Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Eindrücke aus einer dramatischen und stilbildenden Zeit: Plakatausstellung zum Pariser Mai 68 in der Universitätsbibliothek eröffnet – Werke bis 11. November zu sehen

Ein Hauch von Geschichte weht durch den Eingangsbereich der Universitätsbibliothek: Am Mittwoch, 10. Oktober, hat Prof. Dr. Birgitt Riegraf, Präsidentin der Universität Paderborn, hier die Ausstellung „Mai 68 – Paris – die Revolte und ihre Plakate“ eröffnet. 50 Plakatmotive dokumentieren die Hoffnungen und Forderungen des Pariser Mais 1968, der das Zentrum der französischen 68er-Bewegung bildete. Die Ausstellung ist bis zum 11. November während der Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen.

Mehrere Fächer der Universität Paderborn stellten in Zusammenarbeit mit dem Institut Français Bremen die seltene Auswahl der Plakate zusammen. Den wesentlichen Anteil bildet die Leihgabe der antiquarischen Plakatsammlung von Prof. Dr. Jürgen Kühl (Bremen). Prof. Dr. Riegraf dankte in ihrer Eröffnungsrede Dr. John Matina vom Fach Soziologie, Prof. Dr. Inga Lemke vom Institut für Medienwissenschaften und Prof. Dr. Peter Fäßler vom Historischen Institut, die die Ausstellung mit ihren Kollegen realisiert hatten.

„Bei den 68ern scheiden sich seit jeher die Geister“, so Peter Fäßler zu Beginn seines Vortrags. Der Zeithistoriker erläuterte, warum sich seiner Meinung nach ein Besuch der Ausstellung lohnt: „68 war Provokation und Selbstvergewisserung. So manches Argument und Symbol, das in der Ausstellung zu sehen ist, wird uns bekannt vorkommen. Wir können das dramatische Jahr 1968 heute als Lehrstück auffassen – es war in Wort, Bild und Ton stilbildend.“

Die Ausstellung kann montags bis freitags von 7.30 bis 24 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 21 Uhr besichtigt werden (an gesetzlichen Feiertagen geschlossen).

Über die Plakate

Fast alle Plakate entstanden in Farbdruck in der Pariser École nationale supérieure des beaux-arts. Sie symbolisieren eine kollektive Politisierung der Kunst: Als am 14. Mai 1968 die École, die Pariser Universität Sorbonne und im Folgenden landesweit Betriebe besetzt wurden, entstand das „Atelier Populaire“, in dem Kunstschaffende, Studierende und Arbeiter gemeinsam die Plakate entwarfen.

Text: Simon Ratmann, Stabsstelle Presse und Kommunikation

Die Universität der Informationsgesellschaft