur Universitätsbibliothek entnehmen Sie bitte der Homepage der Bibliothek.

Auf der Grundlage der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen darf die Bibliothek nur eingeschränkte Vor-Ort-Services anbieten.

Zurzeit ist die Bibliothek montags bis freitags (ohne Feiertage) von 9 bis 18 Uhr geöffnet. 

Möglich ist etwa die Ausleihe und Rückgabe von Medien, das Scannen von Auszügen aus Büchern und Aufsätzen aus Zeitschriften an den Buchaufsichtsscannern in der UB, die Nutzung des Mikrofilmscanners, die Einsichtnahme in aus dem Magazin oder per Fernleihe bestellter Medien, die nicht ausgeliehen werden können, die bargeldlose Zahlung von Gebühren am Kassenautomaten, das Neuausstellen, Freischalten und Abholen von Bibliotheksausweisen sowie kombinierten Dienst- und Bibliotheksausweisen sowie das Arbeiten und Lernen in der Bibliothek an einer begrenzten Anzahl speziell ausgewiesener Einzelarbeitsplätze (mit Reservierungsoption) und das Arbeiten und Lernen in den Einzelarbeitsräumen.

Weiterhin sind alle Maßnahmen zum Gesundheitsschutz zu beachten (u. a. besteht die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske gem. CoronaSchVO unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands) und Kontakte auf ein Minimum zu begrenzen.

Bitte beachten Sie auch die Details zu den aktuellen Nutzungsbedingungen.

Bei Fragen und Problemen schreiben Sie gerne eine E-Mail an: bibliothek(at)ub.uni-paderborn(dot)de. 

Gastronomische Einrichtungen, BAföG-Amt und Wohnraumverwaltung des Studierendenwerks
  • Die Mensa Forum bleibt geschlossen, die Caféte bietet weiterhin Essen to go an. Weitere Inormationen gibt es hier.
  • Seit dem 1. Juli 2020 ist die Kaffeebar Bona Vista wieder geöffnet. Hier erhalten Sie montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr Brötchen, Kuchen, Heiß- und Kaltgetränke. Bitte beachten: Eintritt durch das Mensa-Foyer, Ausgang über die Außentür der Bona Vista.
  • Für alle drei Einrichtungen gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen sowie die Maskenpflicht.
  • Das BAföG-Amt (Studienfinanzierung) des Studierendenwerks arbeitet weiter und ist telefonisch oder per Mail erreichbar. Die telefonischen Sprechzeiten wurden erweitert. Bitte wenden Sie sich an die entsprechenden Ansprechpartner*innen.
  • Wichtige Info vom BAföG-Amt: BAföG wird bereits ab Semesterbeginn gezahlt, trotz des verspäteten Vorlesungsbeginns! Der Eingang des Antrags beim Studierendenwerk Paderborn – BAföG-Amt ist dafür zwingend spätestens im Oktober erforderlich. Weitere Informationen unter: www.stwpb.de.
  • Da derzeit eine Ausstellung eines unterschriebenen und gesiegelten Leistungsausdrucks oder eines gesiegelten Formblatts 5 für die Vorlage beim BAföG schwierig ist, gilt eine Sonderregelung für den elektronischen Prozess. Diese ist den BAföG-Beauftragten des jeweiligen Fachbereichs bekannt. Sofern das Zentrale Prüfungssekretariat für die Ausstellung des Leistungsnachweises zuständig ist, wird der Nachweis auch weiterhin dort erstellt. Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail direkt an die dortigen Mitarbeitenden. Sollten Ihnen für die Vorlage des Leistungsnachweises beim BAföG-Amt Leistungen aufgrund der aktuellen Situation fehlen, wenden Sie sich bitte direkt an das BAföG-Amt.
  • Auch die Wohnraumverwaltung des Studierendenwerks ist telefonisch oder per Mail erreichbar.
  • Die Hair-Academy hat montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Terminvereinbarung unter: 05251 2059132 oder spontan vorbeischauen. Zutritt für maximal 3 Kunden*innen. Hygiene-, Abstandsregeln und Maskenpflicht sind einzuhalten.
AStA: Copyservice, Semesterticket, Beglaubigungen, Stadtcampus, Finanzierungsmöglichkeiten für Studierende und FAQ
Hochschulsport und Gesunde Hochschule

Hochschulsport

Gesunde Hochschule

  • Bewegungspausen: Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (Adh) hat eine Sammlung von kurzen Bewegungspausen über einen Pausenexpress bin hin zu Online-Workouts zusammengestellt. So sammelt man Energie für die weitere Arbeit am PC und darüber hinaus macht Bewegung durch die Ausschüttung von Endorphinen gute Laune: „Stay fit at home“.
  • Konfliktberatung: Seit dem 1. April haben alle Mitarbeitenden und Führungskräfte aus Wissenschaft, Technik und Verwaltung die Möglichkeit, sich bei Konflikten im Arbeitsumfeld unterstützen zu lassen. Dazu bieten zwei externe Konfliktberaterinnen Einzelberatungen an. Weitere Informationen zum Angebot und den Sprechstunden finden Sie auf der Seite der Personalentwicklung.
  • Alle Infos zur Gesunden Hochschule gibt es hier.
Internationale Fachstudierende und Deutschkursteilnehmer (DSH)

Allgemeine Informationen für „Internationale Fachstudierende (Degree Seeking)“ entnehmen Sie bitte den Corona-FAQ des International Office.

Spezielle Informationen für einzelne Gruppen finden Sie hier:

Auslandsaufenthalte und Austauschsemester

Informationen für „Internationale Studierende“ entnehmen Sie bitte den Corona-FAQ des International Office.

IMT
  • Die Benutzerberatung des IMT (Zentrum für Informations- und Medientechnologien) in N5.344 ist geschlossen. Das Notebook-Café in I0.401 ist von Mo – Do von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Ansprechpersonen können telefonisch (05251 60-5544) oder per Mail (imt(at)upb(dot)de) kontaktiert werden.
  • Hinweise und Hilfestellungen bei technischen Fragen finden Sie unter hilfe.uni-paderborn.de
  • Hinweis für Lehrende: Nutzung der Mikrofone in Hörsälen und Seminarräumen: Aus hygienischen Gründen ist nur die Nutzung der Umhänge-Mikrofone und nur mit einem persönlichen Windschutz erlaubt. Bitte holen Sie sich Ihren persönlichen Windschutz ab im Servicecenter Medien (H1.201), Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 14 Uhr, freitags zwischen 8 und 12 Uhr. Melden Sie sich bitte telefonisch an (60-2821), um eine Warteschlange zu vermeiden. Eine Anleitung zur Nutzung des Windschutzes finden Sie unter https://hilfe.uni-paderborn.de/Umh%C3%A4nge-Mikrofone_-_Gebrauch_und_Desinfektion.
Arbeitszeitregelung wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte
  • Die Arbeitszeiten für Teilnehmende an der Gleitzeit werden weiterhin wie bisher als Sollarbeitszeit erfasst bzw. als Überstunden während des Arbeitens auf dem Campus gutgeschrieben. Die Teilnehmenden an der Gleitzeit werden gebeten, Zeiten auf dem Campus wie gewohnt zu buchen. Mehrarbeit über die tägliche Sollarbeitszeit hinaus wird wie gewohnt dem persönlichen Arbeitszeitsaldo gutgeschrieben. Sind die per Buchung am Terminal erfassten Zeiten auf dem Campus geringer als die tägliche Sollarbeitszeit, wird davon ausgegangen, dass der Rest der Arbeitszeit zu Hause erbracht wird. Hier wird dann die gesamte Sollarbeitszeit für diesen Tag gutgeschrieben, der jeweilige Arbeitszeitsaldo ändert sich nicht. Sollten Sie im vorgenannten Fall jedoch nicht mehr zu Hause arbeiten wollen oder in anderer Form einen Zeitausgleich vornehmen wollen, benötigt die Personalabteilung hierzu wie unter Normalarbeitsbedingungen auch einen Korrekturbeleg, so dass Ihr Gleitzeitkonto entsprechend korrigiert werden kann. Für diesen Fall reicht derzeit eine elektronische Mitteilung an gleitzeitfragen(at)zv.upb(dot)de aus.
  • Die Einhaltung der im Hinblick auf die Erfordernisse der Corona-Pandemie aktualisierten Arbeitsschutzstandards des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, der Coronaschutzverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW sowie der Hygiene- und Schutzbestimmungen nach den Vorgaben des Robert Koch-Instituts muss gewährleistet sein (siehe auch die entsprechenden Ausführungen unter „Klausuren und Prüfungen“). Die Anwesenheit in den Räumen der Universität ist auf ein Minimum zu reduzieren.

  • Vor dem Hintergrund der weiterhin eingeschränkten Öffnung von Schulen und Kitas werden Eltern großzügige Urlaubs- und Gleitzeitregelungen ermöglicht.
  • Zu den technischen Voraussetzungen zum Arbeiten von außerhalb der Universität finden Sie eine Zusammenstellung des IMT mit allen wichtigen Informationen unter: https://hilfe.uni-paderborn.de/Hinweise_zum_Arbeiten_ausserhalb_der_Uni.
  • Urlaub: Bitte füllen Sie wie gewohnt ein Urlaubsformular aus und senden es an die zuständige Bearbeiterin, entweder in digitaler (als PDF-Anlage zu einer Email) oder analoger (Papier-) Form. Zuständigkeit für das nichtwissenschaftliche Personal: Frau Rebbe (Tel. 5295, Raum B1.228, dagmar.rebbe(at)zv.upb(dot)de) und für das wissenschaftliche Personal: Frau Gelhoet (Tel. 4297, Raum B1.225, sabrina.gelhoet(at)zv.upb(dot)de). Bitte beachten Sie auch die Informationen unter folgendem Link.
Arbeiten von zuhause aus/Homeoffice – FAQ

Was heißt von zuhause arbeiten/Homeoffice?

