Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Universität Paderborn Bildinformationen anzeigen

Universität Paderborn

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Dienstag, 16.04.2019 - Dienstag, 30.04.2019

Ausstellung in der KleppArt: „Human Deconstruction“

Die KleppArt – Räume für Textiles und Kultur der Universität Paderborn stellt vom 16. April bis zum 30. April studentische Arbeiten aus. Fragile Strukturen treffen auf ausladende Formen: In der Ausstellung „Human Deconstruction“ zeigen die drei Mode-Textil-Design-Studentinnen Irka Maria Glock, Beke Kröger und Sarah Ochwat ihre im Rahmen der Abschlussprüfung und im Studium entstandenen Werke. Sie befragen Prozesse des Schaffens und der Zerstörung. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Auseinandersetzung mit dem Menschen im Verhältnis zu seinem Körper und seiner Umwelt. Die Dekonstruktion als verbindendes Element eröffnet den Zugang zu kreativen Abstraktionen.

Irka Glock setzt sich mit den Grenzen und der textilen Wandelbarkeit auseinander: Durch Linoldruck und Färbung designt sie Stoffe, die sie in neuen Kompositionen zusammensetzt. So suggeriert der Wandbehang Wasserbewegungen, wobei verschiedene Blautöne und Richtungsverläufe ihn malerisch wirken lassen. Ihre Abschlussarbeit „Architecture in fashion“ steht im Spannungsfeld von Architektur und Kleidung und spielt mit dem klassischen Pepita-Muster. Durch die Fragmentierung schafft sie eine eigene Formsprache, wodurch ungewöhnliche Kleidungskonzepte entstehen.

Beke Kröger beschäftigt sich mit der Wirkung von Körpern: Mal filigran, mal plakativ, spielt sie mit Proportionen und Formen. Ihre Modeillustrationen zeigen feingliedrige Figurinen. Mit einem Neopren-Brustpanzer und einem überdimensionalen T-Shirt veranschaulicht sie das Zusammenspiel von Körper und Kleid im Wechsel zwischen Verhüllung und Entblößung. In ihrer Abschlussarbeit „Human Being. Being Human.“ befragt sie den Bewegungsapparat. Dynamik und Statik stehen sich gegenüber, die Kraft des menschlichen Körpers und seine Mechanik treten in ein ambivalentes Verhältnis.

Sarah Ochwat erforscht den menschlichen Körper und die Umwelt. Ihre Werke spielen mit dem Unbehagen. So schränkt sie beispielsweise die Bewegungsfreiheit durch viel zu lange Ärmel ein und kehrt das Innere nach außen. Ihr Werk „eversion“ offenbart in traditionellem Kreuzstich das Intimste des Menschen – sein Herz. Durch die Auseinandersetzung mit dem Mikrokosmos lenkt sie die Aufmerksamkeit auf eine für gewöhnlich verborgene Welt. Mikroskopische Aufnahmen werden zu textilen Mutationen; handgestickt warnen sie vor der Verschmutzung der Meere.

Die Ausstellungseröffnung findet am Dienstag, den 16. April, um 19.30 Uhr statt.

Zur Begrüßung spricht Franziska Friese. Die Einführung hält Cathrin Spönemann.

Dauer der Ausstellung: 16.04. - 30.04.2019
Mi. 17 - 19 Uhr
Sa. 12 - 14 Uhr

KleppArt, Kleppergasse 10, 33098 Paderborn
www.kleppart.de
www.facebook.com/kleppartpaderborn
www.instagram.de/kleppart

Die Universität der Informationsgesellschaft