Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing (Foto: Universität Paderborn) Bildinformationen anzeigen

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing (Foto: Universität Paderborn)

Coronavirus: Aktuelle Informationen

[aktualisiert am 18. September, 13.51 Uhr]
[Neue Informationen unter: Bibliothek]

Leeren Sie regelmäßig Ihren Cache (Tastenkombination Strg + Shift + Entf ) und laden Sie die Seite neu (F5), damit Ihnen keine veralteten Versionen angezeigt werden.

Bitte schauen Sie regelmäßig auf diese Webseite, da sich die Situation durch tagesaktuelle Erkenntnisse und Ereignisse schnell verändern kann. 

Bei Fragen zu dieser Webseite kontaktieren Sie bitte die Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing.

 

Hinweise der Hochschulleitung

Die Universität Paderborn passt die Maßnahmen und Regelungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 regelmäßig an die aktuellen Entwicklungen an.  Seit dem 1. Juli ermöglicht die Universität Paderborn das „Arbeiten auf dem Campus“ soweit es geht wieder.

Die Universität befindet sich seit dem 19. März im Kernbetrieb, der Schritt für Schritt erweitert wird und der gewährleistet, dass die notwendige Infrastruktur aufrechterhalten wird.  Seit dem 1. Juli ist nicht mehr das Homeoffice der Regelfall, sondern eine Mischung zwischen Homeoffice und Arbeiten auf dem Campus.

Der Krisenstab der Universität trifft sich regelmäßig und berät über Maßnahmen, die sich aus der sich rasch verändernden Situation ergeben.

Mund-Nase-Bedeckung

Das Präsidium hat mit Beginn des 1. September 2020 folgende verbindliche Regelungen beschlossen:

  • Auf allen öffentlichen Verkehrsflächen in den Gebäuden der Universität (Flure, Treppenhäuser, Aufzüge, Sanitäreinrichtungen) und in den Bereichen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, muss verpflichtend eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.
  • Auch bei den Sitzgelegenheiten in den Fluren und Foyers muss eine Mund-Nase-Bedeckung genutzt werden, es sei denn, der Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen ist gewährleistet.
  • Bitte achten Sie auch darauf, dass die Zugänge zu den Gebäuden großräumig freigehalten werden, damit das Betreten und Verlassen unter Einhaltung der Abstandsregelung erfolgen kann. Halten Sie sich daher nicht länger als unbedingt notwendig in den Ein- und Ausgangsbereichen auf.

Trotz Mund-Nase-Bedeckung sind die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, zwingend weiterhin einzuhalten.

Kernbetrieb
  • Die Universität befindet sich seit dem 19. März im Kernbetrieb, der Schritt für Schritt erweitert wird und der gewährleistet, dass die notwendige Infrastruktur aufrechterhalten wird.  Seit dem 1. Juli ist nicht mehr das Homeoffice der Regelfall, sondern eine Mischung zwischen Homeoffice und Arbeiten auf dem Campus.
  • Ein- bzw. Ausgänge zu den Gebäuden sind seit dem 1. Juli wieder geöffnet.
Wintersemester 2020/21
  • Die weiterhin geltenden Abstands- und Hygienevorschriften schränken die Möglichkeiten zur Präsenzlehre an den Universitäten stark ein. In Abstimmung mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW sowie den anderen Universitäten des Bundeslandes hat das Präsidium der Universität Paderborn daher beschlossen, dass die Lehre im Wintersemester 2020/21 als eine Mischung aus Präsenzlehre und digitaler Lehre organisiert und angeboten wird.
  • Für Lehrveranstaltungen, bei denen es sich nicht um Erstsemesterveranstaltungen oder Veranstaltungen mit besonderen Anforderungen handelt, stehen nur noch wenige Räume zur Verfügung, über deren Zuteilung in den nächsten Wochen entschieden wird. Bitte gehen Sie daher davon aus, dass die meisten Lehrveranstaltungen weiterhin digital stattfinden müssenKonkrete Informationen darüber, welche Veranstaltungen in Präsenz und welche digital durchgeführt werden, werden aufgrund der komplexen Abstimmungsprozesse in und mit allen Fakultäten erst im Oktober vollständig in PAUL verfügbar sein.
  • Der Hochschulleitung ist bewusst, dass Präsenzveranstaltungen für Studierende aus Risikogruppen, Risikogebieten oder für Studierende, die in Quarantäne sind, durchaus problematisch sein können. Die Lehrenden werden sich bemühen, soweit wie möglich Alternativen für diese Gruppen anzubieten.

Die Vorlesungszeiten für das kommende Wintersemester sind wie folgt festgelegt:

  • Vorlesungsbeginn für Studierende im ersten Hochschulsemester sowie für Studierende im ersten Fachsemester ist der 2. November 2020.
  • Für alle übrigen Studierenden beginnt die Vorlesungszeit bereits am 26. Oktober 2020.
  • Die Einführungswoche (O-Phase) wird ab dem 19. Oktober 2020 stattfinden. Weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Webseite der Zentralen Studienberatung.
  • Vorlesungsende für alle ist der 12. Februar 2021.
Lehrveranstaltungen, Sprachkurse und sonstige Veranstaltungen
  • Fast alle öffentlichen Präsenzveranstaltungen an der Universität Paderborn sind bis auf Weiteres abgesagt. Das Sommersemester findet digital als Online-Semester statt.
  • Der Hochschulsport hat alle Präsenzveranstaltungen abgesagt. Das aktuelle Programm findet digital statt.
  • Sprachkurse des Zentrums für Sprachlehre (ZfS): Ein Großteil der Sprachkurse wird seit dem 6. April online durchgeführt. Durch den „pünktlichen“ Start der Sprachkurse können Sprachkompetenz-Zielniveaus erreicht werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des ZfS.
  • Semesterbegleitende Deutschkurse: Alle Informationen finden Sie auf der Webseite "Studienbegleitende Deutschkurse für internationale Studierende".
  • Arbeits- und Lernräume für Studierende sind geschlossen.
  • Das PLAZ infomiert Lehramtsstudierende auf seinen Webseiten über Praxissemester, (Eignungs-) und Orientierungspraktika sowie über das Berufsfeldpraktikum. Sprechstunden finden telefonisch oder per Mail in Abstimmung mit den jeweiligen Ansprechpartner*innen statt.
  • O-Phase: Für einen erfolgreichen Studienstart bietet die Zentrale Studienberatung umfangreiche Informationen und Hilfestellungen online an.
  • Informationen für Lehrende: Lehrveranstaltungen finden bis auf Weiteres ausschließlich in digitalen Formaten statt. In besonders begründeten Fällen sind u. U. Ausnahmen möglich, wenn für die Durchführung der Lehrveranstaltung spezielle Labor- bzw. Arbeitsräume erforderlich sind. Die Gründe müssen schriftlich dargelegt, von den Dekan*innen genehmigt und dem Vizepräsidenten für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement angezeigt werden. Die Zahl der Teilnehmer*innen liegt incl. der beteiligten Lehrenden und Mitarbeiter*innen bei max. 20 Personen; die Führung von Teilnehmer*innenlisten ist verpflichtend. Die Einhaltung der im Hinblick auf die Erfordernisse der Corona-Pandemie aktualisierten Arbeitsschutzstandards des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, der Coronaschutzverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW sowie der Hygiene- und Schutzbestimmungen nach den Vorgaben des Robert Koch-Instituts muss gewährleistet sein (siehe auch die entsprechenden Ausführungen unter „Klausuren und Prüfungen“).
  • Informationen für Studierende: Das laufende Sommersemester findet in digitalen Formaten und damit als Online-Semester statt. Ausgenommen hiervon sind u. U. Lehrveranstaltungen, für deren Durchführung die Nutzung spezieller Räumlichkeiten und Vorrichtungen (z. B. Labore) zwingend erforderlich ist. Wenn Sie eine solche Veranstaltung belegt haben, müssen Sie sich darauf einrichten, dass diese auch in dem aktuellen Online-Semester ganz oder in Teilen als Präsenzveranstaltung stattfindet. In einem solchen Fall werden Sie von Ihren Lehrenden entsprechend informiert.
  • Die Genehmigungen für solche Ausnahmen werden zentral erteilt, zudem erfolgt im Vorfeld eine Prüfung hinsichtlich der zwingenden Notwendigkeit und der Einhaltung der gesetzlichen Sicherheits- und Schutzbestimmungen. Ziel dieser Anstrengungen ist es, Ihnen ein vollwertiges Studium zu ermöglichen. Bitte tragen auch Sie durch Ihr umsichtiges Verhalten (Einhalten des Sicherheitsabstandes auf dem gesamten Universitätsgelände, Mundschutz, Handdesinfektion) dazu bei, dass keine riskanten Situationen entstehen, und halten Sie sich nicht länger als notwendig auf dem Campus auf!
  • Exkursionen: Im Sommersemester 2020 werden keine Exkursionen genehmigt, es sei denn, die Präsidentin hat diese genehmigt. Das Verbot von Exkursionen begründet die Übernahme von Stornogebühren.
Prüfungen, Praktika, Abschlussarbeiten und Sprechstunden
  • Abschlussarbeiten können per E-Mail bei der/dem Prüfer*in und gleichzeitig in Kopie bei der zuständigen Sachbearbeitung des zentralen Prüfungssekretariats eingereicht werden.
  • Zeugnisse seitens der Universität werden weiterhin ausgestellt und in der Regel auf postalischem Weg zugeschickt.
  • Externe Praktika (Industrie, Schulen etc.), die nicht im geplanten Umfang geleistet werden können, sollen den Studierenden keine Nachteile einbringen: Details sind im Einzelfall nach Wiederaufnahme des normalen Betriebs an der Universität zu klären.
  • Sprechstunden finden in erster Linie per Mail oder telefonisch in Abstimmung mit den jeweiligen Ansprechpartner*innen statt.
  • FAQ "Prüfungen und Corona" des Zentralen Prüfungssekretariats.
  • Das PLAZ infomiert Lehramtsstudierende auf seinen Webseiten über Praxissemester, (Eignungs-) und Orientierungspraktika sowie über das Berufsfeldpraktikum. Sprechstunden finden telefonisch oder per Mail in Abstimmung mit den jeweiligen Ansprechpartner*innen statt.
  • Zur Durchführung von Praktika an Schulen, im Ausland oder in der Industrie sind die dortigen Regeln maßgeblich. Für die Praktika in den Laboren der UPB im SoSe 2020 werden Sie über die Lehrenden informiert.
  • Die Klausureinsichten für die im vergangenen Prüfungszeitraum geschriebenen Klausuren werden erst nach Aufhebung der Corona-Kontaktverbots durchgeführt. Die Noten können danach gegebenenfalls noch verändert werden.

