Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude. Bildinformationen anzeigen

Die Universität im Winter mit Blick auf den Turm vom J-Gebäude.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Deutschsprachige Kultur- und Literaturwissenschaften in Israel: Prof. Dr. Michael Hofmann eröffnet Vortragsreihe an der Hebrew University in Jerusalem

Am Dienstag, 29. Oktober, eröffnet Prof. Dr. Michael Hofmann vom Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn an der Hebrew University in Jerusalem eine sechsteilige Vortragsreihe zur Förderung deutschsprachiger Kultur- und Literaturwissenschaften in Israel. Die Reihe wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert und vom Auswärtigen Amt finanziell unterstützt. Organisator ist Prof. Dr. Michael Fisch, Inhaber des Lehrstuhls für Deutsch-Jüdische Literatur und Kulturstudien an der Hebrew University.

Michael Hofmann, der an der Universität Paderborn seit 2004 die Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik innehat, wird in seinem Eröffnungsvortrag die Geschichtsphilosophie, Religion und Interkulturalität in den Werken des deutsch-jüdischen Philosophen Walter Benjamin beleuchten. „Angesichts der Ermordung von Millionen Juden durch Deutsche ist eine Einladung nach Israel auch heute noch nicht selbstverständlich. Ich sehe darin voller Dankbarkeit eine große Anerkennung für die Paderborner Germanistik und auch für meine Arbeit", betont Hofmann.

Weitere Informationen zur Veranstaltung: https://german.huji.ac.il/news/upcoming-lecture-series-promotion-german-language-cultural-and-literary-studies

Kontakt

Prof. Dr. Michael Hofmann

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft