Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Perspektivenwechsel. Bildinformationen anzeigen

Perspektivenwechsel.

Foto: Universität Paderborn

Intersektionalität

Intersektionalität beschreibt Lenz (2010) als ein „Bündel theoretischer Ansätze“, mit denen „das Wechselverhältnis von Geschlecht und weiteren sozialen Ungleichheiten“ (ebd.: 158) erfasst werden soll. Der Begriff der Intersektionalität wurde im Jahr 1989 von Kimberlé Crenshaw, einer afroamerikanischen Juristin, entwickelt, um die interdependenten Einflüsse verschiedener sozialer Ungleichheiten zu verdeutlichen (vgl. ebd.). Das Bild der intersection als Straßenkreuzung eignet sich dabei, um die „Verwobenheit und das Zusammenwirken verschiedener Differenzkategorien sowie unterschiedlicher Dimensionen sozialer Ungleichheit“ (Thiessen 2010: 41) aufzuzeigen. Während seit den 1970er Jahren zunächst Kategorien wie sex, class und race im Vordergrund standen, hat sich die Wahrnehmung von Unterschieden entlang dieser Ungleichheitsdimensionen mittlerweile erweitert (vgl. Lenz 2010: 158), so dass auch Kategorien wie desire, religion, disability und age in den Blick geraten sind, die immer weiter ausdifferenziert werden. Der Intersektionalitätsansatz hat dabei das Ziel, zu verdeutlichen, „dass sich Formen der Unterdrückung und Benachteiligung nicht additiv aneinander reihen lassen, sondern in ihren Verschränkungen und Wechselwirkungen zu betrachten sind“ (Küppers 2014: Absatz 1) und zum Teil Ungleichheiten auf unterschiedlichen Ebenen bedingen: Während Geschlecht etwa vor allem Verhältnisse im intimen Nahraum – etwa in der Familie – sowie auf Ebene der gesellschaftlichen Arbeitsteilung organisiert, bestimmt class die Arbeitsteilung innerhalb des Produktionsbereichs (vgl. Verloo 2006: 217, zit. nach Lenz 2010: 160). Eine grundlegende Frage ist, ob es sich bei den verschiedenen Kategorien eher um Strukturkategorien, wie etwa class und race handelt, oder vielmehr um Differenzkategorien, wie age und disability, die zu Benachteiligungen in unterschiedlichsten Zusammenhängen führen können. Dies würde eine unendliche Erweiterbarkeit der Kategorien bedingen. (Vgl. Lenz 2010: 159) Daher wird oftmals zwischen verschiedenen Analyseebenen differenziert, auf denen Intersektionalität untersucht werden kann (vgl. ausführlicher ebd.: 160ff.). Zur Kritik am Konzept der Intersektionalität siehe u. a. Knapp (2005).

 

Literatur:

Knapp, Gudrun-Axeli (2005): Intersectionality - ein neues Paradigma feministischer Theorie? Zur transatlantischen Reise von "Race, Class, Gender". In: Feministische Studien, Jg. 23, Heft 1, S. 68-81.

Küppers, Carolin (2014): Intersektionalität. In: Gender Glossar/Gender Glossary. (5 Absätze). Verfügbar unter: gender-glossar.de (letzter Zugriff: 14.06.2015).

Lenz, Ilse (2010): Intersektionalität: Zum Wechselverhältnis von Geschlecht und sozialer Ungleichheit. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.) unter Mitarbeit von Budrich, Barbara/Lenz, Ilse/Metz-Göckel, Sigrid/Müller, Ursula/Schäfer, Sabine: Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie. 3. erweiterte und durchgesehene Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft, S. 158-165.

Thiessen, Barbara (2010): Feminismus: Differenzen und Kontroversen. In: Becker, Ruth/Kortendiek, Beate (Hrsg.) unter Mitarbeit von Budrich, Barbara/Lenz, Ilse/Metz-Göckel, Sigrid/Müller, Ursula/Schäfer, Sabine: Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie. 3. erweiterte und durchgesehene Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft, S. 37-44.

weiterführend: 

Winker, Gabriele/Degele, Nina (2010): Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. 2. unveränderte Auflage. Bielefeld: transcript.

Gleichstellungsbeauftragte

Dipl. Päd. Irmgard Pilgrim
Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Universität Paderborn

Universität Paderborn
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Raum: E2.103
Tel.: 05251/603724
E-Mail: irmgard.pilgrim(at)upb(dot)de 

Webseiten der Gleichstellungsbeauftragten

Zentrum für Geschlechterstudien/Gender Studies

Dr. Claudia Mahs
Geschäftsführerin des Zentrums für Geschlechterstudien/Gender Studies

Universität Paderborn
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Raum: H5.206
Telefon: 05251/60-2730
E-Mail: claudia.mahs(at)upb(dot)de

Webseiten des ZG

Frauen gestalten die Informationsgesellschaft

Dr. Stephanie Forge
Projektleitung

Universität Paderborn
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Raum: P1.6.09.1
Telefon: 05251/60-3003
E-Mail: stephanie.forge(at)uni-paderborn(dot)de

Webseiten des Projekts

Die Universität der Informationsgesellschaft