Wintersemester 2019/20

  • Alle ausgefallenen Prüfungen und Klausuren aus dem WS 2019/20 werden nachgeholt.
  • Die zugrundeliegenden Veranstaltungen müssen nicht erneut besucht werden.
  • Über Nachholtermine werden Sie mit einer Vorlaufzeit von mindestens vier Wochen informiert, sodass Sie die Möglichkeit haben, sich angemessen vorzubereiten.
  • Klausuren und Prüfungen finden in der Regel in digitalen Formaten statt. Sie können unter bestimmten Voraussetzungen auch als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. In einem solchen Fall werden Sie von Ihren Prüfer*innen entsprechend informiert.
    Die Genehmigungen für solche Ausnahmen werden zentral erteilt, zudem erfolgt im Vorfeld eine Prüfung hinsichtlich der Notwendigkeit und der Einhaltung der gesetzlichen Sicherheits- und Schutzbestimmungen. 
  • Mündliche Abschlussprüfungen und Promotionsprüfungen im Kreis von bis zu fünf Personen können mit schriftlicher Einverständniserklärung aller daran Beteiligten und unter Einhaltung der gesetzlichen Sicherheits- und Schutzbestimmungen als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden.

Wiedereinsetzung der Abgabefristen für Haus-/Seminar- und Abschlussarbeiten:

Um den durch den plötzlichen Lockdown entstandenen Rückstau noch in diesem Semester abzubauen und Ihnen einen verbindlichen Planungsrahmen zu ermöglichen, werden ab sofort (d. h. mit der Veröffentlichung dieser Regelungen auf der Homepage der Universität Paderborn) die Abgabefristen für Haus-, Seminar-, und Abschlussarbeiten wiedereingesetzt. Zentrales Zieldatum ist der 15.09.2020. Fertiggestellte Seminar- bzw. Hausarbeiten sowie BA- und MA-Abschlussarbeiten können jederzeit per E-Mail bei den zuständigen Stellen eingereicht werden.

Grundsätzlich gilt für Haus-/Seminar- und Abschlussarbeiten:

  • Arbeiten, bei denen die ursprüngliche Abgabefrist bereits abgelaufen ist, werden pauschal verlängert und müssen bis spätestens zum 15.09.2020 eingereicht werden.
  • Arbeiten, die bereits angemeldet sind und bei denen die ursprüngliche Abgabefrist vor dem 15.09.2020 liegt, werden pauschal verlängert und müssen bis spätestens zum 15.09.2020 eingereicht werden.
  • Für Arbeiten, die bereits angemeldet sind und bei denen die Abgabefrist nach dem 15.09.2020 liegt, wird die in der jeweiligen Prüfungsordnung festgeschriebene Frist wieder aktiviert.
  • Für Arbeiten, die ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Regelungen angemeldet werden, gelten die in der jeweiligen Prüfungsordnung festgelegten Fristen.
  • Für alle Arbeiten gilt zusätzlich: Auf Antrag der Studierenden ist eine individuelle weitere Verlängerung von bis zu acht Wochen (bei Arbeiten mit einer Bearbeitungszeit von weniger als fünf Monaten gemäß Prüfungsordnung) bzw. zwölf Wochen (bei Arbeiten mit einer Bearbeitungszeit von mehr als fünf Monaten gemäß Prüfungsordnung) auf dem üblichen Weg nach Absprache mit den Dozent*innen möglich.

Trotz dieser insgesamt großzügigen Regelungen werden sich durch die Wiedereinsetzung der Fristen für einige  unter Umständen schwierige Situationen ergeben. Bitte wenden Sie sich in solchen, durch die Pandemiesituation bedingten Härtefällen an Ihre Lehrenden, um eine alternative Lösung zu finden.

 

Sommersemester 2020

Klausuren: Prüfungsleistungen, die in Form einer Klausur erbracht werden müssen, werden voraussichtlich vorwiegend in Präsenzformaten stattfinden, unter strenger Einhaltung der gesetzlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen. Digitale Prüfungen sind jedoch zulässig. Ihre Lehrenden werden Sie möglichst frühzeitig über die für ihre Veranstaltungen vorgesehenen Prüfungsformate informieren.

Mündliche Prüfungen: Mündliche Abschlussprüfungen im Kreis von bis zu fünf Personen können weiterhin mit schriftlicher Einverständniserklärung aller daran Beteiligten und unter Einhaltung der gesetzlichen Schutz- und Hygienebestimmungen als Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden, wenn sie digital nicht möglich sind.

