Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Mittwoch, 18.04.2018 | 15.00 Uhr | Airport-Forum am Flughafen Paderborn/Lippstadt

Beanspruchung, Überbeanspruchung, Überlastung: Sportmedizinisches Symposium

Das Sportmedizinische Symposium, die Fortbildung für Ärzte und Ärztinnen, Physiotherapeuten und -therapeutinnen, Trainer und Trainerinnen sowie Sportlehrer und -lehrerinnen der Region, stellt in diesem Jahr die Gefahren von Überlastung und Überbeanspruchung im Sport in den Mittelpunkt. Renommierte Experten und Expertinnen referieren am Mittwoch, 18. April, ab 15 Uhr zum aktuellen Stand in Forschung und Praxis. Die Fortbildung findet im Airport-Forum am Flughafen Paderborn/Lippstadt statt. Das Programm steht unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Dr. Claus Reinsberger vom Sportmedizinischen Institut der Universität Paderborn. Referenten und Referentinnen aus Medizin, Sport und Wissenschaft informieren mit starkem Anwendungsbezug zu aktuellen Themen. Interessierte können sich bei Ines Weber vom Sportmedizinischen Institut unter weber(at)sportmed.upb(dot)de oder Tel: 05251 - 60 3180 anmelden.

Prof. Dr. Jochen Baumeister, Leiter der Trainingswissenschaft an der Universität Paderborn, beginnt mit dem Thema „Beanspruchung und Erholungs-Belastungsmanagement aus trainingswissenschaftlicher Sicht“, bevor Prof. Dr. Klaus Völker, Emeritus Sportmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Münster, das „sportmedizinische Beanspruchungsmangement früher und heute“ unter die Lupe nimmt. Wie „Interaktionen im autonomen Nervensystem als Beanspruchungsparameter“ eingesetzt werden können, beleuchtet Dr. Solveig Vieluf in ihrem Vortrag. Die Sportwissenschaftlerin der Universität Paderborn ist Expertin im Bereich Neurophysiologie und Altern.

Prof. Dr. Frank Mayer bringt dem Auditorium „Neuigkeiten zum Beanspruchungsmangement des Rückens“ näher. Prof. Mayer ist ärztlicher Direktor der Hochschulambulanz im Zentrum für Sportmedizin der Universität Potsdam und wissenschaftlicher Gesamtprojektleiter des bundesweiten Projektes „RAN RÜCKEN“. Überlastungsschäden im und durch Sport stellt Dr. Lutz Mahlke, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie im St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn, in den Mittelpunkt seines Vortrags.

„Die Teilnehmer dürfen sich auch in diesem Jahr wieder auf ein hochaktuelles und für die Praxis relevantes Programm freuen“, verspricht Claus Reinsberger. „Die Veranstaltung richtet sich nicht nur an Ärzte, sondern auch an nicht-medizinisches Fachpersonal in der Betreuung von Sportlern und hat sich in der Region etabliert“, so Reinsberger weiter.

Das Symposium wird in Zusammenarbeit mit der Akademie für medizinische Fortbildung der Ärztekammer Westfalen Lippe und der brain@sports foundation umgesetzt und durch die MediCo Apotheke mit Partnerapotheken in Paderborn und Salzkotten sowie der Flughafengesellschaft Paderborn/Lippstadt unterstützt. Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren sich außerdem die Deutsche Herzstiftung und die Nicolibri Buchhandlung mit themenrelevanten Publikationen.  
 

Ein Flyer steht zur Verfügung.

Die Universität der Informationsgesellschaft