Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Im Juni 2018 sprach der britische Journalist und Redakteur Gary Younge vom „Guardian“ mit Interessierten unter anderem über Waffengewalt in Amerika. Bildinformationen anzeigen
Bei wissenschaftlichen Kolloquien steht der direkte Austausch im Fokus. Bildinformationen anzeigen
An der Universität Paderborn finden in allen Bereichen und zu vielfältigen Themen Kolloquien statt. Bildinformationen anzeigen
Weitere Informationen zu aktuellen Kolloquien und Terminen gibt es im Veranstaltungskalender auf der Webseite der Universität Paderborn. Bildinformationen anzeigen

Wissenschaftliches Kolloquium

Im Juni 2018 sprach der britische Journalist und Redakteur Gary Younge vom „Guardian“ mit Interessierten unter anderem über Waffengewalt in Amerika.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Wissenschaftliches Kolloquium

Bei wissenschaftlichen Kolloquien steht der direkte Austausch im Fokus.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Wissenschaftliches Kolloquium

An der Universität Paderborn finden in allen Bereichen und zu vielfältigen Themen Kolloquien statt.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Wissenschaftliches Kolloquium

Weitere Informationen zu aktuellen Kolloquien und Terminen gibt es im Veranstaltungskalender auf der Webseite der Universität Paderborn.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Dienstag, 17.04.2018 - Samstag, 28.04.2018

Ausstellung in der KleppArt: Facetten

Facetten sind Teilaspekte, die sich zu einem Ganzen zusammensetzen. Der Begriff Facette stammt von dem französischen Begriff face ab und meint Oberfläche, Vorder-, Außenseite und auch Gesicht. Im Lateinischen heißt facie äußere Erscheinung, auf dessen Grundlage sich der erste Eindruck von einer Person, einem Ort oder Gegenstand bildet.

In der gleichnamigen Ausstellung greifen die vier Mode-Textil-Studentinnen Maike Hübner, Theresa Müller, Jennifer Minzlaff und Anna Scheidtweiler diesen Begriff im Rahmen ihrer Fachpraktischen Prüfung auf und untersuchen, inwiefern unterschiedliche Facetten von Textilien durch Herstellung, Materialität und Gestaltung zum Ausdruck kommen können. In diesem Zusammenhang fungieren die ausgestellten Werke als Beispiele für die zahlreichen Wirkungsweisen von Mode.

Unter anderem zeigen die Studentinnen in ihren Werken unterschiedliche Arten der Erstellung von Mustern: Von klassischen Färbe-, Druck- und Klöppeltechniken über Stoffauswahl und Zusammensetzung, bis hin zu unkonventionellen Arten der Mustererzeugung. Diese macht sich sich Jennifer Minzlaff in ihrer Arbeit zunutze, indem sie ein Kleid aus Metallketten designt. Maike Hübner lässt unter dem Aspekt des demonstrativen Konsums von Modemarken harte, fesselnde Metallketten und Schlösser auf die filigrane Technik des Stickens treffen. Theresa Müller zeigt mit ihren Zeichnungen, wie Tiefseewesen zu Mode inspirieren können. 

Daneben werden feminine Oberflächengestaltungen und Körpermuster der Mode enttarnt, wenn etwa Rock und Kleid mit Autos bedruckt werden, ein Rock aus breiten Ledergürteln gefertigt und ein Kimono mit Hosenbeinen versehen wird. Mit der Dokumentation einer Performance zum Kleidungsstück Burka wird das Prinzip der weiblichen Verhüllung umgekehrt.

Vernissage: 17.04.18, 19.30 – 21.30 Uhr
Begrüßung: Prof. Alexandra Kürtz
Einführung: Maike Kipka
Dauer der Ausstellung: 18.04.2018 - 28.04.2018
Öffnungszeiten: DI 14.30 - 16.30 Uhr, SA 11 - 13 Uhr

Web: http://www.kleppart.de/

Die Universität der Informationsgesellschaft