Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

„Ring frei für die Start-ups“: Erfolgreiche vierte Auflage des „OWL Start-up Pitch“ in der garage33

Am Freitag, 16. November, fand der vierte „OWL Start-up Pitch“ in der garage33 der Universität Paderborn statt. Sechs kapitalsuchende Start-up-Teams hatten die Gelegenheit, ihre Geschäftsidee vor Privatinvestoren und Unternehmern der Region vorzustellen bzw. zu „pitchen“ und entscheidende Kontakte zu knüpfen. Die Veranstaltung wurde vom Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) zusammen mit der Sparkasse Paderborn-Detmold initiiert.

„Der OWL Start-up Pitch bietet den regionalen Start-ups und Investoren die beste Möglichkeit, sich zu vernetzen und ein Investment anzubahnen“, betonte Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Wissens- und Technologietransfer der Universität sowie Leiter des TecUP. Gemeinsam mit Arnd Paas, Vorstandsmitglied der Sparkasse Paderborn-Detmold, begrüßte er die Start-up-Teams und Gäste in der garage33.

Dann hieß es „Ring frei“ in der Arena der ga-rage33 für die jeweils siebenminütigen Unternehmenspräsentationen. Zu den ausgewählten Startup-Teams zählten: AMendate (Softwarelösung zur vollautomatischen Optimierung von technischen Bauteilen), Cargo-Bay (digitale Frachtvergabeplattform für Industrie, Handel und Transportunternehmen), a+pro (maßgeschneiderte pflanzliche Proteinprodukte), PsyCurio (Virtual Reality Software für die Psychotherapie), Sentibar (Inhalte für Informations- und Werbebildschirme) und Mercury.ai (intelligentes Kommunikationssystem). Alle hatten die Chance, ihr Unternehmen vor einem exklusiven Kreis von 70 Investoren und Unternehmern aus Ostwestfalen-Lippe zu präsentieren. Während der anschließenden Diskussionsrunden standen insbesondere das Wachstumspotential, der Kapitalbedarf und weitere Details zur Technologie im Interessenfokus der Investoren.

AMendate-Gründer Thomas Reiher zieht ein positives Fazit: „In diesem starken Umfeld hatten wir Gelegenheit, Investoren und Business Angels auf unser Start-up aufmerksam zu machen. So konnten wir unser Netzwerk um neue Kontakte erweitern. Wir haben vielversprechende Gespräche mit Privatinvestoren und Unternehmern begonnen.“

In den nächsten Wochen und Monaten wird das TecUP die Teams weiter unterstützen und beim Investmentprozess begleiten. „Das Niveau der Teams und Pitches heute Abend war sehr hoch. Wir sind gespannt, welche Investoren die Chance ergreifen“, so abschließend Lea Hansjürgen, Netzwerkmanagerin des TecUP.

Die Universität der Informationsgesellschaft