Bis zum 30. September 2021 soll soweit möglich und in Abstimmung mit dem jeweiligen Arbeitsbereich von zu Hause aus gearbeitet werden. Dabei sind soziale Aspekte – z. B. Betreuungsaspekte – zu berücksichtigen. Die dienstlich notwendige Ausstattung mit Notebooks wird von der Universität durch die jeweiligen Bereiche zur Verfügung gestellt.

Sollten einzelne Arbeitsbereiche nicht in der Lage sein, die Mitarbeiter*innen mit Notebooks auszustatten, ist das IMT für die Bereitstellung von Leihgeräten ansprechbar.

Damit der Versicherungsschutz am häuslichen Arbeitsplatz gewährleistet ist, sollte der Arbeitsort auch formal an die Privatadresse verlegt werden. Ein entsprechendes Formular finden Sie hier. Das ausgefüllte Formular bitte an das Personaldezernat übersenden.

Wer entscheidet, ob von zuhause arbeiten möglich ist? Kann das die*der Beschäftigte selbst?

Über die Möglichkeit, zuhause zu arbeiten, entscheidet letztverantwortlich immer die*der Vorgesetzte. Die*der Vorgesetzte entscheidet, ob Mitarbeiter*innen, die zum Kernteam gehören, auch zeitweilig von zuhause arbeiten können. In der Zentralverwaltung entscheidet darüber die Dezernatsleitung.

Arbeitszeit beim Arbeiten von zuhause aus/Erreichbarkeit im Homeoffice

Die Rahmenarbeitszeit beim Arbeiten von zuhause/im Homeoffice wird wie folgt festgelegt: Montag bis Freitag von 6 bis 19.30 Uhr. Während der Zeiten am häuslichen Arbeitsplatz ist eine Erreichbarkeit sicherzustellen. Diese Zeiten können von den Servicezeiten (Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr) abweichen.

Kann ich mein*en Mitarbeiter*in verpflichten, die Rufumleitung auf seine persönliche Telefonnummer umzuleiten?

Eine Verpflichtung zur Nutzung persönlicher Geräte ist grundsätzlich durch den Arbeitgeber nicht möglich. Wenn eine Erreichbarkeit durch die Vorgesetzten jedoch nicht gewährleistet werden kann, kann die Möglichkeit von zuhause zu arbeiten, nicht genutzt werden. Dann kommt die Gewährung von Erholungsurlaub oder Gleitzeitausgleich in Betracht.

Gibt es Betreuungsangebote für Kinder von Beschäftigten oder anderweitige Regelungen?

Es gibt keine Betreuungsangebote für die Kinder von Beschäftigten, da Gruppenbildungen die Infektionskette wieder in Gang setzen könnten.

Kommen Azubis zur Arbeit?

Auszubildende haben seit dem 23. April 2020 in Absprache mit ihrem*ihrer Ausbilder*in die Möglichkeit, in der Universität Paderborn Maßnahmen, die zum Erreichen der Ausbildungsziele notwendig sind, durchzuführen.

Bleibt der Arbeitsbetrieb an der Universität Paderborn regulär bestehen?

Der Arbeitsbetrieb an der Universität Paderborn bleibt nicht regulär bestehen. Der Regelfall ist seit dem 1. Juli 2020 eine Mischung aus häuslichem Arbeitsplatz und Arbeiten auf dem Campus. Die Gebäude sind seit dem 1. Juli 2020 wieder wie üblich zugänglich.

Tipps für das Arbeiten von zuhause

Führungskräften und Mitarbeitenden gibt folgendes Dokument Tipps für das Arbeiten von zuhause: „Arbeiten von zuhause. Tipps zur kurzfristigen Gestaltung für Führungskräfte und Mitarbeitende“.

Grundsätzlich gilt: In der derzeitigen Pandemie ist kein Homeoffice im Ausland zu gestatten.

Hinweise für Lehrende

Die Corona-Pandemie bringt vielfältige Herausforderungen für die Präsenzlehre mit sich. Digitale Lösungen sind das Gebot der Stunde. Die Stabsstelle Bildungsinnovationen und Hochschuldidaktik gibt Lehrenden Tipps an die Hand, wie sie ihre Angebote stärker digitalisieren können. Lehrende werden bei der Umstellung ihrer Vorlesungen, Seminare und Übungen auf digitale Formate unterstützt. Auf dieser Seite finden Sie dazu Hilfestellungen, Handlungsempfehlungen und Anleitungen. 

Der Scan-Service für die Bereitstellung von Online-Materialien über die E-Seminarapparate der Universitätsbibliothek, der aufgrund des Corona-bedingten Zurückfahrens von Dienstleistungen und Services kurzfristig eingestellt werden musste, ist wieder in Betrieb. Lehrende können jederzeit Seminarapparate für ihre Lehrveranstaltungen einrichten und Aufträge zum Digitalisieren und Bereitstellen von Aufsätzen und Auszügen von in der UB vorhandenen Büchern und Zeitschriften - unter Beachtung der urheberrechtlichen Vorgaben - an die UB richten. Ab sofort werden die Scan-Aufträge durch die UB wieder bearbeitet und sukzessive für die jeweiligen Seminarapparate bereitgestellt. E-Seminarapparate und Scan-Service sind einige der Dienstleistungen der UB zur Unterstützung der aktuellen Aufgabe, die Lehre im Sommersemester, wo immer es möglich erscheint, auf digitale Formate umzustellen. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten 'elektronische Seminarapparate'.

  • Wichtige Informationen zur digitalen Lehre: Zudem hat das IMT für die Unterstützung der Lehre auf der HilfeWiki-Seite „Digitale Tools für die Lehre“ einen Überblick über die unterschiedlichen Angebote zusammengestellt. Dort finden Sie die vom IMT und anderen Hochschulbereichen angebotenen Dienste, Hinweise zu Einsatzszenarien, Anleitungen sowie Nutzungs- und Datenschutzhinweise. Über aktuelle Meldungen zu Wartungsfenstern und der Verfügbarkeit von IMT-Systemen können Sie sich stets informieren unter: http://statusmeldungen.uni-paderborn.de/. Weitere Informationen zum Thema "Digitale Prüfformate" gibt es unter: https://www.uni-paderborn.de/lehre/corona-lehre/digitale-pruefformate/ 
  • Nutzung der Mikrofone in Hörsälen und Seminarräumen: Aus hygienischen Gründen ist nur die Nutzung der Umhänge-Mikrofone und nur mit einem persönlichen Windschutz erlaubt. Bitte holen Sie sich Ihren persönlichen Windschutz ab im Servicecenter Medien (H1.201), Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 14 Uhr, freitags zwischen 8 und 12 Uhr. Melden Sie sich bitte telefonisch an (60-2821), um eine Warteschlange zu vermeiden. Eine Anleitung zur Nutzung des Windschutzes finden Sie unter https://hilfe.uni-paderborn.de/Umhänge-Mikrofone_-_Gebrauch_und_Desinfektion 
  • Umsetzung hybrider Lehrveranstaltungen: Wenn Sie hybride Lehrveranstaltungen umsetzen wollen, beachten Sie bitte die Hinweise unter https://hilfe.uni-paderborn.de/Hybride_Veranstaltungen_in_Seminarraeumen_(ohne_IMT-Personal 
  • Anleitung für „darfichrein“: https://hilfe.uni-paderborn.de/Darfichrein.de_-_Nutzung
  • Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen: Für den Fall, dass Sie selbst oder Studierende die elektronische Erfassung ihrer Daten über „darfichrein“ ablehnen oder für den Fall, dass technische Probleme auftreten, müssen Sie für jede Ihrer in Präsenzformaten durchgeführte Veranstaltung Ausdrucke des entsprechenden Formulars in hinreichend großer Anzahl vorhalten. Die Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen muss ausnahmslos sichergestellt sein. Eine entsprechende Vorlage finden Sie unter folgendem Link: https://hilfe.uni-paderborn.de/images/1/1f/Rueckverfolgung_Lehrveranstaltungen_de_en.pdf

 

Dienstreisen und Fortbildungen

Dienstreisen sind insgesamt auf ein Minimum zu begrenzen.

Die Hinweise des Auswärtigen Amtes sind zwingend zu beachten. Dienstreisen in Gebiete, die vom Robert Koch-Institut zu Risikogebieten erklärt werden, sind untersagt – auch, wenn bereits eine Dienstreisegenehmigung erteilt wurde. Die aktuelle Auflistung der Risikogebiete finden Sie hier: 
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html 

a) Inlandsdienstreisen sowie Reisen innerhalb der EU sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz soweit n i c h t vom RKI als Risikogebiet eingestuft

Dienstreiseanträge können auf dem Dienstweg gestellt werden. Das Gleiche gilt für Anträge auf Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen. Die Reisenden müssen schriftlich versichern, dass die behördlichen Hygienestandards des bereisten Landes im Hinblick auf die Corona-Pandemie eingehalten werden. Die Genehmigung erfolgt direkt über die Reisekostenstelle. Soweit nicht von staatlichen Stellen Reisebeschränkungen bestehen, können Personen die Reisen antreten. Sollte eine innerdeutsche Dienstreise nicht zu vermeiden sein, gelten die Corona-Regelungen der Bundesländer. Weitere wichtige Hinweise finden Sie hier: www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/faq-reisen-1735032 

b) Sonstige Auslandsdienstreisen soweit n i c h t vom RKI als Risikogebiet eingestuft

Für Dienstreisen ins weitere Ausland müssen der Dekan oder die Geschäftsführung der Fakultäten bzw. die Leitungen der Einrichtungen bestätigen, dass eine zwingende Notwendigkeit für die Dienstreise besteht. Die Genehmigung erfolgt über die Reisekostenstelle durch die Präsidentin bzw. die Vizepräsidentin für den Bereich Wirtschafts- und Personalverwaltung. Informationen für Reiserückkehrer*innen finden Sie auf der Seite des Gesundheitsamts Paderborn. Mitarbeitende, die aus einem Risikogebiet zurückkehren, melden sich bitte per E-Mail oder Telefon bei ihrer*m Vorgesetzten sowie ihrer*m Personalsachbearbeiter*in.

c) Exkursionen

Bei Exkursionen handelt es sich um Präsenzlehrveranstaltungen außerhalb der Universität. Exkursionen sind nur zulässig, wenn die einschlägige Prüfungsordnung diese verpflichtend vorsieht und die Exkursion nicht in Gebiete führt, die vom Robert Koch-Institut zu Risikogebieten erklärt werden. Die Einhaltung der Vorgaben für Präsenzveranstaltungen sowie die mit der Art der Exkursion verbundenen, allgemeinen Coronaschutzregelungen (beispielsweise zu erlaubter Personenzahl im öffentlichen Raum, Fahrten in Reisebussen, Beherbergungsbetrieben) ist in jeder Phase der Exkursion sicherzustellen. Die Exkursionsleitung und ggf. weitere teilnehmende Beschäftigte bedürfen einer Dienstreisegenehmigung nach den oben dargestellten Maßgaben und zwar direkt von der Hochschulleitung also der Präsidentin oder der Vizepräsidentin für den Bereich der Wirtschafts- und Personalverwaltung.

Gremienarbeit und Arbeitstreffen

Arbeitstreffen und Besprechungen aus dienstlich notwendigen Gründen sind unter Beachtung der Hygienevorgaben zulässig. Insbesondere müssen die Sicherheitsabstände gewahrt sein.

Arbeiten Teilnehmer*innen von zu Hause aus, ist die Besprechung in zugelassener digitaler Form durchzuführen.

Workshops, Veranstaltungen sowie der Empfang von Delegationen und Gästen sind in den dafür freigegebenen Räumen möglich. Die für die jeweiligen Räume angegebene Belegungszahl ist zu beachten und darf auch bei größeren Räumen die Zahl von 50 Personen nicht überschreiten. Die Dokumentation der Rückverfolgbarkeit und die übrigen Vorgaben der Coronaschutzverordnung müssen eingehalten werden. Eine entsprechende Checkliste finden Sie hier. Lehrveranstaltungen haben Vorrang vor anderen Veranstaltungen.

Mit der Personalentwicklung abgestimmte Veranstaltungen (z. B. Fortbildungen, auch in Form von Teambildungsmaßnahmen) können stattfinden. Die Vorgaben der Corona-Schutzverordnung müssen dabei eingehalten werden.

Gesellige Events dürfen nicht stattfinden.

Informationen zur Forschungsförderung

Die Forschungsförderinstitutionen sind weiterhin darum bemüht, adäquate Lösungen zu finden, um laufende Forschungsprojekte trotz Corona-Krise erfolgreich weiter zu fördern und die Wissenschaftler*innen darin zu unterstützen, auch neue Forschungsprojekte beantragen zu können. 

Hinweis: Ergänzende tagesaktuelle Informationen finden Sie jeweils unter den Links der Fördergeber.

EU-Kommission
https://ec.europa.eu/info/funding-tenders/opportunities/portal/screen/covid-19

Erasmus +
https://eu.daad.de/service/faq/coronavirus/de/

DFG
Informationen zur Coronavirus-Pandemie finden Sie hier: https://www.dfg.de/foerderung/corona_informationen/index.html

DFG-Informationen über den Fortgang der Projektarbeit und der Förderung
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in einem Schreiben an die Geförderten erste Informationen über den Fortgang der Projektarbeit und der Förderungen angesichts der Coronavirus-Pandemie gegeben. Das Schreiben finden Sie unter: https://www.dfg.de/download/pdf/presse/download/20200318_schreiben_an_alle_gefoerderten.pdf

Die DFG hat Finanzinstrumente eingerichtet, die es laufenden DFG-Projekten ermöglicht, Laufzeitverlängerungen und finanzielle Mehrbedarfe abzufedern, die durch die Eindämmungsmaßnahmen der Coronavirus-Pandemie entstanden sind.

