Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
|

Organisationsentwicklung im Miteinander: Universität Paderborn erneut für Vereinbarkeitszertifikat mit Prädikat geehrt

Die Universität Paderborn ist am Dienstag, 21. Juni, mit dem Zertifikat zum „audit familiengerechte hochschule“ ausgezeichnet worden. Die Würdigung für ihre strategisch angelegte Verbesserung familiengerechter Arbeits- und Studienbedingungen fand im Rahmen eines Online-Events statt, an dem unter anderem die Bundesfamilienministerin Lisa Paus teilnahm. Zuvor hatte die Universität erfolgreich das zweite Dialogverfahren durchlaufen, das Arbeitgeber*innen offensteht, die seit mindestens neun Jahren mit dem audit eine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik verfolgen.

Im Jahr 2005 wurde die Universität Paderborn erstmals mit dem Zertifikat zum audit ausgezeichnet. Nach fünf Re-Auditierungen folgte inzwischen das zweite Dialogverfahren, mit dem das Prädikat des Zertifikats bestätigt wurde. Angeboten wird das audit von der berufundfamilie Service GmbH, die zur Qualitätssicherung des Zertifikats in drei Jahren ein weiteres Dialogverfahren ansetzen wird. Ziel ist es, den hohen Entwicklungsstand der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik zu pflegen und in einzelnen ausgesuchten Bereichen zu optimieren.

Knapp 2.600 Beschäftigte und rund 19.000 Studierende können an der Universität Paderborn von den familienbewussten Maßnahmen profitieren. Das Angebot umfasst unter anderem ein Beratungsangebot des FamilienServiceBüros für (werdende) Eltern und pflegende Angehörige, verschiedene Kinderbetreuungsangebote wie die Kinderkurzzeitbetreuung „PuKi“ und Ferienfreizeiten sowie Workshops für Eltern und pflegende Angehörige. Insbesondere während der Coronapandemie hat das Team der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten die Hochschulangehörigen z. B. mit einer Babysittervermittlung, personeller Unterstützung für die digitale Lehre oder der Erstattung von Betreuungskosten in Prüfungszeiten bei der Mehrfachbelastung durch Homeschooling unterstützt.

„Die Coronapandemie hat uns allen noch einmal ganz deutlich vor Augen geführt, wie wichtig flexible und gute Vereinbarkeitsangebote für Studierende und Mitarbeitende mit Care-Aufgaben sind. Umso wichtiger wird es auch zukünftig sein, die bestehenden Angebote weiterzuentwickeln und bedarfsgerecht anzupassen“, so Universitätspräsidentin Prof. Dr. Birgitt Riegraf zur erneuten Zertifiaktsvergabe an die Universität Paderborn.

Bei der virtuellen Zertifikatsverleihung unterstrich die Schirmherrin des audits berufundfamilie, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Lisa Paus: „Ohne Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die ihre Beschäftigten aktiv unterstützen, kann die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht gelingen. Mit dem audit berufundfamilie senden die Unternehmen an ihre Beschäftigten die klare Botschaft, dass sie sich systematisch und nachhaltig für eine familienbewusste Arbeitswelt bzw. für familiengerechte Studienbedingungen einsetzen.“

Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH, betonte: „Die Coronapandemie hat nochmals unser Bewusstsein dafür geschärft, wie sehr Entwicklung, Umsetzung und Nutzen von Vereinbarkeitsangeboten von dem Miteinander abhängig sind – dem Miteinander von Arbeitgebern und Arbeitnehmenden sowie vor allem auch von Beschäftigten untereinander. Der mit 343 Zertifikatsempfängern besonders starke Jahrgang hat vor und in der Krise unzählige Ideen und Maßnahmen entwickelt, die unser Jahresmotto ‚miteinander vereinbaren – gesund, fair, zusammen‘ absolut untermauern und zudem zukunftsweisend für die jeweilige Organisation und für die gesamte Arbeitswelt sind.“

Über das „audit familiengerechte hochschule“
 

Einsetzbar in allen Branchen und unterschiedlichen Betriebsgrößen, erfasst das audit den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt dafür, dass Familienbewusstsein in der Organisationskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses erteilt ein unabhängiges, prominent mit Vertreter*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium das Zertifikat zum audit. Seit der Einführung des audits im Jahr 1998 wurden über 1.800 Arbeitgeber*innen mit dem Zertifikat ausgezeichnet. Aktuell sind insgesamt 996 Organisationen nach dem „audit berufundfamilie“ bzw. „audit familiengerechte hochschule“ zertifiziert, darunter 442 Unternehmen, 450 Institutionen und 104 Hochschulen. Davon können rund 2 Millionen Beschäftigte und etwa 1,4 Millionen Studierende profitieren.

 

Kontakt

Dipl.Päd. Irmgard Pilgrim

Gleichstellung

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft