Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung/ Einladung zur Vernissage

Neue studentische Ausstellung „Culture Clash“ vom 8. bis 18. Mai in der KleppArt

Die KleppArt – Räume für Textiles und Kultur der Universität Paderborn stellt vom 08.05. bis zum 18.05. studentische Arbeiten aus: Culture Clash – so lautet der Titel der Ausstellung der vier Mode-Textil-Design-Studentinnen Alida Döring, Annika Lauströer, Agata Psiuk und Judith Samuel, die im Rahmen ihrer Abschlussprüfung einen Einblick in die im Studium entstandenen Werke ermöglichen. Culture Clash beschreibt die vielseitig eingesetzten Techniken und Materialien verschiedener Regionen der Welt, die in den Werken der Ausstellung aufeinandertreffen. Gemeinsam gehen die Arbeiten eine Symbiose ein, laden den BesucherInnen auf eine textile Weltreise ein.

Alida Döring setzt sich in ihren Werken mit Zusammenspiel und Wirkung unterschiedlicher Materialien und traditioneller Handwerkstechniken diverser Kulturkreise auseinander. Ihre Shibori-Arbeiten machen das Aufeinandertreffen zweier Kulturtechniken sichtbar. Die Studentin kombiniert die japanische Färbetechnik mit der geschichtsreichen Traditionsarbeit des Patchworks und setzt sie in einen neuen Kontext. In Form eines Wandbehangs sowie eines „Shibori Seidenkimonos“ eröffnet sich hier ein Dialog zwischen Kultur und Technik. In ihrem Abschlusswerk verknüpft Alida aparte Motivstickerei mit derbem Jeansmaterial: Die Jeansjacke als internationaler Modeklassiker wird zum individuellen Einzelstück „en vogue“ erkoren, indem sie den Ansprüchen an das traditionelle Handwerk des Stickens gerecht wird.

Für ihr Abschlusswerk „Wanderlust“ verwendete Annika Lauströer Landkarten, die sie zu einem Abendkleid mit langer Schleppe verwandelte. Es versinnbildlicht ihre Affinität zum Reisen und verwebt im Kleidungsstück biografisch aufgeladene Orten miteinander. Die bestickten Taschentücher der Reihe „Love Stories“ zeigen dem Betrachter beim genauen Hinschauen mehrere Liebesmotive. Annika setzte die Technik des Stickens ebenfalls bei der Gestaltung ihrer Jeans Jacke mit Frida-Kahlo-Motiv ein: Dieses spiegelt den Titel der Ausstellung wieder und gilt als Hommage an eine selbstbestimmte Frau, wofür die hier abgebildete Künstlerin einsteht.

Die Studentin Agata Psiuk nähert sich in ihrem Werk „Das unschuldige Bienenkleid“ dem Thema Cut-Out durch eine traditionelle Klöppelspitze in Form einer Biene. Ihr Haute Couture Werk „blau-gelbes Kleid“, wie der Name schon erahnen lässt, fasziniert durch die Verwendung der Primärfarben. Das Stoffmuster des ausgestellten gelben Jacquardkleides ist partiell mit blauen Perlen, Pailletten und Kunstblumen bestickt. Auch ihr Abschlusswerk, „Das polnische Dirndl“, vereint handwerkliches Geschick im Umgang mit traditioneller polnischer Stickereikunst mit den Elementen eines klassischen Dirndls. Es verbindet so die polnische und deutsche Kultur, die die Biografie der Designerin wiederspiegelt.

Judith Samuel beschäftigte sich mit der Symbiose von Musik und Mode. In ihrer Haute Couture Robe „Tonträger“ besetzte sie den Saum des Satinrocks mit einzelnen, modellierten Schallplatten. Sie kombiniert diesen mit einem im Brustbereich mit Perlen und Pailletten bestickten Tülloberteil. Ihr Abschlusswerk „Mithajanda“ (spreading sunshine) ist eine Anlehnung an die Gewänder der südafrikanischen Stämme. Der Titel, abgeleitet aus dem Xhosa, erklärt die Farbgebung des Werks: gelb wie die Sonne, orange wie die Erde und blau wie der Ozean. Der Zweiteiler besteht aus einer sonnengelben Bluse mit blau-orange-gemusterten Ärmeln und dem dazu passenden Wickelrock aus original afrikanischen Wax-Block-Print. Diverse Kopfbedeckungen ergänzen das Gewand.

Die Vernissage findet am 07.05.2019 um 19:30 Uhr statt.

Zur Begrüßung spricht Prof. Dr. Volker Peckhaus, Dekan der kulturwissenschaftlichen Fakultät, die Einführungsrede hält Lisa Wiedemann. Eine Einladungskarte steht zur Verfügung.

Dauer der Ausstellung:
08.05. - 18.05.2019

Öffnungszeiten:
MI 17-19 Uhr, SA 12-14 Uhr

KleppArt, Kleppergasse 10, 33098 Paderborn

www.kleppart.de

www.facebook.com/kleppartpaderborn

www.instagram.de/kleppart

Die Universität der Informationsgesellschaft