DAAD
https://www.daad.de/de/coronavirus/
Informationen für Projektverantwortliche: https://www.daad.de/de/corona-daad-projektfoerderung/

EFRE 2014-2020
https://www.efre.nrw.de/news/news-detail/news/umsetzung-von-efre-vorhaben-in-zeiten-der-corona-pandemie/

BMBF
Informationen des BMBF für Zuwendungsempfänger*innen: 
https://www.bmbf.de/bmbf/shareddocs/kurzmeldungen/de/informationen-fuer-zuwendungsempfaenger.html​​​​​​​

AiF/IGF
https://www.aif.de/foerderangebote/igf-industrielle-gemeinschaftsforschung.html

BMWi/ ZIM
https://www.zim.de/ZIM/Redaktion/DE/Meldungen/2020/1/2020-04-16-corona-zim-fragen-antworten.html

VW-Stiftung
https://www.volkswagenstiftung.de/aktuelles-presse

Alexander von Humboldt-Stiftung
https://www.humboldt-foundation.de/entdecken/newsroom/nachrichten/coronavirus-pandemie

Unterstützung von Hochschulangehörigen mit Kind(ern)

Maßnahmen zur Unterstützung von Wissenschaftler*innen und Student*innen mit Kindern infolge der Corona-Pandemie

Infolge der Corona-Pandemie sind Wissenschaftler*innen und Student*innen mit Kind(ern) durch die fehlende Kinderbetreuung und das zusätzliche Homeschooling besonderen zeitlichen Mehrfachbelastungen ausgesetzt, hinzu kommt die Umstellung auf den digitalen Lehrbetrieb.

Um insbesondere Wissenschaftler*innen in der Qualifikationsphase, Lehrkräfte mit besonderen Aufgaben und Student*innen in der Prüfungsphase mit Kind(ern) zu unterstützen, werden folgende Maßnahmen angeboten:

1. Babysitter*innenvermittlung

Das FamilienServiceBüro der Universität vermittelt in Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen der Kinderkurzzeitbetreuung PUKi der Universität Babysitter*innen, deren Qualifikation und zeitliche Verfügbarkeit im Vorfeld erhoben wurde. So können die Bedarfe der Eltern möglichst passgenau erfüllt werden. Wenn Sie eine*einen Babysitter*in suchen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an das FamilienServiceBüro, barbara.pickhardt(at)upb(dot).de. Bitte nennen Sie Ihre zeitlichen Bedarfe und ggf. Besonderheiten, die es bei der Betreuung Ihres Kindes/Ihrer Kinder zu beachten gilt.

Bei Bedarf kann auch ein Termin per Mail für ein Beratungsgespräch vereinbart werden.

2. Erstattung von Betreuungskosten für Studierende in Prüfungsverfahren

Studierende, die sich in einem Prüfungsverfahren befinden, können Kosten für private Kinderbetreuung erstattet bekommen, um sich intensiv auf die Prüfung vorbereiten zu können. Erstattet werden max. 5 Betreuungstage (bis zu 6 Stunden). Die Betreuungskosten werden für Kinder bis 12 Jahre sowie für Kinder mit besonderem Förderbedarf bis zum Ende der Schulpflicht erstattet. Es können sowohl die Kosten für Babysitter*innen/Betreuungspersonen erstattet werden, die selbst organisiert werden, als auch für Babysitter*innen/Betreuungspersonen, die durch das FamilienServiceBüro vermittelt werden. Voraussetzung für die Kostenerstattung ist die Anmeldung der Betreuungsperson bei der Minijobzentrale oder die Anmeldung einer Selbstständigkeit.

Studierende Eltern, die ein Jahreseinkommen von unter 25.000 Euro haben und somit keine Kita-Beiträge zahlen, können die Kosten, die durch die Meldung bei der Minijobzentrale entstehen, erstattet bekommen. Das FamilienServiceBüro berät bei Fragen zur Anmeldung von Babysitter*innen/Betreuungspersonen bei der Minijobzentrale.

Die Erstattung von Kinderbetreuungskosten kann bis zum 30.09.2021 beantragt werden. Nähere Informationen sowie das Formular für die Rechnung finden Sie hier: https://www.uni-paderborn.de/universitaet/gleichstellungsbeauftragte/massnahmen-waehrend-der-corona-pandemie

Antragstellung bei der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten Irmgard Pilgrim,
irmgard.pilgrim(at)upb(dot).de.

