Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Der Übergang zwischen den Gebäuden H und Q. Bildinformationen anzeigen
Einblick in die Labore des Gebäudes K. Bildinformationen anzeigen
Chemiestudierende arbeiten im Labor. Bildinformationen anzeigen
Einblick in die Universitätsbibliothek. Bildinformationen anzeigen
Lernen mit Ausblick im Gebäude Q. Bildinformationen anzeigen

Einblicke

Der Übergang zwischen den Gebäuden H und Q.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Einblick in die Labore des Gebäudes K.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Chemiestudierende arbeiten im Labor.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Einblick in die Universitätsbibliothek.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Einblicke

Lernen mit Ausblick im Gebäude Q.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Mittwoch, 19.07.2017 | 16.00 - 18.00 Uhr | Raum H7.321

Kunst(be)griffe 5 – Vortrag von Jun.-Prof. Dr. Beate Flath über das „Monterey Pop Festival“

Am Mittwoch, 19. Juli, 16 bis 18 Uhr, hält Jun.-Prof. Dr. Beate Flath, Juniorprofessorin für Event Management mit den Schwerpunkten Populäre Musik, Medien und Sport, einen Vortrag zum Thema „Musik(wirtschafts-)kulturelle Perspektiven auf das Monterey Pop Festival 1967“ an der Universität Paderborn. Der Vortrag findet im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Kunst(be)griffe 5“ des Instituts für Kunst, Musik und Textil im Raum H7.321 statt.

Dieser Teil der Ringvorlesung befasst sich mit unterschiedlichen Aspekten von musikkulturellen und musikwirtschaftskulturellen Dimensionen am Beispiel des Monterey Pop Festivals – einem dreitägigen Festival, das Mitte Juni 1967 nahe der kalifornischen Stadt Monterey stattfand.

Die Universität der Informationsgesellschaft