Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität Paderborn – Ansicht von Nordost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Südost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Der Campus an der Fürstenallee mit dem Heinz Nixdorf Institut und dem Padersee – Ansicht von Südwest. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Nordost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Ankommen in Paderborn: Das Schienennetz am Hauptbahnhof – Ansicht von Nordwest. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Ausgründungen, Start-Ups und Technologietransfer: Der Technologiepark und die Universität Paderborn – Ansicht von Südwest. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Die Universität Paderborn – Ansicht von Südost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen

Rundflug über Paderborn

Die Universität Paderborn – Ansicht von Nordost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Rundflug über Paderborn

Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Südost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica

Rundflug über Paderborn

Der Campus an der Fürstenallee mit dem Heinz Nixdorf Institut und dem Padersee – Ansicht von Südwest. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica

Rundflug über Paderborn

Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Nordost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica

Rundflug über Paderborn

Ankommen in Paderborn: Das Schienennetz am Hauptbahnhof – Ansicht von Nordwest. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Rundflug über Paderborn

Ausgründungen, Start-Ups und Technologietransfer: Der Technologiepark und die Universität Paderborn – Ansicht von Südwest. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Rundflug über Paderborn

Die Universität Paderborn – Ansicht von Südost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

| Mitteilung

Prof. Dr. Günter Hagedorn verstorben

Nachruf des Departments Sport und Gesundheit

Am 7. August 2018 ist unser ehemaliger Kollege, Prof. Dr. Günter Hagedorn, auf Korfu, Griechenland verstorben. Hagedorn kam als Professor von der Uni Bremen und hat in seiner Zeit in Paderborn dazu beigetragen, das ausgesprochen positive Image, das die Paderborner Sportwissenschaft im nationalen Bereich anerkanntermaßen hatte, zu bereichern.

Hagedorn war von 1985 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1998 neben Dekans-, Direktoren- und Kommissionstätigkeiten als Leiter des Arbeitsbereichs „Trainings- und Bewegungswissenschaft“ an der Paderborner Universität tätig. In dieser Zeit hat er deutliche Impulse für die Sportspielforschung in Deutschland gesetzt. Für das Land Nordrhein-Westfalen hat er Tests zur Talentsuche und -förderung entwickelt, die ihrer Zeit weit voraus waren und noch heute etwa im Rahmen der Paderborner Talentsichtung zum Einsatz kommen. Frühzeitig begann er, die Daten der untersuchten Kinder zu speichern und so einen Datenpool zu schaffen, der Aussagen zur körperlichen und motorischen Leistungsfähigkeit der jungen Generation ermöglicht und Kohortenvergleiche zur Entwicklung motorischer Kompetenz über drei Jahrzehnte zulässt, d. h. einen Datenschatz, wie er in der ehemaligen DDR existierte, nicht aber in Westdeutschland. Hagedorn hat zahlreiche Bücher und Aufsätze zu trainingswissenschaftlichen Fragen und zur Wettkampfpraxis verfasst, die auch heute noch Standardwerke darstellen. 

Seine besondere Liebe galt dem Basketballspiel. Als Nationaltrainer, später als Trainer verschiedener Bundesligamannschaften hat er erfolgreich gewirkt. 

Nach seiner Emeritierung ist er gemeinsam mit seiner Ehefrau nach Korfu gezogen und hat dort als Autor von Aphorismen und als Bildhauer auch nichtwissenschaftliche Spuren hinterlassen. Die Paderborner Sportwissenschaft trauert um ihren ehemaligen Kollegen, der mit seiner Kreativität und seinem Humor kein glatt gebügelter Hochschullehrer, sondern ein echtes Original war.

Die Universität der Informationsgesellschaft