Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Universität Paderborn

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Samstag, 12.01.2019 | 19.30 Uhr | Studiobühne der Universität Paderborn

Studiobühne der Universität Paderborn: Friedrich Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“

Aufgrund der sehr großen Nachfrage nach Aufführungen von Friedrich Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ werden vom Ensemble der Studiobühne der Universität Paderborn zwei weitere Termine am Samstag, 12., und Montag, 14. Januar, angeboten.

Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt fünf Euro. Kartenreservierungen über das Uni-Service Center: 9-16 Uhr (freitags bis 14.30 Uhr): 05251-60-5040; ab 16 Uhr, freitags ab 14.30 Uhr: 05251 60-2499. Kartenvorverkauf im Paderborner Ticket-Center, Marienplatz 2a, 05251-299750, Abendkasse ab 18.30 Uhr: 05251 60-2665. Reservierte Karten müssen bis 19.00 Uhr in der Studiobühne abgeholt werden. Beginn der Aufführung ist jeweils 19.30 Uhr. Nach Vorstellungsbeginn ist kein Einlass mehr möglich.

Informationen zum Stück:

Auch nach 63 Jahren ist das Stück in seiner Kernsubstanz noch immer faszinierendes Theater: Rollen, die die Möglichkeiten geben, Abgründe eines Charakters und seiner Umgebung zu gestalten. Und das in Situationen, die von der Tragik übergangslos in die Groteske springen.

Das Stück ist eine Geschichte über die Macht des Geldes. Eine Frau erkauft sich mit ihrem riesigen Vermögen die Macht, ihren Jugendgeliebten, der sie geschwängert und verleugnet hat, zu töten. Sie bietet der (fiktiven) Stadt Güllen die astronomische Summe von einer Milliarde, wenn dieser Mord ausgeführt wird. Nach anfänglicher Empörung über das unmoralische Angebot kehrt nach und nach neuer Wohlstand in den verschuldeten Ort ein. Die Bewohner erlauben sich allen Luxus und kaufen plötzlich wieder, allerdings auf Pump. Alfred Ill, der ehemalige Liebhaber, ahnt, dass es mit der Standfestigkeit seiner Mitbürger nicht weit her ist. Die Gier artet aus, eine ganze Stadtgesellschaft begräbt ihre Skrupel angesichts des potenziellen Reichtums. Eine Hetzjagd beginnt, deren Ausweg der Tod ist.

Die Universität der Informationsgesellschaft