Fehlversuche: Gemäß der überarbeiteten Corona-Epidemie-Hochschulverordnung des Ministeriums werden wir für die Studierenden an der Universität Paderborn die Regelung bezüglich der Fehlversuche anpassen, sodass dann alle Prüfungen (unabhängig vom Prüfungsversuch), die bis zum Ende des Sommersemesters 2020 abgelegt und nicht bestanden werden, als nicht unternommen gelten. Die Beschlussfassung darüber wird voraussichtlich am 03.06.2020 erfolgen; die neue Regelung wird mit Veröffentlichung in den Amtlichen Mitteilungen der Universität Paderborn rechtsverbindlich. Diese Fehlversuchsregelung gilt NICHT für Bachelor- und Masterarbeiten sowie für mündliche Verteidigungen.

Rückmeldung und Beurlaubung zum Wintersemester 2020/21
  • Die Rückmeldung für das Wintersemester 2020/21 ist fristgerecht bis zum 21. September vorzunehmen (Fristende große Zweithörer: 30. September).
  • Wollen Sie sich für das Wintersemester 2020/21 beurlauben lassen, so ist dies fristgerecht bis zum 21. September zu beantragen.
  • Sollten Sie die für die Beurlaubung erforderlichen Nachweise pandemiebedingt nicht einreichen können, schreiben Sie bitte eine E-Mail an backoffice(at)zv.upb(dot)de.
Bewerbung und Einschreibung (Bachelor und Master) fürs Wintersemester 2020/21
  • Sämtliche Fristen des Bewerbungs- und Einschreibungsverfahrens für das Wintersemester 2020/21 sind einzuhalten. Die Bewerbungsfristen finden Sie hier.
  • Sollten Sie aufgrund der aktuellen Situation Ihr Bachelorstudium nicht abschließen können oder sollten Sie für die Bewerbung und Einschreibung erforderliche Nachweise (wie Exmatrikulationsbescheinigung der vorherigen Hochschule, beglaubigte Kopien etc.) aufgrund der aktuellen Schließung anderer Hochschulen oder Institutionen nicht einreichen können, werden Sie unter dem Vorbehalt eingeschrieben (Bachelor und Master),
    - dass Sie die sonstigen Voraussetzungen erfüllen,
    - dass Sie im Falle beglaubigter Kopien zunächst einfache Kopien einreichen und
    - dass Sie die fehlenden bzw. beglaubigten Unterlagen bis spätestens 28. Februar 2021 nachreichen. Diese Frist gilt auch für die Einschreibung in das Masterstudium unter der Annahme, dass ausgefallene Bachelorabschlussprüfungen bis zu diesem Datum absolviert werden konnten.

 

Beratung für Studierende und Studieninteressierte

Die Zentrale Studienberatung mit ihren Anlaufstellen Allgemeine Studienberatung, Psychosoziale Beratung, Beratung zum Studium mit Beeinträchtigung und Career Service steht per Telefon, Mail und Chat auch weiterhin zur Verfügung: zsb.uni-paderborn.de.

Informationen für Studierende zur digitalen Lehre

Digitale Lehr- und Lernszenarien bringen auch für Studierende viele Neuerungen mit sich. Deshalb hat das IMT Hinweise zum digitalen Lernen insbesondere in Corona-Zeiten für Studierende auf der HilfeWiki-Seite „Studieren in Zeiten von Corona“ zusammengestellt. Dort finden Studierende Informationen zur Nutzung digitaler Materialien & Urheberrecht, zum Zugriff auf Ressourcen an der Uni, Audio- und Videokonferenzen sowie temporäre Softwareangebote für das Studium.

Über aktuelle Meldungen zu Wartungsfenstern und der Verfügbarkeit von IMT-Systemen können Sie sich stets informieren unter: http://statusmeldungen.uni-paderborn.de/

Bibliothek

Aktuelle Informationen zur Universitätsbibliothek entnehmen Sie bitte der Homepage der Bibliothek.

Seit dem 6. Juli ist die Universitätsbibliothek montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet (ausgenommen Feiertage).

Die Dienste und Services sind jedoch stark eingeschränkt. Möglich sind die Rückgabe und Ausleihe von Literatur für alle Nutzer*innen. Die in der Bibliothek stehenden Buchaufsichtsscanner können genutzt werden. Die Nutzung des Mikrofilmscanners ist mit Terminabsprache (E-Mail: ortsleihe(at)ub.uni-paderborn(dot)de) möglich.

Ab dem 21. September sind in der Universitätsbibliothek in begrenztem Umfang wieder Einzelarbeitsplätze und Einzelarbeitsräume zur Nutzung freigegeben. Die Einzelarbeitsplätze können von allen Nutzerinnen und Nutzern mit gültigem Bibliotheksausweis genutzt und bis zu 3 Tagen im Voraus reserviert werden. Die jeweils aktuelle Belegung der Arbeitsplätze ist im Belegungs-/Reservierungssystem der Universitätsbibliothek sichtbar.

PCs, AStA-Kopiergeräte u. ä. stehen nicht zur Verfügung!

Bei Fragen und Problemen schreiben Sie gerne eine E-Mail an: bibliothek(at)ub.uni-paderborn(dot)de.

 

Gastronomische Einrichtungen, BAföG-Amt und Wohnraumverwaltung des Studierendenwerks
  • Die gastronomischen Einrichtungen des Studierendenwerks Paderborn sind seit Mittwoch, 18. März, geschlossen.
  • Seit dem 1. Juli ist die Kaffeebar Bona Vista wieder geöffnet. Hier erhalten Sie montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr Brötchen, Kuchen, Heiß- und Kaltgetränke. Es gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen sowie die Maskenpflicht. Bitte beachten: Eintritt durch das Mensa-Foyer, Ausgang über die Außentür der Bona Vista.
  • Seit dem 24. August ist die Caféte wieder geöffnet. Sie hat täglich von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Neben Back-/Süßwaren und Getränken gibt es in der Zeit von 11.15 Uhr bis 14 Uhr drei warme Take-Away-Gerichte. Wenn möglich, bringen Sie bitte für die Take-Away-Angebote eigene Behältnisse mit. Ansonsten muss für die nachhaltigen Einwegverpackungen ein Zuschlag in Höhe von 50 Cent berechnet werden. Auch hier gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen sowie die Maskenpflicht.
  • Das BAföG-Amt (Studienfinanzierung) des Studierendenwerks arbeitet weiter und ist telefonisch oder per Mail erreichbar. Die telefonischen Sprechzeiten wurden erweitert. Bitte wenden Sie sich an die entsprechenden Ansprechpartner*innen.
  • Wichtige Info vom BAföG-Amt: BAföG wird bereits ab Semesterbeginn gezahlt, trotz des verspäteten Vorlesungsbeginns! Der Eingang des Antrags beim Studierendenwerk Paderborn – BAföG-Amt ist dafür zwingend spätestens im Oktober erforderlich. Weitere Informationen unter: www.stwpb.de.
  • Da derzeit eine Ausstellung eines unterschriebenen und gesiegelten Leistungsausdrucks oder eines gesiegelten Formblatts 5 für die Vorlage beim BAföG schwierig ist, gilt eine Sonderregelung für den elektronischen Prozess. Diese ist den BAföG-Beauftragten des jeweiligen Fachbereichs bekannt. Sofern das Zentrale Prüfungssekretariat für die Ausstellung des Leistungsnachweises zuständig ist, wird der Nachweis auch weiterhin dort erstellt. Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail direkt an die dortigen Mitarbeitenden. Sollten Ihnen für die Vorlage des Leistungsnachweises beim BAföG-Amt Leistungen aufgrund der aktuellen Situation fehlen, wenden Sie sich bitte direkt an das BAföG-Amt.
  • Auch die Wohnraumverwaltung des Studierendenwerks ist telefonisch oder per Mail erreichbar.
  • Die Hair-Academy hat montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Terminvereinbarung unter: 05251 2059132 oder spontan vorbeischauen. Zutritt für maximal 3 Kunden*innen. Hygiene-, Abstandsregeln und Maskenpflicht sind einzuhalten.
AStA: Semesterticket, Finanzierungsmöglichkeiten für Studierende und FAQ
  • Die Veranstaltungsfläche im 6. OG des AStA-Stadtcampus am Königsplatz kann seit dem 13. Juli wieder über das Buchungstool gebucht werden. Mieter, die eine Veranstaltung auf der Fläche durchführen möchten, werden verpflichtet, die aktuell geltende Corona-Schutzverordnung inkl. geltender Hygiene- und Abstandsmaßnahmen einzuhalten. Der AStA Study Space im 5. OG bleibt jedoch vorerst weiterhin geschlossen.

