Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Foto: Besim Mazhiqi

Foto: Besim Mazhiqi

Foto: Besim Mazhiqi

Foto: Besim Mazhiqi

Foto: Besim Mazhiqi

Institut für Photonische Quantensysteme (PhoQS)

Ein faserintegriertes quantenoptisches Experiment "on-chip".
Eine modularisierte Photonenpaarquelle aus handelsüblichen Telekom Komponenten und einem hier hergestellten Wellenleiterchip.
Eine Wellenleiterprobe auf dem Weg in die Sputteranlage zur Elektrodenherstellung.

Eine Vielzahl heutiger Technologien basieren auf quantenmechanischen Prinzipien. Beispiele hierfür sind der Laser und die Halbleitertechnologien einschließlich Computern und Internet, welche hinter der Digitalisierung unserer Gesellschaft stehen und heutzutage als Quantentechnologien erster Generation bezeichnet werden. Sie basieren auf einer quantenmechanischen Beschreibung der zugrundeliegenden physikalischen Systeme. Die aktuelle Forschung konzentriert sich gegenwärtig auf sogenannte Quantentechnologien „zweiter Generation“, welche auf der gezielten Kontrolle und Manipulation einzelner und gekoppelter Quantensysteme basieren. Diese neuen Technologien werden in Zukunft Anwendungen mit Möglichkeiten jenseits der klassischen Physik erlauben, zum Beispiel absolut abhörsichere Kommunikation, Messungen mit bisher unerreichbarer Präzision, oder Quantencomputer mit nahezu unvorstellbarer Rechenkraft. Die Umsetzung und Weiterentwicklung dieser Konzepte erfordert eine interdisziplinäre und fokussierte Erforschung der Grundlagen der Erzeugung, Kontrolle und Messung von komplexen, gekoppelten Quantensystemen.

Die Universität Paderborn bündelt hierzu Kompetenzen fachlich und organisatorisch im Institut für Photonische Quantensysteme. Das Institut für Photonische Quantensysteme wird fächerübergreifend als zentrale wissenschaftliche Einrichtung verankert. Basierend auf der Erkenntnis, dass die Quantentechnologien der zweiten Generation Konzepte der Physik, Mathematik, Elektrotechnik und Informatik vereinen, wird sich das Institut für Photonische Quantensysteme an interdisziplinären Forschungs- und Innovationsvorhaben beteiligen. Das Institut für Photonische Quantensysteme begründet so ein strategisches Kooperationsmodell für die interdisziplinäre Forschung an und Entwicklung von neuen Quantentechnologien.

Das Ziel des Instituts für Photonische Quantensysteme ist die Erforschung photonischer, das heißt lichtgetriebener, Quantentechnologien. Damit stärkt das Institut für Photonische Quantensysteme einerseits die strategische Ausrichtung der Paderborner Physik in Richtung der Photonik, Optoelektronik und Quantenoptik und schlägt andererseits eine Brücke zu den benachbarten Fachdisziplinen der Informatik, Mathematik und Elektrotechnik und Informationstechnik. Damit dient es als Keimzelle für hochinnovative interdisziplinäre Forschung an den Schnittstellen der beteiligten Fächer. Im Fokus stehen hierbei das Verständnis und die Kontrolle von Quanteninformations- und Kommunikationssystemen, welche ultimativ in neuartigen Quantenanwendungen zum Einsatz kommen sollen.

Die Aufgaben des Instituts für Photonische Quantensysteme bestehen in der fakultäts- und disziplin­übergreifenden Forschung, dem Wissens- und Technologietransfer, der Qualifizierung des wissenschaftlichen Nach­wuchses sowie der Einbringung von Forschungsergebnissen in die universitäre Lehre und der wissenschaftlichen Weiterbildung auf dem Gebiet der photonischen Quantentechnologien.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Christine Silberhorn

Institut für Photonische Quantensysteme (PhoQS)

Christine Silberhorn
Telefon:
+49 5251 60-5884
Fax:
+49 5251 60-5886
Büro:
P8.3.10

Beteiligte Wissenschaftler

J.-Prof. Dr. Tim Bartley

Mesoskopische Quantenoptik

Tim Bartley
Telefon:
+49 5251 60-5881
Büro:
P8.3.13

Prof. Dr. Johannes Blömer

Codes und Kryptographie

Johannes Blömer
Telefon:
+49 5251 60-6651
Fax:
+49 5251 60-6618
Büro:
F2.101
Web:

Sprechzeiten:

Do, 11:00-12:00

Telefon:
+49 5251 60-6327
Büro:
F2.313
Web:

Telefon:
+49 5251 60-2630
Büro:
D2.234
Web:

Sprechzeiten:

Nach Vereinbarung

Prof. Dr. Torsten Meier

Theoretische Festkörper-Optoelektronik und -Photonik

Torsten Meier
Telefon:
+49 5251 60-2336
Fax:
+49 5251 60-3435
Büro:
N3.338
Web:

Prof. Dr. Dirk Reuter

Optoelektronische Materialien und Bauelemente

Dirk Reuter
Telefon:
+49 5251 60-5842
Büro:
P8.2.12

Prof. Dr.-Ing. J. Christoph Scheytt

Schaltungstechnik (SCT) / Heinz Nixdorf Institut

J. Christoph Scheytt
Telefon:
+49 5251 60-6350
Fax:
+49 5251 60-6351
Büro:
F0.423
Web:

Prof. Dr. Thomas Zentgraf

Ultraschnelle Nanophotonik

Thomas Zentgraf
Telefon:
+49 5251 60-5865
Fax:
+49 5251 60-5886
Büro:
P8.3.03
Web:

Prof. Dr. Artur Zrenner

Optoelektronik und Spektroskopie an Nanostrukturen

Artur Zrenner
Telefon:
+49 5251 60-2692
Fax:
+49 5251 60-3710
Büro:
A2.214
Web:

Die Universität der Informationsgesellschaft