Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren. Bildinformationen anzeigen
In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert. Bildinformationen anzeigen
Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen. Bildinformationen anzeigen
Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden. Bildinformationen anzeigen
Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren. Bildinformationen anzeigen

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren.

Foto: Universität Paderborn, Roland Mikosch

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Joachim Iffland

Kontakt
Vita
Publikationen
 Joachim Iffland

Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn > Bereich Prof. Dr. Joachim Veit

Wissenschaftlicher Mitarbeiter - ZenMEM: Zentrum Musik – Edition – Medien

Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn > Bereich Prof. Dr. Rebecca Grotjahn

Wissenschaftlicher Mitarbeiter - ZenMEM: Zentrum Musik – Edition – Medien

Web:

1983 - heute

Vita

Joachim Iffland, geboren 1983 in Lich, studierte Musikwissenschaft und Geschichte und schloss im Oktober 2013 sein Studium im Master Musikwissenschaft mit Studien zur Alltagsgeschichte der Musik an der Universität Paderborn ab.

Von 2014 bis 2016 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Musikwissenschaftlichen Seminar für das BMBF-Projekt Freischütz Digital sowie als Beratung für die DME des Mozarteum Salzburg. Seit Mai 2016 ist er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im ZenMEM Detmold angestellt und promoviert über das „Erkenntnispotential digitaler Musikedition“.

Aufsätze

Annotationen. Auf dem Weg zu einer Ontologie musikbezogener Annotationen (unter besonderer Berücksichtigung nicht-textueller Objekte), in: ZenMEM. Zentrum Musik – Edition – Medien, 2018, URL: https://zenmem.de/confluence/display/ZMEM/Annotationen

Rebecca Grotjahn, Joachim Iffland, „Digitale Musikedition und die Wissenschaft der Populären Musik“ (Druck i.V.).

Aristotelis Hadjakos, Joachim Iffland, Andreas Oberhoff, Reinhard Keil, Joachim Veit, „Challenges for annotation concepts in music“, in: International Journal of Humanities and Arts Computing (IJAHC) 11/2 (Oktober 2017), S. 255–275.

„Ja diese Platten waren unsere Richtschnur.“ Einflüsse der Medientechnik auf die Musik am Beispiel der Comedian Harmonists und der Revelers, in: Musik 2.0. Die Rolle der Medien in der musikalischen Rezeption in Geschichte und Gegenwart, hrsg. von Marleen Hoffmann, Joachim Iffland und Sarah Schauberger, München 2012 (Beiträge zur Kulturgeschichte Der Musik, Bd. 4), S. 74-85.

Materialität und Schriftlichkeit, in: ZenMEM. Zentrum Musik – Edition – Medien, 2018, URL: https://zenmem.de/confluence/pages/viewpage.action?pageId=33718295

Vorwort, in: Lippes Grüner Hügel. Die Richard-Wagner-Festwochen in Detmold 1935-1944, hrsg. von Andreas Fukerider, Joachim Iffland und Cornelia Kohle, München 2012 (Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik, Bd. 5), S. 7-9.

„Vom Vorort zum Hügel.“ Die Detmolder Richard Wagner Festwochen als Werbung für Bayreuth, in: Lippes Grüner Hügel. Die Richard-Wagner-Festwochen in Detmold 1935-1944, hrsg. von Andreas Fukerider, Joachim Iffland und Cornelia Kohle, München 2012 (Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik, Bd. 5), S. 11-28.

... wie das so'n richtiger Mann ja wohl tut!“ – Stimme, Habitus und Männlichkeit bei Marius Müller-Westernhagen, in: FZMw Jg. 14 (2011), S. 46-69.

Herausgeberschaften

Carl Louis Bargheer [1831–1902]: Fiedellieder für Bariton, Violine und Klavier nach Texten von Theodor Storm, in Kooperation mit der Lippischen Landesbibliothek Detmold hrsg. von Kostadin Delinikolov, Andreas Fukerider, Joachim Iffland, Ran Mo, Stefanie Rauch, Agnes Seipelt und Joachim Veit, Stuttgart 2012. [Zur Online-Edition: Fiedellieder plus] [Informationen zum Projekt der kritischen hybrid-Edition]

Lippes Grüner Hügel. Die Richard-Wagner-Festwochen in Detmold 1935-1944, hrsg. von Andreas Fukerider, Joachim Iffland und Cornelia Kohle, München 2012 (Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik, Bd. 5).

Musik 2.0. Die Rolle der Medien in der musikalischen Rezeption in Geschichte und Gegenwart, hrsg. von Marleen Hoffmann, Joachim Iffland und Sarah Schauberger, München 2012 (Beiträge zur Kulturgeschichte Der Musik, Bd. 4).

Die Universität der Informationsgesellschaft