Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren. Bildinformationen anzeigen
In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert. Bildinformationen anzeigen
Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen. Bildinformationen anzeigen
Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden. Bildinformationen anzeigen
Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren. Bildinformationen anzeigen

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auf wissenschaftlichen Konferenzen und Tagungen treffen sich Expertinnen und Experten, um gemeinsam über ihre Erkenntnisse zu diskutieren.

Foto: Universität Paderborn, Roland Mikosch

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

In kurzen Vorträgen werden Forschungsergebnisse präsentiert.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Selten ist das Publikum fachfremd – aber auch Interdisziplinarität bietet neue Blickwinkel auf aktuelle Forschungsfragen.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Offene Diskussionen und Austausch sind zentrale Elemente auf Tagungen, um Wissen zu teilen und Netzwerke zu bilden.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

Wissen teilen – Konferenzen und Tagungen an der Universität Paderborn

Auch Studierende, erst am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karrieren, sind auf Fachtagungen willkommen und können so Wissenschaft direkt erfahren.

Foto: Universität Paderborn, Eduard Zakureny

| Pressemitteilung

Chinesisch-Deutscher Campus (CDC): Vertiefung der Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zwischen der Universität Paderborn und der Qingdao University of Science and Technology (QUST)

Im März 2017 unterzeichneten die Universität Paderborn und die Qingdao University of Science and Technology (QUST) einen Kooperationsvertrag zur Gründung eines Chinesisch-Deutschen Campus (CDC). Im Fokus dieser Zusammenarbeit steht neben Lehre und Studierendenaustausch die Intensivierung der Forschungsaktivitäten. Der CDC wird gegenwärtig auf dem Gelände des im Jahr 2013 gegründeten Sino-German Ecopark in Qingdao errichtet. Der Sino-German Ecopark wird vom Bundeswirtschaftsministerium mit unterstützt und bildet einen Rahmen für chinesisch-deutsche Kooperationen im Umweltbereich und insbesondere im Bereich der Reduzierung von Emissionen. Der Ecopark hat sich inzwischen zu einer erfolgreichen Plattform für Kooperationen der Industrie, des Handels, aber auch im Bereich Sport und Musik herausgebildet. In Forschungseinrichtungen wie dem „Materials Science Institut“ können Projekte zwischen der Qingdao University of Science and Technology und der Universität Paderborn sowie gegebenenfalls weiteren Partnern durchgeführt werden.
 

Erste gemeinsame CDC-Sitzung

Kürzlich fand die erste Sitzung des Chinesisch-Deutschen Campus in Qingdao statt. Teilgenommen haben von Seiten der QUST u. a. der Präsident Prof. Dr. Lianxiang Ma und Prof. Dr. Qingling Li. Die Universität Paderborn war vertreten durch Präsidentin Prof. Dr. Birgitt Riegraf, Prof. Dr. Torsten Meier, Vizepräsident für Internationale Beziehungen, Lothar Pelz, Ständiger Vertreter der Vizepräsidentin für den Bereich Wirtschafts- und Personalwesen, Prof. Dr. Wolfgang Bremser, Deutscher Direktor CDC, sowie Prof. Dr. Hans-Joachim Warnecke, Vertreter der Fakultät für Naturwissenschaften. Zudem waren anwesend: Junwei Zhong, Managing Director CDC, und Dr. Tran-Thien Hoang Trang, CDC Koordination.

Neben der Planung gemeinsamer Forschungsaktivitäten ging es in den Gesprächen um die Vertiefung bereits seit langem existierender Kooperationen in Lehre und Studium. In einem gemeinsamen Studiengang starten die chinesischen Studierenden der CDC mit ihrem Bachelor-Studium in Qingdao. In Phase I des Studienverlaufs geht es um das Studium im Bereich der Naturwissenschaften, wobei gleichzeitig Deutschkenntnisse erworben werden. Die Sprachkompetenz und interkulturelle Kompetenzen werden in Phase II am CDC Standort Paderborn erweitert. Die CDC-Studierenden können ihr Bachelorstudium an der Universität Paderborn abschließen. Denjenigen, die ein Master-Studium in Paderborn anschließen, öffnen sich die Türen für zukünftige internationale Karrieren in der Industrie oder Wissenschaft. Internationale Firmen sowie Hochschulen sind an den hochqualifizierten Absolventinnen und Absolventen mit zusätzlicher Auslandserfahrung sehr interessiert, da neben der erworbenen Expertise im Fach auch wichtige interkulturelle Kompetenzen entwickelt werden.

Ein weiterer Standort, German Campus of CDC, in Paderborn ist in Planung. In einer feierlichen Übergabe wurde eine Tafel mit der Inschrift „Chinesisch-Deutscher Campus Deutschland“ an Prof. Dr. Birgitt Riegraf von Prof. Dr. Lianxiang Ma überreicht.
 

Besichtigung der Bauarbeiten des CDC

Ein weiterer Punkt, der auf der Agenda stand, war der Besuch des CDC-Geländes. Die erste Phase der Bauarbeiten soll im Juni 2019 abgeschlossen sein, sodass dann bereits etwa 3.000 Menschen auf dem Campus ihren Aktivitäten nachgehen können.

Anschließend wurde die Delegation der Universität Paderborn im Hauptquartier des Sino-German Ecopark von Zhao Shiyu, Präsident des Verwaltungskomitees des Ökoparks, sowie Xu Haijie, Vizepräsident des Verwaltungskomitees, und Ling Song, Direktor für Rechtswesen und Bildungskooperation, empfangen. In der gemeinsamen Sitzung der drei Parteien, Qingdao University of Science and Technology, Universität Paderborn und Sino-German Ecopark, wurden die gemeinsamen Interessen, die sich im CDC widerspiegeln sollten, bekundet.
 

Ansprechpartner

Torsten Meier

Prof. Dr. Torsten Meier

Universität Paderborn

Vizepräsident für Internationale Beziehungen

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft