Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Call for Ideas 2018: Die Sieger stehen fest

Am Donnerstag, 5. Juli, pitchten die zehn Finalisten aus Ostwestfalen-Lippe im Forum der VerbundVolksbank OWL eG um den Sieg des Ideenwettbewerbs „Call for Ideas 2018“. Hierzu luden das Technologietransfer- und Existenzgründungs-Center der Universität Paderborn (TecUP) und die VerbundVolksbank OWL eG gemeinsam ein. Die zehn überzeugendsten Ideengeber stellten in jeweils fünf Minuten ihre Geschäftsidee vor einer hochkarätigen Jury vor.

Eingangs begrüßten Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Vizepräsident für Wissens- und Technologietransfer der Universität Paderborn und Leiter des TecUP, sowie Karl-Heinz-Rawert, Vorstandsmitglied der VerbundVolksbank OWL eG, das erschienene Publikum zum Finale des diesjährigen Ideenwettbewerbs. Die anschließenden fünfminütigen „Pitches“ begeisterten Jury und Publikum gleichermaßen. Juror Dr. Sebastian Vogt, Geschäftsführer des TecUP, zeigte sich begeistert: „Die Bandbreite und Qualität der Ideen ist in diesem Jahr besonders stark. In der Gründerregion OWL schlummert ein immenses Potenzial.“

Die Jury Dr. Claudia Auinger (IHK Ostwestfalen zu Bielefeld), Lena Hartmann (VolksbankVerbund OWL eG), Dr. Sebastian Vogt (TecUP), Maximilian Erdmann (syqlo GmbH) und Dr. Benjamin Nagel (verlinked GmbH) kürten schließlich „Erdbeerreis“ zum Sieger des „Call for Ideas 2018“. Mit ihrem Konzept für eine App zum Aussprache-Training konnte sich das Team von Dagmar Freitag sowie Antje und Kolja Hey gegenüber der Konkurrenz durchsetzen und bekam den auf 1.000 Euro dotierten Preis verliehen. Den zweiten Platz belegte das Team von „Unchained Robotics“, bestehend aus Malte Obst, Mladen Milicevic und Anton Veynshter, mit einem Sprachassistenzsystem für industrielle Fertigungsprozesse. Auch Christian und Julian Lienen konnten die Jury mit ihrer Geschäftsidee einer lokalen, datengeschützten Smart-Home-Lösung überzeugen („PSSH“, Privacy-Preserving Speech-based Smart Home) und belegten den dritten Platz. Der Sonderpreis für die Sozialidee ging diesmal an Daniel Spears mit seiner E-Care-Lösung für Seniorenheime.

Neben dem Preisgeld bietet sich den Finalistinnen und Finalisten vor allem die Möglichkeit, ihre jeweilige Businessidee als Gründer mit der Unterstützung von TecUP und der Volksbank auch in die Tat umzusetzen. Für eine erste Finanzierungshilfe zur Unternehmensgründung bietet TecUP, als akkreditierter Netzwerkpartner, u. a. Hilfestellung bei der Beantragung und Vergabe des „Gründerstipendium.NRW“ an. Gründer können mit monatlich 1.000 Euro bis zu einem Jahr lang gefördert werden. Das Land Nordrhein-Westfalen will jungen Unternehmen so den Rücken freihalten, damit sie sich auf ihre innovative Geschäftsidee konzentrieren können.

Die Universität der Informationsgesellschaft