Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Montag, 14.10.2019 - Montag, 27.01.2020

Start der Lesungsreihe „Deutsche Literatur der Gegenwart“

Doron Rabinovici (Wien), Judith Kuckart (Berlin u. Zürich), Andreas Maier (Hamburg), David Wagner (Berlin), Julia Schoch (Potsdam), Lea Streisand (Berlin), Ulrich Woelk (Berlin) und Eugen Ruge (Berlin u. Rügen)

Wie bereits in den Vorjahren bietet das Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn auch im Wintersemester 2019/2020 eine Reihe von Schriftstellerlesungen und -vorträgen an, zu denen die Studierenden sowie alle an Literatur Interessierten aus Hochschule, Stadt und Region herzlich eingeladen sind. Die Lesungsreihe beginnt in der zweiten Semesterwoche und findet jeweils montags, 16.15 bis 17.45 Uhr, im Hörsaal G auf dem Campus der Universität statt. Der Eintritt ist frei.

Am 14. Oktober eröffnet Doron Rabinovici die Lesereihe mit einer Lesung aus seinem Roman „Die Außerirdischen“. Rabinovici, 1961 in Tel Aviv geboren, siedelte 1964 mit seiner Familie nach Wien über. Er studierte Geschichte, Ethnologie, Medizin und Psychologie an der Universität Wien und wurde dort im Jahr 2000 promoviert. In den 1980er Jahren begründete er den „Wiener Freundeskreises der israelischen Friedensbewegung Friede Jetzt“ mit, und seit 1986 engagiert er sich gegen Antisemitismus und Rassismus im „Republikanischen Club“. Als Wissenschaftler forschte er insbesondere über die Israelitische Kultusgemeinde Wien während der nationalsozialistischen Vernichtung. Rabinovici lebt als Schriftsteller, Historiker und Essayist in Wien. Er publizierte u. a. folgende Werke: „Suche nach M.“ (1997), „Ohnehin“ (2000), „Der neue Antisemitismus. Eine globale Debatte“ (2004), „Andernorts“ (2010), „Herzl Reloaded“ (2016) und „Neuer Antisemitismus? Fortsetzung einer globalen Debatte“ (2019). Für seine Werke wurde Rabinovici bislang u. a. mit den folgenden Preisen ausgezeichnet: 3sat-Preis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs (1994), Ernst-Robert-Curtius-Förderpreis für Essayistik (1997), Clemens-Brentano-Preis der Stadt Heidelberg (2002), Willy und Helga Verkauf-Verlon Preis des DÖW für österreichische antifaschistische Publizistik (2007), Ehrenpreis des öst. Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln (2015) und Rosa-Jochmann-Plakette (2017). Im Wintersemester 2011/2012 hatte er die Paderborner Schriftstellergastdozentur inne.

Die folgenden Lesungen schließen sich jeweils an: Am 21. Oktober liest Judith Kuckart aus ihrem neuen Roman „Kein Sturm, nur Wetter“; am 28. Oktober Andreas Maier aus „Die Familie“; am 4. November David Wagner aus „Der vergessliche Riese“; am 11. November Julia Schoch aus „Schöne Seelen und Komplizen“; am 18. November Lea Streisand aus „Hufeland, Ecke Bötzow“; am 25. November Ulrich Woelk aus „Der Sommer meiner Mutter“ und am 27. Januar 2020 Eugen Ruge aus „Metropol“.

Text: PD Dr. Stefan Elit

Die Universität der Informationsgesellschaft