    Zudem ist die AStA-Fahrradwerkstatt auf dem Campus dienstags von 12 bis 15 Uhr und donnerstags von 13 bis 15 Uhr unter den aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsmaßnahmen geöffnet. 

  • Der AStA hat auf seinen Webseiten FAQs zu Finanzierungsmöglichkeiten, BAföG, dem Semesterticket etc. veröffentlicht.
  • Der AStA-Copy Service wurde unter strikten Hygieneregeln wieder geöffnet, ebenso ist das AStA-Hauptbüro ausschließlich für Beglaubigungen wieder geöffnet. Alle Infos (auf deutsch): https://asta.uni-paderborn.de/2020/04/asta-copyservice-und-asta-hauptbuero-oeffnen-am-28-04-wieder
Gesunde Hochschule und Hochschulsport

Informationen und Hinweise der Gesunden Hochschule und des Hochschulsports:

  • Bewegungspausen:  Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (Adh) hat eine Sammlung von kurzen Bewegungspausen über einen Pausenexpress bin hin zu Online-Workouts zusammengestellt. So sammelt man Energie für die weitere Arbeit am PC und darüber hinaus macht Bewegung durch die Ausschüttung von Endorphinen gute Laune.   "Stay fit at home"
  • Konfliktberatung: Seit dem 1. April haben alle Mitarbeitenden und Führungskräfte aus Wissenschaft, Technik und Verwaltung die Möglichkeit, sich bei Konflikten im Arbeitsumfeld unterstützen zu lassen. Dazu bieten zwei externe Konfliktberaterinnen Einzelberatungen an. Weitere Informationen zum Angebot und den Sprechstunden finden Sie auf der Seite der Personalentwicklung.
  • Der Hochschulsport Paderborn bietet aktuell lustige, kreative, sportliche und herausfordernde Aktionen für zuhause an. Informationen dazu gibt es auf den Instagram- und Facebook-Kanälen des Hochschulsports. 
  • Informationen zum Kursprogramm für das Sommersemester und das Wintersemester  sowie zum wieder geöffneten Gesundheits-Trainingszentrum (GTZ) veröffentlicht der Hochschulsport auf seiner Webseite.
Internationale Fachstudierende und Deutschkursteilnehmer (DSH)

Allgemeine Informationen für „Internationale Fachstudierende (Degree Seeking)“ entnehmen Sie bitte den Corona-FAQ des International Office.

Spezielle Informationen für einzelne Gruppen finden Sie hier:

Auslandsaufenthalte und Austauschsemester

Informationen für „Internationale Studierende“ entnehmen Sie bitte den Corona-FAQ des International Office.

IMT
  • Die Benutzerberatung des IMT (Zentrum für Informations- und Medientechnologien) vor Ort ist seit dem 19. März geschlossen. Ansprechpersonen können aber telefonisch (05251 60-5544) oder per Mail (imt(at)upb(dot)de) kontaktiert werden.
  • Hinweise und Hilfestellungen bei technischen Fragen finden Sie unter hilfe.uni-paderborn.de
Arbeitszeitregelung wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte
  • Seit dem 1. Juli ist eine Mischung von Homeoffice und „Arbeiten auf dem Campus“ der Regelfall an der Universität Paderborn. Um das Arbeiten auf dem Campus unter Berücksichtigung der geltenden Schutz- und Hygienebestimmungen soweit es geht zu ermöglichen, wurde ein Konzept zum Arbeiten auf dem Campus während der Corona-Pandemie erarbeitet. Das Konzept gilt bis zum 31. Dezember 2020 (Laufzeit der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung). Das komplette Konzept finden Sie hier. Das Konzept wurde einvernehmlich zwischen der Universitätsleitung, dem Wissenschaftler-Personalrat, dem Personalrat der Beschäftigten in Technik und Verwaltung, der Schwerbehindertenvertretung, der Gleichstellungsbeauftragten sowie von Mitarbeitenden des Arbeitsschutzes unter Beteiligung der Betriebsärztin erarbeitet. Allein aufgrund des Abstandsgebotes können nicht alle Beschäftigten wieder auf dem Campus arbeiten. Mit diesem Konzept soll jedoch auch das Arbeiten auf dem Campus wieder ermöglicht werden.

  • Update vom 24. August zu Punkt 4a) "Präsenz an der Universität - Arbeitszeit" des Konzepts zum Arbeiten auf dem Campus: Die Arbeitszeiten für Teilnehmende an der Gleitzeit (Punkt 4a des Konzeptes) werden weiterhin wie bisher als Sollarbeitszeit erfasst bzw. als Überstunden während des Arbeitens auf dem Campus gutgeschrieben: Eine geänderte Arbeitszeiterfassung, wie zunächst für den Zeitraum ab 1. September 2020 angekündigt, wird es insoweit  nicht geben. Die Teilnehmenden an der Gleitzeit werden stattdessen gebeten, Zeiten auf dem Campus wie gewohnt zu buchen. Mehrarbeit über die tägliche Sollarbeitszeit hinaus wird wie gewohnt dem persönlichen Arbeitszeitsaldo gutgeschrieben. Sind die per Buchung am Terminal erfassten Zeiten auf dem Campus geringer als die tägliche Sollarbeitszeit, wird davon ausgegangen, dass der Rest der Arbeitszeit zu Hause erbracht wird. Hier wird dann die gesamte Sollarbeitszeit für diesen Tag gutgeschrieben, der jeweilige Arbeitszeitsaldo ändert sich nicht. Sollten Sie im vorgenannten Fall jedoch nicht mehr zu Hause arbeiten wollen oder in anderer Form einen Zeitausgleich vornehmen wollen, benötigt die Personalabteilung hierzu wie unter Normalarbeitsbedingungen auch einen Korrekturbeleg, so dass Ihr Gleitzeitkonto entsprechend korrigiert werden kann. Für diesen Fall reicht derzeit eine elektronische Mitteilung an gleitzeitfragen(at)zv.upb(dot)de aus.

  • Die Einhaltung der im Hinblick auf die Erfordernisse der Corona-Pandemie aktualisierten Arbeitsschutzstandards des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, der Coronaschutzverordnung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW sowie der Hygiene- und Schutzbestimmungen nach den Vorgaben des Robert Koch-Instituts muss gewährleistet sein (siehe auch die entsprechenden Ausführungen unter „Klausuren und Prüfungen“). Die Anwesenheit in den Räumen der Universität ist auf ein Minimum zu reduzieren.

