Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

„Rendezvous“: Neue Ausstellung in der KleppArt ab 3. Juli

Die KleppArt – Räume für Textiles und Kultur der Universität Paderborn stellt von Montag, 3. Juli, bis Samstag, 24. August, künstlerische Arbeiten von Lisa Runkehl und Marita Schäfers aus. Franziska Friese, künstlerische Mitarbeiterin im Fach Textil der Universität Paderborn, wird die Vernissage am 2. Juli um 19.30 Uhr mit Lisa Runkehl, die eine Einführung in die Ausstellung geben wird, eröffnen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Ausstellung ist mittwochs von 17 bis 19 Uhr und samstags von 12 bis 14 Uhr in der Kleppergasse 10 zu sehen. Der französische Begriff „Rendezvous“, der wörtlich mit „begebt euch dahin“ zu übersetzen ist, spielt dabei auf das Zusammentreffen zweier Menschen an einem neutralen Ort an. Da der künstlerische Schwerpunkt beider Künstlerinnen im Textilen liegt, ist ein Austausch in der Kleppart der ideale Ort für solch ein „Rendezvous“.

Marita Schäfers ist eine ausgebildete Weberin mit Meisterprüfung und studierte Gestaltung an der HWK Akademie Münster, wobei sie textile Studienaufenthalte in Indien und der Mongolei absolvierte. Sie arbeitete bereits im Freilichtmuseum in Detmold im Bereich des textilen Handwerks sowie an der Universität Paderborn als Weberin in der Textilwerkstatt und als Lehrbeauftragte. Ihre Arbeiten erforschen Texturen unterschiedlicher Art in der alltäglichen Umgebung. Bei ihrer Ideenfindung begleiten sie besonders die Textilgeschichte, textile Produktion zwischen Glamour und Ausbeutung sowie „Slow Fashion“, „Fast Fashion“ und Recyclingsprozesse. Marita Schäfers entwirft und fertigt Unikate aus Wolle, Seide, Leinen und Recyclingmaterialien. Aus aufwendig handgewebten Stoffen entstehen Accessoires, Kleidung und Wandobjekte. Zusätzlich kombiniert sie experimentell verschiedene textile Techniken miteinander. Filz- und Färbetechnik, Hand- und Siebdruck sowie Papierherstellung aus Leinenfasern.

Lisa Runkehl studierte Malerei/Textile Künste an der Burg Giebichenstein – Kunsthochschule Halle und arbeitet heute dort als Mitarbeiterin der Textilmanufaktur. Ihre Faszination gilt dem textilen Bild und ihre Leidenschaft dem Färben mit Naturfarbstoffen. Die Arbeiten beinhalten sowohl die spezifischen handwerklichen Fertigkeiten der Textilherstellung, beginnend vom Spinnen der Garne über das Färben zum Weben und Knüpfen der Gewebe, sowie eine intensive künstlerische Auseinandersetzung mit der Wirkung von Farbe und Räumlichkeit in einem abstrakt landschaftlichen Kontext. Die Arbeit mit großen Formaten ermöglicht es ihr, textile Bilder als architektonische Elemente zu betrachten, die in der Lage sind, Räume und Stimmungen zu erschaffen.

Weitere Informationen unter:

www.kleppart.de

www.facebook.com/kleppartpaderborn

www.instagram.de/kleppart

Die Universität der Informationsgesellschaft