Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017. Bildinformationen anzeigen
Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen. Bildinformationen anzeigen
Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause. Bildinformationen anzeigen
Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität. Bildinformationen anzeigen
Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Campus der Universität Paderborn – Luftbild vom 14. Juni 2017.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Seit der Gründung im Jahr 1972 ist die Universität stetig gewachsen.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Der Technologiepark Paderborn – hier arbeiten Ausgründer aus der Universität und junge Start-ups sowie lokale Unternehmen. Auch einige Bereiche der Universität sind hier zu Hause.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Mitten im Zentrum der Stadt (und in der Mitte des Fotos) liegt der AStA-Stadtcampus. Das Highlight ist die große Dachterrasse mit Blick auf Stadt und Universität.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Universität aus der Luft – Campus und Außenstellen

Die Zukunftsmeile Fürstenallee (l.), das Heinz Nixdorf Institut (r.) und einige Bereiche der Informatik befinden sich nicht auf dem Hauptcampus, sind aber feste Bestandteile der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Dienstag, 25.04.2017 | 18.00 - 20.00 Uhr | Raum E2.339

Prof. Schneider: Programmierte Ikonologie? Über die Möglichkeiten digitaler Bildanalyse-Methoden in den Geisteswissenschaften

Ringvorlesung: Algorithmen – Logik, Affekt und Kontrolle

Sommersemester 2017, Institut für Medienwissenschaften, Universität Paderborn.
dienstags 18-20 Uhr, Raum E2.339

Algorithmen gestalten unsere Welt wesentlich mit. Sie modellieren nicht nur Prozesse, sondern entscheiden sie – zum großen Teil unsichtbar und hinter unserem Rücken. Welche Musik wir hören, wie wir durch Städte navigieren, wie sich Börsenkurse entwickeln, ob und wie wir wählen, wird von Algorithmen mitbestimmt. Die aktuelle ‚medientechnische Lage‛ ist wesentlich von Softwareanwendungen in den unterschiedlichsten Bereichen bestimmt, die auf algorithmischen Prozessen und massiven, flexiblen Datenbanken und Big Data basieren. Sie strukturieren, klassifizieren und standardisieren unsere Wahrnehmung, unser Wissen, Handeln und soziale Beziehungen – z. B. durch den PageRank-Algorithmus von Google, Dating-Apps oder den Newsfeed-Algorithmus von Facebook.

Die Vortragsreihe wirft unterschiedliche Schlaglichter auf mediale Dispositive, Verfahren und Aushandlungsprozesse, an denen Algorithmen beteiligt sind. Nicht zuletzt geht es um Fragen nach der Aktualität von Algorithmen für sich wandelnde kulturelle, soziale und politische Konstellationen von Subjektivität sowie ihre erkenntnistheoretischen und gesellschaftlichen Konsequenzen.
 

Di., 25. Apr. 2017
Prof. Dr. Birgit Schneider: Programmierte Ikonologie? Über die Möglichkeiten digitaler Bildanalyse-Methoden in den Geisteswissenschaften

„From algorithms to answers” ist ein bestimmender Slogan von Google – dem Imperium der globalen Ingenieure der Suche. Während sich dessen Methoden der Suche immer weiter normalisieren, werden digitale Methoden für die Geisteswissenschaften verlangt, damit auch diese endlich ihre Evidenzen in Form von Datensätzen und Datenanalysen vorzuweisen haben. Der Vortrag wird einige aktuelle Methoden vorstellen, die zur Zeit verwendet werden, um Bilder automatisch zu vergleichen und zu analysieren. Ausgangspunkt ist ein eigenes Forschungsprojekt, das gerade am Beginn steht: mit Hilfe von bereits existierenden Algorithmen aus der Computer Vision sollen Fragen zu Bildern des Klimawandels im Internet erforscht werden.

Im Vortrag wird es darum gehen, die bestehenden Ansätze, ihre Möglichkeiten und Grenzen zur Diskussion zu stellen.

Die Universität der Informationsgesellschaft