Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität Paderborn – Ansicht von Nordost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Südost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Der Campus an der Fürstenallee mit dem Heinz Nixdorf Institut und dem Padersee – Ansicht von Südwest. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Nordost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Ankommen in Paderborn: Das Schienennetz am Hauptbahnhof – Ansicht von Nordwest. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Ausgründungen, Start-Ups und Technologietransfer: Der Technologiepark und die Universität Paderborn – Ansicht von Südwest. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Die Universität Paderborn – Ansicht von Südost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen

Rundflug über Paderborn

Die Universität Paderborn – Ansicht von Nordost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Rundflug über Paderborn

Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Südost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica

Rundflug über Paderborn

Der Campus an der Fürstenallee mit dem Heinz Nixdorf Institut und dem Padersee – Ansicht von Südwest. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica

Rundflug über Paderborn

Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Nordost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica

Rundflug über Paderborn

Ankommen in Paderborn: Das Schienennetz am Hauptbahnhof – Ansicht von Nordwest. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Rundflug über Paderborn

Ausgründungen, Start-Ups und Technologietransfer: Der Technologiepark und die Universität Paderborn – Ansicht von Südwest. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Rundflug über Paderborn

Die Universität Paderborn – Ansicht von Südost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

| Pressemitteilung

Netzwerkpartner und Forschung der Universität Paderborn auf der Hannover-Messe 2018

Vom 23. bis zum 27. April findet die Hannover-Messe statt, an der sich 5.000 Aussteller beteiligen. Die Messe gibt Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, sich über Schlüsseltechnologien und Kernbereiche der Industrie zu informieren. Auch die Universität Paderborn ist in diesem Jahr wieder vertreten.

Unter dem Titel „Industrie 4.0 – Wir vernetzen Menschen und Maschinen“ präsentieren sich 50 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen aus der Region Ostwestfalen-Lippe den Messebesuchern und informieren über aktuelle Forschungen sowie Entwicklungen. Die einzelnen Einrichtungen sind gebündelt auf einem OWL-Gemeinschaftsstand vertreten (Halle 16 A04), darunter auch das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM, die garage33 (TecUP, Universität Paderborn), das Technologienetzwerk It’s OWL Clustermanagement, das InnovationslaborOWL sowie die OstWestfalenLippe GmbH. Einblicke in Forschung und Expertise, unter anderem in den Bereichen „Präventiver Schutz vor Produktpiraterie“ und „Modellbildung, Simulation und Virtualisierung“, bietet beispielsweise das Paderborner IEM. Auf dem Messestand stellt das IEM mehrere Exponate vor, z. B. gemeinsam mit dem Automobilzulieferer HELLA ein Montagesystem für Scheinwerfer, das die Nachteile des Papp-Prototypen durch den Einsatz von Augmented Reality ausgleicht.

Lehrende sowie eine wissenschaftliche Mitarbeiterin und Mitarbeiter der Universität Paderborn halten Vorträge zu Themen aus ihren Forschungsbereichen: Dr.-Ing. Christian Henke, Abteilungsleiter Scientific Automation am IEM, Prof. Dr. Eric Bodden, Direktor Softwaretechnik und IT-Sicherheit am IEM, Carolin Zinn, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Werkstoffkunde (LWK), Thomas Heggemann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Spanende und Umformende Fertigungstechnik (LUF), und Michael Bansmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IEM. Inhaltlich geht es um flexible Automatisierungslösungen für den Mittelstand (Henke), Industrial Security in der Automatisierungstechnik (Bodden), Lasernanostrukturierung als innovative Interfacegestaltung (Zinn), Arbeiten in der digitalen Welt (Bansmann) sowie den Leichtbau mit Hybridsystemen (Heggemann).

Nähere Informationen zum Veranstaltungsprogramm und den Vorträgen im Web: www.hannovermesse.de/de/rahmenprogramm/veranstaltungsprogramm/sprecher.

Die Universität der Informationsgesellschaft