Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Ricarda Klemme

Wer bin ich?

Ich heiße Ricarda und bin 25 Jahre alt. Um mein Wunschstudium studieren zu können, zog ich von Bielefeld nach Paderborn und bereue diese Entscheidung in keinem Moment. Ich fühle mich sehr wohl in dieser kleinen Großstadt, die (fast) alles bietet, was sich junge Erwachsene wünschen.

Was studiere ich?

Seit 14 Semestern bin ich bereits im Lehramtsstudiengang für Gymnasien und Gesamtschulen eingeschrieben. Zunächst wählte ich die Fächer Chemie und Evangelische Religionslehre. Dann entschied ich mich vor einem Jahr das Fach Ernährungslehre zu studieren, welches seit 2016 an der Universität Paderborn angeboten wird. Zum Wintersemester 2019 werde ich mich voraussichtlich auch für den Master of Education in Paderborn einschreiben.

Wollte ich das schon immer studieren?

Jein. Während meines Abiturs war ich regelrecht überfordert mit der Auswahl an Möglichkeiten, die nach der Schule für mich bereitstanden: Studium oder Ausbildung? Und in welche Richtung möchte ich gehen? Kann ich mir das mein Leben lang vorstellen? Ist es mir wichtig eine „sichere“ Karriere zu beginnen oder sollte ich mein Hobby zum Beruf machen, egal welche Aussichten damit einhergehen? Und natürlich kamen von allen Seiten viele besonders gut gemeinte Ratschläge auf mich zu.
Das Lehramtsstudium hat mich insofern interessiert, weil mir das Berufsbild bis heute gut gefällt. Allerdings hatte ich bereits meine ganze Schullaufbahn großes Interesse an den Naturwissenschaften und Mathematik. So belegte ich im Differenzierungsbereich auch Ernährungslehre und nicht wie die meisten anderen Spanisch. Im Abitur folgte dann der Chemie-Leistungskurs. Und ganz nebenbei fand ich es auch spannend künstlerisch aktiv zu sein, sodass ich mir vorstellen konnte Kommunikations-Design zu studieren. Ich war aber auch der Lebensmitteltechnik nicht abgeneigt. So füllte sich die Zeit während der Oberstufe mit den unterschiedlichsten Überlegungen, Schnupperkursen und Bewerbungen bis ich mich relativ spontan traute vieles beiseite zu legen und mich für das Lehramtsstudium einzuschreiben.

Warum habe ich mich für das Studium entschieden?

Wichtig bei der Entscheidung für das Studium war die Frage, ob ich das Gefühl habe mit der Entscheidung auch die nächsten Jahre zufrieden zu sein. Ich kann in diesem Studium mehrere meiner Interessengebiete verfolgen, ohne in Konflikt zu geraten, dass bestimmte Fächer „nicht zusammen passen“. Außerdem habe ich während meiner Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gemerkt, wie wichtig es ist, dass gute und motivierte Lehrkräfte da sind, die viele Stunden des Tages von Kindern und Jugendlichen bestimmen. Mit der Berufswahl zur Lehrerin habe ich gleichzeitig den Wunsch vielen jungen Menschen Starthilfe zu geben, sich in ihren Interessen auszuprobieren und die Begeisterung für das zu entwickeln, was ihnen naheliegt, statt weiterhin Frust über die Schule groß zu machen.

Hast du schon eine Idee, welchen Beruf du später damit ausüben willst?

Mit diesem Studium habe ich das (Un-)glück mich bereits genau am Anfang festgelegt zu haben, was ich ausüben möchte. In fast allen anderen Studiengängen ist das eine begleitende Frage während des Studiums, die zum einen von Vorteil sein kann, weil man flexibel bleibt, aber auch von Nachteil, weil man eine ständige Unsicherheit hat.

Gibt es ein Klischee über deine Fachrichtung, das aber gar nicht stimmt?

Leider viel zu viele, aber gerne nenne ich euch zwei davon:

„Religion und Naturwissenschaften (Chemie/Ernährungslehre), das passt überhaupt nicht zusammen!“
„Lehrämter machen das nur, weil sie nicht wissen, was sie werden wollen und überhaupt studieren die das ja gar nicht richtig.“

 

Die Universität der Informationsgesellschaft