Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Schatten und Licht am Hörsaal- und Seminargebäude L. Bildinformationen anzeigen
Die großen Fenster der Mensa lassen nicht nur viel Licht rein, sondern ermöglichen ebenso einen schönen Blick auf den Campus. Bildinformationen anzeigen
Bunte Lichterketten verleihen dem Campus im Winter Farbe. Bildinformationen anzeigen
Noch ist den Bäumen vor der Mensa die kalte Jahreszeit anzusehen. Im Frühling verleihen die rosafarbenen Kirschblüten dem Campus einen ganz besonderen Charme. Bildinformationen anzeigen
Sonne und Schatten sorgen im Zusammenspiel mit architektonischen Verläufen für interessante Linien und Formen. Bildinformationen anzeigen

Winterimpressionen vom Campus der Universität Paderborn

Schatten und Licht am Hörsaal- und Seminargebäude L.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Winterimpressionen vom Campus der Universität Paderborn

Die großen Fenster der Mensa lassen nicht nur viel Licht rein, sondern ermöglichen ebenso einen schönen Blick auf den Campus.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Winterimpressionen vom Campus der Universität Paderborn

Bunte Lichterketten verleihen dem Campus im Winter Farbe.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Winterimpressionen vom Campus der Universität Paderborn

Noch ist den Bäumen vor der Mensa die kalte Jahreszeit anzusehen. Im Frühling verleihen die rosafarbenen Kirschblüten dem Campus einen ganz besonderen Charme.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Winterimpressionen vom Campus der Universität Paderborn

Sonne und Schatten sorgen im Zusammenspiel mit architektonischen Verläufen für interessante Linien und Formen.

Foto: Universität Paderborn, Nora Gold

Freitag, 31.08.2018

Sozialstipendium der Stiftung Studienfonds OWL und regionaler Förderer – Bewerbungsschluss

Stiftung Studienfonds OWL und regionale Förderer finanzieren Stipendien für finanziell bedürftige Studierende

Bis zum 31. August 2018 können sich Studierende und Studieninteressierte der Universitäten Bielefeld und Paderborn, der Fachhochschule Bielefeld, der Hochschule Ostwestfalen-Lippe sowie der Hochschule für Musik Detmold für ein Sozialstipendium der Stiftung Studienfonds OWL bewerben. Mit diesem Stipendium werden finanziell bedürftige Studierende ein Jahr lang mit monatlich 150 Euro unterstützt.

Ziel des Sozialstipendiums ist es, Studierende zu unterstützen, die sich in einer besonderen finanziellen oder persönlichen Bedürftigkeit bzw. Notlage befinden, die die Aufnahme oder Weiterführung des Studiums gefährdet. Die einjährigen Stipendien werden zum 1. Oktober 2018 für Studierende vergeben, die an einer der fünf genannten Hochschulen studieren oder zum Wintersemester 2018/19 ein Studium aufnehmen werden. Erstmalig beträgt der Förderbetrag 1.800 Euro pro Jahr und wird in monatlichen Raten à 150 Euro ausgezahlt. Im Vergleich zu den Vorjahren wurde der Förderbetrag damit deutlich erhöht. Doch nicht nur der finanzielle Aspekt ist den Machern bei der Vergabe der Sozialstipendien wichtig. Projektkoordinatorin Linda Hagemann: „Neben der finanziellen Unterstützung profitieren die Stipendiatinnen und Stipendiaten auch von der ideellen Förderung des Studienfonds OWL. Diese umfasst Unternehmensbesichtigungen, Workshops, Vorträge und kulturelle Veranstaltungen, so dass bereits im Studium ein wichtiges Netzwerk gebildet werden kann, das später den beruflichen Einstieg in der Region OWL erleichtern kann.“ Bewerbungen sind bis zum 31. August 2018 direkt an die Stiftung Studienfonds OWL zu richten.

Weitere Informationen zur Bewerbung unter www.studienfonds-owl.de/bewerbung/sozialstipendium/
Englische Informationen: www.studienfonds-owl.de/en/application/social-scholarship/

Kontakt für Rückfragen zum Sozialstipendium:
Stiftung Studienfonds OWL
Linda Hagemann
Telefon: 05251 – 60 3490
E-Mail: l.hagemann(at)studienfonds-owl(dot)de 
Web: www.studienfonds-owl.de

Die Universität der Informationsgesellschaft