Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
|

Universität Paderborn erzielt Spitzenpositionen im Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten des CEWS

Im aktuellen Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten des „Center of Excellence Women und Science“ (CEWS) am Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS) konnte die Universität Paderborn gleich mehrfach Spitzenpositionen erzielen und ihre langjährige landes- und bundesweite Spitzenposition bei dem Frauenanteil an den Professuren bestätigen.

In drei von sechs Kategorien wurde sie in der Spitzengruppe positioniert. Dies betrifft den Anteil von Frauen an den Professuren (35 %) und an den wissenschaftlichen Qualifikationen nach der Promotion (Habilitationen 43 %, Juniorprofessuren 52 %) sowie die Steigerung des Frauenanteils an den Professuren im Vergleich von 2012 zu 2017. Im Gesamtranking konnte sich die Universität Paderborn ebenfalls verbessern und liegt bundesweit im oberen Drittel.

„Das aktuelle Ranking bestätigt unsere langjährige und überzeugende Gleichstellungsstrategie, die wir weiterhin mit ehrgeizigen Zielen und adäquaten Maßnahmen engagiert fortsetzen werden. Im Fokus wird dabei in den nächsten Jahren besonders die wissenschaftliche Nachwuchsförderung stehen“, so die Präsidentin der Universität, Prof. Dr. Birgitt Riegraf.

Das bundesweite Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten des CEWS hat sich in den letzten Jahren als Element zur Qualitätssicherung für Gleichstellung an Hochschulen etabliert und wird alle zwei Jahre durchgeführt. Bewertet werden die Hochschulen in den Bereichen Promotionen, Habilitationen und Juniorprofessuren, wissenschaftliches und künstlerisches Personal und Professuren. Berücksichtigt werden auch Veränderungen im Zeitverlauf beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal sowie bei den Professuren. Das aktuelle Ranking beruht auf quantitativen Daten des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2017. Eingeflossen sind die Daten von 292 Hochschulen. Das Gesamtranking gibt Auskunft über 63 Universitäten, 134 Fachhochschulen und 44 Künstlerische Hochschulen.

Neben der guten Positionierung im Gleichstellungsranking des CEWS erhielt die Universität Paderborn in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge die Auszeichnung als familiengerechte Hochschule von der berufundfamilie Service GmbH.

Weitere Informationen zur Studie mit den Indikatoren und Angaben zu ihrer Berechnung unter: https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/64113

Die Universität der Informationsgesellschaft