  • Vor dem Hintergrund der weiterhin eingeschränkten Öffnung von Schulen und Kitas werden Eltern großzügige Urlaubs- und Gleitzeitregelungen ermöglicht.
  • Zu den technischen Voraussetzungen zum Arbeiten von außerhalb der Universität finden Sie eine Zusammenstellung des IMT mit allen wichtigen Informationen unter: https://hilfe.uni-paderborn.de/Hinweise_zum_Arbeiten_ausserhalb_der_Uni.
  • Urlaub: Bitte füllen Sie wie gewohnt ein Urlaubsformular aus und senden es an die zuständige Bearbeiterin, entweder in digitaler (als PDF-Anlage zu einer Email) oder analoger (Papier-) Form. Zuständigkeit für das nichtwissenschaftliche Personal: Frau Rebbe (Tel. 5295, Raum B1.228, dagmar.rebbe(at)zv.upb(dot)de) und für das wissenschaftliche Personal: Frau Gelhoet (Tel. 4297, Raum B1.225, sabrina.gelhoet(at)zv.upb(dot)de). Bitte beachten Sie auch die Informationen unter folgendem Link.
  • Urlaubsstornierung: Eine Stornierung kann nur aus dienstlichen Gründen über die*den Fachvorgesetzte*n und die*den Dekan*in oder die*den Leiter*in der Einrichtung vorgenommen werden. Es muss daher eine nachvollziehbare Stellungnahme eingeholt werden, aus der hervorgeht, dass die Stornierung des Urlaubs dienstlich erforderlich ist.
Arbeiten von zuhause aus/Not-Homeoffice - FAQ

Was heißt von zuhause arbeiten/Not-Homeoffice?

Seit dem 1. Juli ist der Regelfall eine Mischung aus häuslichem Arbeitsplatz und Arbeiten auf dem Campus.

Bis 31. Dezember 2020 kann soweit möglich und in Abstimmung mit dem jeweiligen Arbeitsbereich von zuhause aus gearbeitet werden. Dabei sind soziale Aspekte – z. B. Betreuungsaspekte – zu berücksichtigen. Die dienstlich notwendige Ausstattung mit Notebooks wird von der Universität durch die jeweiligen Bereiche zur Verfügung gestellt. Andere Arbeitsmittel werden im Regelfall für das Not-Homeoffice nicht zur Verfügung gestellt; diese sind an der Universität vorhanden und können im Präsenzbetrieb genutzt werden.

Sollten einzelne Arbeitsbereiche nicht in der Lage sein, die Mitarbeiter*innen mit Notebooks auszustatten, ist das IMT für die Bereitstellung von Leihgeräten ansprechbar.

Damit der Versicherungsschutz am häuslichen Arbeitsplatz gewährleistet ist, sollte der Arbeitsort auch formal an die Privatadresse verlegt werden. Ein entsprechendes Formular findet sich hier. Das ausgefüllte Formular bitte an das Personaldezernat übersenden. Für den Fall, dass die Verlegung des Arbeitsortes an die Privatadresse bisher nur bis zum 31. August 2020 erfolgte, ist eine Verlängerung der Arbeitsortverlegung mit dem obigen Formular erforderlich.

Wer entscheidet, ob von zuhause arbeiten möglich ist? Kann das die*der Beschäftigte selbst?

Über die Möglichkeit, zuhause zu arbeiten, entscheidet letztlich letztverantwortlich immer die*der Vorgesetzte. Die*der Vorgesetzte entscheidet, ob Mitarbeiter*innen, die zum Kernteam gehören, auch zeitweilig von zuhause arbeiten können. In der Zentralverwaltung entscheidet darüber die Dezernatsleitung.

Arbeitszeit beim Arbeiten von zuhause aus/Erreichbarkeit im Not-Homeoffice

Die Rahmenarbeitszeit beim Arbeiten von zuhause/im Not-Homeoffice wird wie folgt festgelegt: Montag bis Freitag von 6 bis 19.30 Uhr. Während der Zeiten am häuslichen Arbeitsplatz ist eine Erreichbarkeit sicherzustellen. Diese Zeiten können von den Servicezeiten (Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr) abweichen.

Kann ich mein*en Mitarbeiter*in verpflichten, die Rufumleitung auf seine persönliche Telefonnummer umzuleiten?

Eine Verpflichtung zur Nutzung persönlicher Geräte ist grundsätzlich durch den Arbeitgeber nicht möglich. Wenn eine Erreichbarkeit durch die Vorgesetzten jedoch nicht gewährleistet werden kann, kann die Möglichkeit von zuhause zu arbeiten, nicht genutzt werden. Dann kommt die Gewährung von Erholungsurlaub oder Gleitzeitausgleich in Betracht.

Gibt es Betreuungsangebote für Kinder von Beschäftigten oder anderweitige Regelungen?

Es gibt keine Betreuungsangebote für die Kinder von Beschäftigten, da Gruppenbildungen die Infektionskette wieder in Gang setzen könnten.

Kommen Azubis zur Arbeit?

Auszubildende haben seit dem 23.04.2020 in Absprache mit ihrem*ihrer Ausbilder*in die Möglichkeit, in der Universität Paderborn Maßnahmen, die zum Erreichen der Ausbildungsziele notwendig sind, durchzuführen.

Bleibt der Arbeitsbetrieb an der Universität Paderborn regulär bestehen?

Der Arbeitsbetrieb an der Universität Paderborn bleibt nicht regulär bestehen. Der Regelfall wird ab dem 1. Juli eine Mischung aus häuslichem Arbeitsplatz und Arbeiten auf dem Campus sein. Die Gebäude sind ab dem 1. Juli wieder wie üblich zugänglich.

Tipps für das Arbeiten von zuhause

Führungskräften und Mitarbeitenden gibt folgendes Dokument Tipps für das Arbeiten von zuhause: „Arbeiten von zuhause. Tipps zur kurzfristigen Gestaltung für Führungskräfte und Mitarbeitende“.

Dienstreisen und allgemeine Reisetätigkeit

Die Hinweise des Auswärtigen Amtes sind zwingend zu beachten.

a) Dienstreisen in Gebiete, die vom Robert Koch-Institut zu Risikogebieten erklärt werden, sind untersagt - auch, wenn bereits eine Dienstreisegenehmigung erteilt wurde. Die aktuelle Auflistung der Risikogebiete finden Sie hier: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

b) Inlandsdienstreisen sowie Reisen innerhalb der EU sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz: Dienstreiseanträge können wieder auf dem Dienstweg gestellt werden. Das gleiche gilt für Anträge auf Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen. Die Reisenden müssen schriftlich versichern, dass die behördlichen Hygienestandards des bereisten Landes im Hinblick auf die Corona-Pandemie eingehalten werden. Die Genehmigung erfolgt direkt über die Reisekostenstelle.

c) Sonstige Auslandsdienstreisen: Für Dienstreisen ins weitere Ausland müssen die*der Dekanin oder die Geschäftsführung der Fakultäten bzw. die Leitungen der Einrichtungen bestätigen, dass eine zwingende Notwendigkeit für die Dienstreise besteht. Die Genehmigung erfolgt über die Reisekostenstelle durch die Präsidentin bzw. die Vizepräsidentin für den Bereich Wirtschafts- und Personalverwaltung.

Weltweite Reisewarnungen des Auswärtigen Amts

Reisen in die EU-Mitgliedsstaaten, die Schengen-assoziiierten Staaten (Island, Liechtenstein, Schweiz, Norwegen), das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, Andorra, Monaco, San Marino und den Vatikanstaat sind laut Auswärtigem Amt seit dem 15. Juni wieder möglich. Bitte beachten Sie aber eventuell wieder neu hinzukommende Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes und eventuell weiter bestehende nationale Einreisebeschränkungen: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in Staaten außerhalb der EU/Schengen-Raum wird vom Auswärtigen Amt derzeit gewarnt, da weiterhin mit starken drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Dies gilt bis auf Weiteres, vorerst bis einschließlich 14. Septemberwww.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762

Hinweise für Lehrende zu digitalen Angeboten

Die Corona-Pandemie bringt vielfältige Herausforderungen für die Präsenzlehre mit sich. Digitale Lösungen sind das Gebot der Stunde. Die Stabsstelle Bildungsinnovationen und Hochschuldidaktik gibt Lehrenden Tipps an die Hand, wie sie ihre Angebote stärker digitalisieren können. Lehrende werden bei der Umstellung ihrer Vorlesungen, Seminare und Übungen auf digitale Formate unterstützt. Auf dieser Seite finden Sie dazu Hilfestellungen, Handlungsempfehlungen und Anleitungen. 

Der Scan-Service für die Bereitstellung von Online-Materialien über die E-Seminarapparate der Universitätsbibliothek, der aufgrund des Corona-bedingten Zurückfahrens von Dienstleistungen und Services kurzfristig eingestellt werden musste, ist wieder in Betrieb. Lehrende können jederzeit Seminarapparate für ihre Lehrveranstaltungen einrichten und Aufträge zum Digitalisieren und Bereitstellen von Aufsätzen und Auszügen von in der UB vorhandenen Büchern und Zeitschriften - unter Beachtung der urheberrechtlichen Vorgaben - an die UB richten. Ab sofort werden die Scan-Aufträge durch die UB wieder bearbeitet und sukzessive für die jeweiligen Seminarapparate bereitgestellt. E-Seminarapparate und Scan-Service sind einige der Dienstleistungen der UB zur Unterstützung der aktuellen Aufgabe, die Lehre im Sommersemester, wo immer es möglich erscheint, auf digitale Formate umzustellen. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten 'elektronische Seminarapparate'.

Wichtige Informationen zur digitalen Lehre im Sommersemester 2020

Zudem hat das IMT für die Unterstützung der Lehre auf der HilfeWiki-Seite „Digitale Tools für die Lehre“ einen Überblick über die unterschiedlichen Angebote zusammengestellt. Dort finden Sie die vom IMT und anderen Hochschulbereichen angebotenen Dienste, Hinweise zu Einsatzszenarien, Anleitungen sowie Nutzungs- und Datenschutzhinweise.

Über aktuelle Meldungen zu Wartungsfenstern und der Verfügbarkeit von IMT-Systemen können Sie sich stets informieren unter: http://statusmeldungen.uni-paderborn.de/.

Weitere Informationen zum Thema "Digitale Prüfformate" gibt es unter: https://www.uni-paderborn.de/lehre/corona-lehre/digitale-pruefformate/ 

Gremienarbeit und Arbeitstreffen

Arbeitstreffen und Besprechungen aus dienstlichen Gründen sind unter Beachtung der Hygienevorgaben zulässig. Insbesondere müssen die Sicherheitsabstände gewahrt sein. Arbeiten Teilnehmer*innen von zuhause aus, ist das Besprechungsformat in zugelassener digitaler Form durchzuführen. Mit Genehmigung der Universitätsleitung sind Workshops und der Empfang von Delegationen und Gästen mit bis zu 20 Personen möglich. Die Dokumentation der Rückverfolgbarkeit nach der Coronaschutzverordnung muss durchgeführt werden. Eine entsprechende Checkliste finden Sie hier.

 

Informationen zur Forschungsförderung

Die Forschungsförderinstitutionen sind darum bemüht, adäquate Lösungen zu finden, um laufende Forschungsprojekte trotz Corona-Krise erfolgreich weiter zu fördern und die Wissenschaftler*innen darin zu unterstützen, auch neue Forschungsprojekte beantragen zu können. 

Hinweis: Ergänzende tagesaktuelle Informationen finden Sie jeweils unter den Links der Fördergeber s. u..

Im Einzelnen: 

•             Antragstellungen: 

Viele Fördergeber verschieben aktuell Einreichungsfristen für bereits veröffentlichte Förderbekanntmachungen. Es gibt aber auch Fristen, die aufrecht erhalten werden, bei denen die Fördergeber sich aber mit einer rein elektronischen Antragsfassung zufrieden geben. Das Präsidium und das Dezernat 2 haben aktuelle Informationen unten stehend zusammengestellt. Aufgrund der hohen Dynamik im Umgang mit Corona ändern sich diese Informationen natürlich sehr schnell. Wenn Sie Anträge vorbereiten, informieren Sie sich bitte auf den Internetseiten der jeweiligen Förderinstitution über die spezifischen Bedingungen in Ihrem Förderprogramm! Die üblichen uni-internen Abstimmungsprozesse laufen weiter.

•             Laufende Antragsverfahren: 

In laufenden Antragsverfahren (Vollantragstellung) gelten die bereits bestehenden Fristen in der Regel fort. Auch hier wird es oft ermöglicht, Antragsunterlagen zunächst nur elektronisch einzureichen und unterzeichnete Originale nachzureichen. Bitte wenden Sie sich wie gewohnt an Ihre Ansprechpartner*innen beim Fördergeber und an die Mitarbeiter*innen des Forschungsreferats.

•             Laufende Projekte:

Viele Fördergeber haben konkrete Hinweise zum Umgang mit laufenden Förderverfahren gegeben. Einen Überblick auch dazu finden Sie unten stehend. Das Dezernat 2 leitet alle projektspezifischen Schreiben der Fördergeber an die projektleitenden Wissenschaftler*innen weiter. Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn Ihnen teilweise Schreiben mehrfach zugehen. Dies hängt damit zusammen, dass Sie oft einzeln pro Projekt informiert werden und teilweise auch direkt von der jeweiligen Förderinstitution benachrichtigt werden.

Bitte dokumentieren Sie Verzögerungen, die sich durch die Corona-Pandemie ergeben, für Ihre laufenden Projekte, um später die Möglichkeit zu haben, kostenneutrale Verlängerungen erfolgreich erwirken zu können. Wenn bereits gebuchte Reisen / Konferenzbesuche o. Ä. nicht stattfinden können, stornieren Sie zeitnah bereits veranlasste Buchungen! Stornierungskosten werden nur erstattungsfähig sein, wenn diese auf ein Minimum reduziert werden. Bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiter*innen in der Drittmittelverwaltung.

Aktuell arbeitet die Zentralverwaltung in einem Kernnotbetrieb (so auch das Dezernat 2 und damit das Forschungsreferat und die Drittmittelabteilung) und steht Ihnen für Ihre Fragen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Verfügung. Rechtsverbindliche Unterschriften zu Forschungsanträgen erfolgen auch im Kernbetrieb, benötigen aber i.d.R. etwas mehr Zeit. 

Um einen Berg an Aufräumarbeiten „nach Corona“ zu vermeiden, ist es wichtig, rechtsverbindliche Unterschriften zeitnah einzuholen, wenn der Drittmittelgeber Ihnen die Möglichkeit der Nachreichung einräumt.

Zu den Fördergebern:

EU-Kommission

Wegen der Corona-Krise verlängert die EU-Kommission die Einreichfristen für Horizont-2020-Aufrufe. Welche Ausschreibungen davon betroffen sind, sehen Sie auf der speziell eingerichteten Corona-Plattform
Die Europäische Kommission aktualisiert kontinuierlich FAQs zum Einfluss von COVID-19 auf die Durchführung von Projekten in Horizont 2020.

Informationen zum Inkrafttreten von höherer Gewalt in laufenden Projekten finden Sie hier.

Erasmus +

Informationen und FAQs über die Auswirkungen auf Projekte im Programm ERASMUS+ finden Sie sowohl auf den Seiten des DAAD sowie auf der ERASMUS+ Webseite (englischsprachiges Factsheet)

DFG

Die DFG hat die Einreichungsfristen in den Programmen Fachinformationsdienste (FID), Open Access-Publizieren und Überregionale Lizenzierung verlängert. Laufend aktualisierte Informationen und Verlängerungen von Einreichungsfristen in ausgeschriebenen DFG-Programmen finden Sie unter https://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/index.jsp

DFG-Senats- und Hauptausschusssitzungen

Die Sitzungen von Senat und Hauptausschuss der DFG finden nicht in gewohnter Weise, sondern in Videokonferenzen statt. Die DFG ist bemüht, die anstehenden Förderentscheidungen im üblichen Zeitrahmen zu treffen, um das Fördergeschehen weiter betreiben zu können.

DFG-Informationen über den Fortgang der Projektarbeit und der Förderung 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in einem Schreiben an die Geförderten erste Informationen über den Fortgang der Projektarbeit und der Förderungen angesichts der Coronavirus-Pandemie gegeben. Das Schreiben finden Sie unter: https://www.dfg.de/download/pdf/presse/download/20200318_schreiben_an_alle_gefoerderten.pdf

Die DFG hat Finanzinstrumente eingerichtet, die es laufenden DFG-Projekten ermöglicht, Laufzeitverlängerungen und finanzielle Mehrbedarfe abzufedern, die durch die Eindämmungsmaßnahmen der Coronavirus-Pandemie entstanden sind.
Vordruck für die Laufzeitverlängerungen ohne Mehrbedarf:
www.dfg.de/formulare/41_45/  
Antrag auf Sofortmaßnahmen für DFG-geförderte Projekte, die durch die Eindämmungsmaßnahmen der Coronavirus-Pandemie betroffen sind:
www.dfg.de/formulare/41_47/

DFG-Stipendiant*innen, Fellows

Finanzielle Maßnahmen und Regelungen für Stipendiat*innen sowie für Fellows in DFG-Programmen: https://www.dfg.de/download/pdf/presse/download/anschreiben-corona_massnahmen_stipendien_fellows.pdf

DAAD

Der DAAD fördert den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und ist mit seinem Förderhandeln in besonderer Weise betroffen. Ausführliche Informationen darüber, welche Programme des DAAD verschoben bzw. gänzlich für das Sommersemester ausgesetzt werden und wie Rückreisen von Stipendiat*innen organisiert werden können finden Sie unter https://www.daad.de/de/coronavirus/

Informationen für Projektverantwortliche https://www.daad.de/de/corona-daad-projektfoerderung/

EFRE 2014-2020

Die Zuwendungsempfänger sind aufgefordert, selbständig zu prüfen, ob Verschiebungen oder Anpassungen ihrer Vorhaben erforderlich werden und welche notwendigen Maßnahmen sich daraus für die Vorhabenumsetzung ergeben. Erforderliche Anpassungen sollen dem jeweils zuständigen Projektträger per E-Mail mitgeteilt werden. Parallel bemüht sich das MWIDE darum, über das BMWi eine Änderung der einschlägigen EU-Verordnungen zu erreichen, damit die EFRE-Förderperiode erfolgreich zu Ende geführt werden kann.

Schreiben der EFRE-Verwaltungsbehörde vom 24.03.20: https://www.efre.nrw.de/fileadmin/dummydata/files/pdf/20-03-24_COVID-19_Schreiben_VB_an_ZgS_und_ZE.pdf

EFRE-Start-up-Projekte

Der Förderzeitraum für EFRE-Start-up-Projekte, die zwischen dem 01.03.20 und dem 30.06.20 enden, wird generell um drei Monate verlängert:

https://www.wirtschaft.nrw/pressemitteilung/wirtschaftsministerium-und-nrwbank-verstaerken-der-corona-krise-ihr-engagement-fuer

BMBF

Das BMBF hat mitgeteilt, dass Formerfordernisse bei der Einreichung von Unterlagen derzeit großzügig gehandhabt werden (elektronische Signatur reicht aus, Originale sind nachzureichen) und Fristverlängerungen für die Einreichung von Verwendungsnachweisen, Zwischenberichten etc. grundsätzlich möglich sind. Stornokosten für bereits gebuchte Reisen und Veranstaltungen werden als förderfähig anerkannt. Einige Projektträger des BMBF haben sich darüber hinaus direkt per Mail an die Projektleitungen gewandt und darum gebeten, über absehbare größere Verzögerungen im Projektverlauf zeitnah zu informieren.

Informationen des BMBF für Zuwendungsempfänger*innen:

https://www.bmbf.de/de/informationen-fuer-zuwendungsempfaenger-11389.html

Weitere Informationen zur BMBF-Forschungsförderung:

https://www.forschung-it-sicherheit-kommunikationssysteme.de/foerderung/covid-19

https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/service/aktuelles/bmbf-forschungsfoerderung-in-zeiten-von-corona

Die BMBF-Projektträger sind erreichbar, aber ebenfalls in einem eingeschränkten Betrieb tätig, sodass mehr Zeit für die Kommunikation eingeplant werden sollte. Hinweise dazu finden sich jeweils auf den Seiten der Projektträger, zum Beispiel https://www.ptj.de/ueber-uns/aktuelles?backRef=83&news=Wir_sind_im_Buero_und_im_Homeoffice_fuer_Sie_erreichbar

https://www.dlr.de/pt/desktopdefault.aspx/tabid-15676/25372_read-63186/

AiF/IGF

Die AiF erlaubt für die IGF-Projekte momentan die elektronische Einreichung von Dokumenten, wobei die Originale nach dem Ende der Corona-Beschränkungen unverzüglich nachzureichen sind. Bei Weiterleitungsverträgen können erforderliche Unterschriften durch qualifizierte elektronische Signaturen ersetzt werden.

Bestehende Fristen gelten unverändert fort; jedoch wird das Mahnverfahren für Zwischen- und Schlussnachweise sowie für Veröffentlichungen vorübergehend ausgesetzt. Nachweise und Veröffentlichungen, die nach Aufhebung der Beschränkungen innerhalb eines Monats mit der Begründung „Corona“ bei der AiF eingehen, werden als fristgerecht anerkannt.

Sofern Laufzeitverlängerungen von Projekten erforderlich sind, sollen diese kurzfristig nach dem Ende der Beschränkungen beantragt werden.

Ein entsprechendes Schreiben der AiF wurde den Projektleiter*innen vom Dezernat 2 zur Verfügung gestellt.

BMWi/ ZIM

Das BMWi und die ZIM-Projektträger haben Informationen für Antragsteller*innen und Zuwendungsempfänger*innen zusammengestellt: https://www.zim.de/ZIM/Redaktion/DE/Meldungen/2020/1/2020-04-16-corona-zim-fragen-antworten.html

VW-Stiftung

Derzeit diskutiert die Stiftung neben der Möglichkeit einer kostenneutralen Verlängerung der Förderung weitere Optionen, um die Planungssicherheit für geförderte Projekte und Personen zu gewährleisten und ist um Lösungen für durch die Pandemie entstehenden Herausforderungen bemüht.

Informationsseite der VolkswagenStiftung: https://www.volkswagenstiftung.de/aktuelles-presse/aktuelles/auswirkungen-der-corona-pandemie-auf-unsere-arbeit

Alexander von Humboldt-Stiftung

Die Alexander von Humboldt-Stiftung hat wichtige Informationen zur Förderung und Aufenthaltsplanung von Austauschprogrammen und Auslandsaufenthalten zusammengestellt. FAQs der AvH sind zu finden unter: http://www.humboldt-foundation.de/web/corona-faq.html

Darüber hinaus kann die Humboldt-Stiftung für einige Alumni-Fördermaßnahmen bis auf Weiteres keine neuen Anträge annehmen. Derzeit wird davon ausgegangen, dass im Jahr 2020 die folgenden Fördermaßnahmen NICHT mehr realisierbar werden: Europa-Forschungsaufenthalte, Erneute Forschungsaufenthalte,  Besuche von Fachkongressen, Kurzaufenthalte an anderen Forschungsinstituten und Humboldt-Kollegs.

Fritz-Thyssen Stiftung

Die Einreichungsfrist für Tagungsanträge am 31. Mai 2020 entfällt.

 

 

Unterstützung von Hochschulangehörigen mit Kind(ern)

Maßnahmen zur Unterstützung von Wissenschaftler*innen und Student*innen mit Kindern infolge der Corona-Pandemie

Infolge der Corona-Pandemie sind Wissenschaftler*innen und Student*innen mit Kind(ern) durch die fehlende Kinderbetreuung und das zusätzliche Homeschooling besonderen zeitlichen Mehrfachbelastungen ausgesetzt, hinzu kommt die Umstellung auf den digitalen Lehrbetrieb.

Um insbesondere Wissenschaftler*innen in der Qualifikationsphase, Lehrkräfte mit besonderen Aufgaben und Student*innen in der Prüfungsphase mit Kind(ern) zu unterstützen, werden folgende Maßnahmen angeboten:

1. Babysitter*innenvermittlung

Das FamilienServiceBüro der Universität vermittelt in Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen der Kinderkurzzeitbetreuung PUKi der Universität Babysitter*innen, deren Qualifikation und zeitliche Verfügbarkeit im Vorfeld erhoben wurde. So können die Bedarfe der Eltern möglichst passgenau erfüllt werden. Wenn Sie eine*einen Babysitter*in suchen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an das FamilienServiceBüro, barbara.pickhardt(at)upb(dot).de. Bitte nennen Sie Ihre zeitlichen Bedarfe und ggf. Besonderheiten, die es bei der Betreuung Ihres Kindes/Ihrer Kinder zu beachten gilt.

Bei Bedarf kann auch ein Termin per Mail für ein Beratungsgespräch vereinbart werden.

2. Ferienfreizeitangebote

In den kommenden Herbstferien werden wieder Ferienfreizeiten für Kinder von Hochschulangehörigen angeboten (Halbtags- und Ganztagsangebote in den Bereichen Erlebnispädagogik, Kunst, Naturwissenschaften und Technik). Wegen der hohen Hygieneauflagen ist die Anzahl der Plätze begrenzt. Weitere Informationen finden Sie hier.

3. Erstattung von Betreuungskosten für Studierende in Prüfungsverfahren

Studierende, die sich in einem Prüfungsverfahren befinden, können Kosten für private Kinderbetreuung erstattet bekommen, um sich intensiv auf die Prüfung vorbereiten zu können. Erstattet werden max. 5 Betreuungstage (bis zu 6 Stunden). Die Betreuungskosten werden für Kinder bis 12 Jahre sowie für Kinder mit besonderem Förderbedarf bis zum Ende der Schulpflicht erstattet. Es können sowohl die Kosten für Babysitter*innen/Betreuungspersonen erstattet werden, die selbst organisiert werden, als auch für Babysitter*innen/Betreuungspersonen, die durch das FamilienServiceBüro vermittelt werden. Voraussetzung für die Kostenerstattung ist die Anmeldung der Betreuungsperson bei der Minijobzentrale oder die Anmeldung einer Selbstständigkeit.

Studierende Eltern, die ein Jahreseinkommen von unter 25.000 Euro haben und somit keine Kita-Beiträge zahlen, können die Kosten, die durch die Meldung bei der Minijobzentrale entstehen, erstattet bekommen. Das FamilienServiceBüro berät bei Fragen zur Anmeldung von Babysitter*innen/Betreuungspersonen bei der Minijobzentrale.

Die Erstattung von Kinderbetreuungskosten kann bis zum 31.12.2020 (Laufzeit der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung) beantragt werden. Nähere Informationen sowie das Formular für die Rechnung finden Sie hier: https://www.uni-paderborn.de/universitaet/gleichstellungsbeauftragte/massnahmen-waehrend-der-corona-pandemie

Antragstellung bei der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten Irmgard Pilgrim,
irmgard.pilgrim(at)upb(dot).de.

4. Allgemeine Informationen für Hochschulangehörige mit Kindern

Hochschulangehörige mit Kindern finden auf folgenden Webseiten weitere Informationen zu Unterstützungs- und Beratungsangeboten:

www.uni-paderborn.de/universitaet/familiengerechte-hochschule/coronakrise-informationen-fuer-studentinnen-mit-kindern 

www.uni-paderborn.de/9

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Hier finden Sie die Betriebsanweisung: Deutsch und Englisch.

Auf seiner Homepage stellt der Arbeits- und Gesundheitsschutz ebenso eine Vielzahl weiterer Informationen bereit.

Vorsichtsmaßnahmen und weitere Hinweise
  • Personen, die entsprechende Symptome einer möglichen Erkrankung (insbesondere Husten und Fieber) bei sich feststellen, werden dringend gebeten, sich telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung zu setzen, der dann weitere Schritte einleiten wird. Betroffene werden außerdem dringend gebeten, nicht persönlich in Arztpraxen vorstellig zu werden, um Anschlussinfektionen zu vermeiden.
  • Personen, bei denen z. B. durch Vorerkrankungen erhöhte Ansteckungsgefahr besteht, werden von Seiten der Universitätsleitung aus Gründen der Fürsorge dringend gebeten, zuhause zu bleiben.
  • Hier finden Sie weitere Informationen zu Alltags-Hygienemaßnahmen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.infektionsschutz.de/hygienetipps
  • Für alle Serviceeinrichtungen gilt: Bitte vermeiden Sie persönlichen Kontakt und klären Sie Ihre Anliegen in erster Linie per Mail oder telefonisch.

Weiterführende Hinweise und Links

  • Kreis Paderborn: Informationen zum neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und dem Stand in Paderborn
  • Auswärtiges Amt: Hinweise zum Coronavirus
  • Robert Koch-Institut: Das Robert Koch-Institut (RKI) erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen, schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein und stellt Empfehlungen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung.
  • Aktuelle Risikogebiete laut RKI
  • Informationen vom Land NRW

NRW-Bürgertelefon zum Corona-Virus: 0211 / 9119 1001 (montags bis freitags 8 - 18 Uhr)

Personen, die entsprechende Symptome einer möglichen Erkrankung (insbesondere Husten und Fieber) bei sich feststellen, werden dringend gebeten, sich telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung zu setzen, der dann weitere Schritte einleiten wird. Betroffene werden außerdem dringend gebeten, nicht persönlich in Arztpraxen vorstellig zu werden, um Anschlussinfektionen zu vermeiden.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Hygienemaßnahmen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:
https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/

ResearchGate: Expertennetzwerk zur Corona-Pandemie
Die Initiative ResearchGate unterstützt Wissenschaftler*innen und Organisationen weltweit im Kampf gegen die COVID 19-Pandemie. Zu diesem Zweck wurde die „COVID-19 Research Community“ eingeführt, damit sich Wissenschaftler*innen besser vernetzen können und direkten Zugriff auf Publikationen und Forschungsdaten haben. Das Forum wurde gegründet, um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu stärken. Wissenschaftler*innen haben dort die Möglichkeit, aktuelle Forschung zu diskutieren, Fragen zu stellen und sich mit Kollegen zu vernetzen. Die Themen beziehen sich auf alle Aspekte und Implikationen, die die Corona-Krise mit sich bringt.
https://www.researchgate.net/community/COVID-19

--- Diese Webseite wird laufend aktualisiert --- 

Expert*innenliste: Hinweise für Journalist*innen
Anlässlich der globalen Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 und der durch den Erreger verursachten Atemwegserkrankung COVID-19 stehen Ihnen Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn für Ihre Recherchen zu Auswirkungen der Corona-Pandemie gerne zur Verfügung.

Pressemitteilungen zum Thema Coronavirus
Hier finden Sie einen Überblick über alle Pressemitteilungen, die das Coronavirus und seine Auswirkungen thematisieren. Dazu gehören sowohl Einschätzungen von Wissenschaftler*innen der Universität Paderborn als auch Informationen über studentische Projekte.

Die Universität der Informationsgesellschaft