Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Montag, 15.01.2018 | 18.15 Uhr | Seminarraum E2.145

Wie aus Fakten Geschichten werden – Wissenschaftsjournalismus für TV-Sender

Am Anfang steht eine Idee. Bis daraus ein fertiger Film wird, durchlebt sie etliche Metamorphosen – in der Recherche, beim Dreh, im Schnitt. Die Aufgabe der Autorin besteht darin, diese Metamorphose so behutsam voranzutreiben, dass die Ursprungsidee nicht verloren geht. Eine besondere Herausforderung, wenn es sich um ein wissenschaftliches Thema handelt: Wie werden wissenschaftliche Fakten zu einer Geschichte?

Die freie Wissenschaftsjournalistin erzählt anhand konkreter Beispiele aus ihrem Berufsleben wie dem ZDF/Arte Film „Big Earth Data – die digitalisierte Erde“, wie wissenschaftliche Inhalte im Drehbuch verständlich gemacht werden, wie sich daraus Drehkonzepte entwickeln lassen und welche Herausforderungen bei der Regie und im Schnitt auf Autoren zukommen. Zudem berichtet sie davon, wie sicher sich Selbständigkeit anfühlen kann und wieviel Freiheit wirklich im Dasein als Freie steckt.

Tamar Baumgarten hat in Oldenburg und Newcastle Anglistik, Kunst- und Medienwissenschaft studiert und absolvierte die Masterclass Non-Fiction an der Internationalen Filmschule Köln. Sie war Hospitantin bei ZDF/3sat sowie Jungredakteurin, Redakteurin und Chefin vom Dienst bei einer Kölner TV-Produktion. Seit 2009 arbeitet sie als freie Autorin und Producerin unter anderem für „Leschs Kosmos“ (ZDF), „Terra X“ (ZDF) oder „Xenius“ (ARTE). Sie wurde mit dem DGE-Journalistenpreis und dem DDG Medienpreis ausgezeichnet und erhielt 2015 den 2. Hauptpreis des International Science Film Festival Szolnok.

Mo, 15.01.2018, 18 Uhr c.t.
im Seminarraum E2.145

Die Universität der Informationsgesellschaft