3. Hilfskraftmittel zur Umsetzung der Lehre für das SoSe 2021

Wissenschaftler*innen in der Qualifikationsphase (Promovend*innen, Postdocs und Juniorprofessor*innen) und LfbA`s können die Finanzierung einer studentischen Hilfskraft (SHK/WHB) zur Unterstützung bei der Erstellung und Umsetzung der Lehre für das Sommersemester 2021 beantragen. Finanziert werden für drei Monate im Zeitraum März 2021 bis Juni 2021 bis zu 9,5 Stunden pro Woche. Antragsberechtigt sind Wissenschaftler*innen und LfbA`s mit mindestens einem Kind unter zwölf Jahren oder einem Kind mit besonderem Förderbedarf bis zum Ende der Schulpflicht oder mit Pflegeverantwortung.

Nähere Informationen finden Sie hier: https://www.uni-paderborn.de/universitaet/gleichstellungsbeauftragte/massnahmen-waehrend-der-corona-pandemie

Antragstellung bis zum 1. März 2021 bei der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten Irmgard Pilgrim, irmgard.pilgrim(at)upb(dot).de.

4. Allgemeine Informationen für Hochschulangehörige mit Kindern

Hochschulangehörige mit Kindern finden auf folgenden Webseiten weitere Informationen zu Unterstützungs- und Beratungsangeboten:

www.uni-paderborn.de/universitaet/familiengerechte-hochschule/coronakrise-informationen-fuer-studentinnen-mit-kindern 

5. Befristete Ausweitung der Kinderkrankentage

Der Bundestag hat am 14.01.2021 beschlossen, den Anspruch auf Kinderkrankengeldtage aufgrund der Corona-Pandemie befristet auszuweiten. Der Anspruch auf Kinderkrankengeld pro Elternteil wird 2021 von 10 auf 20 Tage erhöht. Alleinerziehende können es 40 statt 20 Tage erhalten. Anspruchsberechtigt sind gesetzlich versicherte, berufstätige Eltern, die selbst Anspruch auf Krankengeld haben und deren Kind unter 12 Jahre alt ist –bei Kindern, die eine Behinderung haben, auch über das 12. Lebensjahr hinaus.

Der Anspruch soll nicht nur bei Krankheit des Kindes gelten, sondern auch, wenn Kitas, Schulen oder Betreuungseinrichtungen pandemiebedingt geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet sind. Auch Eltern, deren Erwerbstätigkeit Homeoffice zulässt, haben einen Anspruch auf das Kinderkrankengeld.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/kinderkrankengeld-1836090

Das Land NRW hat am 21.01.2021 ein ergänzendes Hilfsprogramm für privat Versicherte und freiwillig gesetzlich Versicherte beschlossen. Für Personengruppen, die keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld gem. § 45 SGB V oder vergleichbare Leistungen haben, wurde in NRW ein besonderes Programm zur „Betreuungsentschädigung“ geschaffen. Beantragt werden können bis zu 10 Tage Verdienstausfallsentschädigung pro Kind (bei Alleinerziehenden 20 Tage). Der Tagessatz orientiert sich an den Entschädigungen nach Infektionsschutzgesetz und beträgt pauschal 92 Euro.

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/20210121_offizielle_information_kinderkrankentage.pdf

Ansprechpartnerinnen an der Universität Paderborn für die Inanspruchnahme der zusätzlichen Kinderkrankentage sind im Personaldezernat für das wissenschaftliche Personal Sabrina Gelhoet und für das nichtwissenschaftliches Personal Dagmar Rebbe. Sie benötigen von Ihnen eine Bescheinigung darüber, dass die Schule Ihres Kindes (unter 12 Jahren) derzeit geschlossen (die Bescheinigung muss die Schule ausstellen) ist, oder dass Ihr Kind aktuell die Kita nicht besucht (die Bescheinigung muss die Kita ausstellen).

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Hier finden Sie die Betriebsanweisung (Coronavirus SARS CoV-2): Deutsch und Englisch.

Auf seiner Homepage stellt der Arbeits- und Gesundheitsschutz ebenso eine Vielzahl weiterer Informationen bereit.

Hier finden Sie Informationen zum Lüften.

