Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Universität Paderborn

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Montag, 15.10.2018 | 16.15 - 17.45 Uhr | Hörsaal G auf dem Uni-Campus

Universität Paderborn: „Deutsche Literatur der Gegenwart“: Georg Klein (Bunde)

Wie bereits in den Vorjahren bietet das Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn auch im Wintersemester 2018/2019 eine Reihe von Schriftstellerlesungen und -vorträgen an, zu denen die Studierenden sowie alle an Literatur Interessierten aus Hochschule, Stadt und Region herzlich eingeladen sind. Die Lesungsreihe beginnt in der zweiten Semesterwoche und findet jeweils montags, 16.15-17.45 Uhr, im Hörsaal G auf dem Uni-Campus statt. Der Eintritt ist frei. Am 3. Dezember 2018 übernimmt Michael Roes die 37. Paderborner Gastdozentur für Schriftstellerinnen und Schriftsteller.

Am 15. Oktober eröffnet Georg Klein die Lesereihe mit einer Lesung aus seinem Roman „Miakro“. Klein, 1953 in Augsburg geboren, studierte Germanistik, Sozialkunde und Geschichte und war danach u. a. als Sprachlehrer und Ghostwriter tätig. 1984 veröffentlichte er erstmals literarische Texte. Romane von Klein sind u. a. „Sünde Güte Blitz“ (2007), „Roman unserer Kindheit“ (2010) und „Die Zukunft des Mars“ (2013). Außerdem veröffentlichte Klein die Erzählbände „Von den Deutschen“ (2002) und „Die Logik der Süße“ (2010) und die Poetikvorlesungen „Scheitern! Durchhalten! Triumphieren!“ (2016). Klein zugesprochene Auszeichnungen waren bis dato u. a. der Preis der Leipziger Buchmesse (2010), der Niedersächsische Staatspreis (2012) und das Arno-Schmidt-Stipendium (2018). Im Wintersemester 2012/2013 hatte Georg Klein die 31. Paderborner Gastdozentur für Schriftstellerinnen und Schriftsteller inne.

Die Universität der Informationsgesellschaft