Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Mutterschaftsgeld

Studentinnen, die in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stehen, haben Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Dabei werden zwei Ausgangssituationen unterschieden:

  • Studentinnen, die in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stehen und als Mitglied bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, haben für die Dauer der Schutz­fristen sechs Wochen vor und acht Wochen (bei Mehrlingsgeburten zwölf Wochen) nach der Geburt einen Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Ausschlaggebend für den Anspruch ist, dass das Arbeitsverhältnis bei Beginn der Mutterschutzfrist besteht bzw. es wäh­rend der Schutzfrist beginnt oder während der Schwangerschaft zulässig aufgelöst worden ist. Art und Umfang des Arbeitsverhältnisses sind für den Anspruch auf Mutter­schaftsgeld nicht maßgeblich, es gelten hier auch vorübergehend ausgeübte oder gering­fügig entlohnte Beschäftigungen. Während der Mutterschutzfristen erhält die Frau von der Krankenkasse Mutterschutzgeld in Höhe von 13,- € pro Kalendertag. Übersteigt der durchschnittliche Nettolohn der letzten drei Monate vor der Schutzfrist den täglichen Höchstsatz von 13,- €, so ist die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber verpflichtet, die Diffe­renz zum Nettolohn als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zu entrichten. Beantragt wird das Mutterschaftsgeld bei der entsprechenden Krankenkasse.
Fazit

Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettolohns erhalten also die Studentinnen, die  Mitglied einer Kran­kenkasse sind und deren Arbeitsverhältnis zum Beginn der Mutterschutzfrist besteht.

  • Studentinnen erhalten Mutterschaftsgeld in einer Höhe von maximal (einmalig) 210,- €, wenn sie zu Beginn der Schutzfrist, d. h. sechs Wochen vor der Geburt, in einem Arbeitsverhältnis stehen und nicht selbst Mitglied einer Krankenkasse sind. Der formlose Antrag ist zusammen mit dem errechneten Entbindungstermin an das Bundesversicherungsamt zu richten:

          Bundesversicherungsamt (BVA)
          Mutterschaftsgeldstelle

          Friedrich-Ebert-Allee 38
          53113 Bonn
          Tel.: 02 28/619-18 88
          Homepage

Fazit

Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt in Höhe von maximal 210,- € erhalten demnach die Studentinnen, die nicht selbst krankenversichert sind und deren Arbeitsverhältnis zum Beginn der Mutterschutzfrist besteht.

audit familiengerechte hochschule

Der Universität Paderborn wurde am 22. November 2005 als erster Universität in NRW das Grundzertifikat zum audit familiengerechte hochschule verliehen.

TOTAL E-QUALITY

Die Universität Paderborn hat für ihre an Chancengleichheit orientierte Personalpolitik das TOTAL E-QUALITY Prädikat erhalten.

Die Universität der Informationsgesellschaft