Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Dienstag, 03.12.2019 | 18.00 Uhr | AStA-Stadtcampus (Königsplatz 1, PB)

Filmabend zum Studium mit Beeinträchtigung und chronischer Erkrankung

Das AStA-Sozialbüro und die Zentrale Studienberatung laden Studierende und weitere Interessierte am Dienstag, 3. Dezember, zu einem Filmabend über das Thema Studium mit Beeinträchtigung und chronischer Erkrankung ein. der Film startet um 18 Uhr im AStA-Stadtcampus (Königsplatz 1). Die Vorführung findet im Rahmen des All-Inklusiv-Stammtisches für Studierende mit und ohne gesundheitliche Beeinträchtigung statt.

Beschreibung:

Der Film Mein Blind Date mit dem Leben aus dem Jahr 2017 handelt von Saliya Kahawatte (gespielt von Kostja Ullmann), der während seiner Vorbereitungen auf das Abitur bemerkt, dass er zunehmend Probleme mit dem Sehen hat. Eine ärztliche Untersuchung ergibt, dass es sich um eine seltene Augenerkrankung handelt. Nur durch eine sofortige Augenoperation kann die Sehkraft von Saliya auf niedrigstem Niveau erhalten werden. Dennoch möchte er auf seiner Schule das Abitur machen, was seine Umwelt und auch sein Vater für unmöglich halten. Er schafft das Abitur trotzdem mit Fleiß und einer ausgeprägten Merktechnik. Anschließend ist Saliya fest entschlossen, seinen Traum von einer Hotelfachausbildung zu verwirklichen, bekommt aber auf seine zahlreichen Bewerbungen, in denen er ehrlicherweise seine Beeinträchtigung angibt, nur Absagen. Frustriert beschließt er, sich in bei einem Luxus-Hotel in München ohne Angabe seiner Seheinschränkung zu bewerben. Er bekommt den Ausbildungsplatz  sofort und schließt mit dem ebenfalls neu eingestellten Auszubildenden Max Freundschaft. Max ist zunächst der einzige, der von seiner Beeinträchtigung erfährt.

Zu Beginn werden sich das AStA-Sozialbüro und die Beauftragte für die Belange von behinderten und chronisch kranken Studierenden vorstellen. Letztere vertritt die Interessen der Studierenden mit Behinderung und chronischer Erkrankung und berät Studieninteressierte und Studierende zu Themen wie Bewerbung, Studienfinanzierung, Nachteilsausgleich bei Prüfungen oder Beschaffung von technischen Hilfsmitteln. Das AStA-Sozialbüro berät unter anderem Studierende bei Problemen der Studienfinanzierung oder unterstützt beim Ausfüllen von BAföG- oder Wohngeldanträgen.

Nach dem Film soll mit den Zuschauern und unter anderem darüber diskutiert werden, wie die Hauptfigur mit den Herausforderungen, die ihre Beeinträchtigung mit sich bringt, umgeht und ihre Mitmenschen auf die Beeinträchtigung reagieren, um einen Transfer auf das Studium mit Beeinträchtigung leisten zu können.

Die Universität der Informationsgesellschaft