Vorsichtsmaßnahmen und weitere Hinweise
  • Personen, die entsprechende Symptome einer möglichen Erkrankung (insbesondere Husten und Fieber) bei sich feststellen, werden dringend gebeten, sich telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung zu setzen, der dann weitere Schritte einleiten wird. Betroffene werden außerdem dringend gebeten, nicht persönlich in Arztpraxen vorstellig zu werden, um Anschlussinfektionen zu vermeiden.
  • Personen, bei denen z. B. durch Vorerkrankungen erhöhte Ansteckungsgefahr besteht, werden von Seiten der Universitätsleitung aus Gründen der Fürsorge dringend gebeten, zuhause zu bleiben.
  • Hier finden Sie weitere Informationen zu Alltags-Hygienemaßnahmen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.infektionsschutz.de/hygienetipps
  • Für alle Serviceeinrichtungen gilt: Bitte vermeiden Sie persönlichen Kontakt und klären Sie Ihre Anliegen in erster Linie per Mail oder telefonisch.
  • Sollte bei Ihnen eine COVID-19-Infektion festgestellt werden, melden Sie sich bitte unverzüglich mit Ihrem vollständigen Namen, Ihrer Adresse, Ihrer Telefonnummer und Ihrer Matrikelnummer über die E-Mail-Adresse COVID19[at]uni-paderborn[dot]de bei der Universitätsleitung.
  • Sollte jemand an Covid-19 erkranken oder sich aufgrund eines unmittelbaren Kontakts in Quarantäne begeben müssen, müssen unmittelbar die*der Vorgesetzte und das Personaldezernat informiert werden.
  • Im Falle eines positiven Selbst-/Schnelltests hat die*der Getestete das Universitätsgelände zu verlassen und sich in häusliche Quarantäne zu begeben. Beschäftigte informieren ihre Vorgesetzten. Studierende informieren ggf. bei Präsenzveranstaltungen die*den Dozent*in
  • Beschäftigte, die mindestens fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub und vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet haben, müssen immer dann, wenn die Arbeit in den Räumen der Universität Paderborn oder an sonstigen Einsatzorten (insbesondere bei Dienstreisen) außerhalb der eigenen Häuslichkeit aufgenommen wird, am ersten Arbeitstag einen Negativtest aus einem Testzentrum nachweisen oder im Sinne der CoronaSchVo NRW vollständig immunisiert sein. Wenn Beschäftigte ihre Arbeit zunächst von zu Hause aus wieder aufnehmen, ist der Nachweis über einen Negativtest oder eine vollständige Immunisierung erforderlich, sobald sie die Universität oder sonstige Einsatzorte nach oben genannter Abwesenheit wieder betreten. Bei einem Wechsel zwischen Präsenz und dem Arbeiten von zu Hause aus, besteht diese Pflicht nicht. Für die Einhaltung der Testpflicht sind die Beschäftigten selbst verantwortlich. Die*Der Beschäftigte ist verpflichtet, ihren*seinen negativen Test- bzw. Immunisierungsnachweis unverzüglich dem Personaldezernat unter folgender Mailadresse negativ-coronatest(at)uni-paderborn(dot)de zukommen zu lassen.

Weiterführende Hinweise und Links

  • Kreis Paderborn: Informationen zum neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und dem Stand in Paderborn
  • Auswärtiges Amt: Hinweise zum Coronavirus
  • Robert Koch-Institut: Das Robert Koch-Institut (RKI) erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen, schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein und stellt Empfehlungen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung.
  • Aktuelle Risikogebiete laut RKI
  • Informationen vom Land NRW

NRW-Bürgertelefon zum Corona-Virus: 0211 / 9119 1001 (montags bis freitags 8 - 18 Uhr)

Personen, die entsprechende Symptome einer möglichen Erkrankung (insbesondere Husten und Fieber) bei sich feststellen, werden dringend gebeten, sich telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung zu setzen, der dann weitere Schritte einleiten wird. Betroffene werden außerdem dringend gebeten, nicht persönlich in Arztpraxen vorstellig zu werden, um Anschlussinfektionen zu vermeiden.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Hygienemaßnahmen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:
https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/

ResearchGate: Expertennetzwerk zur Corona-Pandemie
Die Initiative ResearchGate unterstützt Wissenschaftler*innen und Organisationen weltweit im Kampf gegen die COVID 19-Pandemie. Zu diesem Zweck wurde die „COVID-19 Research Community“ eingeführt, damit sich Wissenschaftler*innen besser vernetzen können und direkten Zugriff auf Publikationen und Forschungsdaten haben. Das Forum wurde gegründet, um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu stärken. Wissenschaftler*innen haben dort die Möglichkeit, aktuelle Forschung zu diskutieren, Fragen zu stellen und sich mit Kollegen zu vernetzen. Die Themen beziehen sich auf alle Aspekte und Implikationen, die die Corona-Krise mit sich bringt.
https://www.researchgate.net/community/COVID-19

--- Diese Webseite wird laufend aktualisiert --- 

Expert*innenliste: Hinweise für Journalist*innen
Anlässlich der globalen Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 und der durch den Erreger verursachten Atemwegserkrankung COVID-19 stehen Ihnen Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn für Ihre Recherchen zu Auswirkungen der Corona-Pandemie gerne zur Verfügung.

Pressemitteilungen zum Thema Coronavirus
Hier finden Sie einen Überblick über alle Pressemitteilungen, die das Coronavirus und seine Auswirkungen thematisieren. Dazu gehören sowohl Einschätzungen von Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn als auch Informationen über studentische Projekte.

Die Universität der Informationsgesellschaft