Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Universität Paderborn – Ansicht von Nordost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Südost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Der Campus an der Fürstenallee mit dem Heinz Nixdorf Institut und dem Padersee – Ansicht von Südwest. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Nordost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Ankommen in Paderborn: Das Schienennetz am Hauptbahnhof – Ansicht von Nordwest. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Ausgründungen, Start-Ups und Technologietransfer: Der Technologiepark und die Universität Paderborn – Ansicht von Südwest. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen
Die Universität Paderborn – Ansicht von Südost. (Juni 2018) Bildinformationen anzeigen

Rundflug über Paderborn

Die Universität Paderborn – Ansicht von Nordost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Rundflug über Paderborn

Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Südost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica

Rundflug über Paderborn

Der Campus an der Fürstenallee mit dem Heinz Nixdorf Institut und dem Padersee – Ansicht von Südwest. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica

Rundflug über Paderborn

Die Paderborner Innenstadt und der Dom – Ansicht von Nordost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Kamil Glabica

Rundflug über Paderborn

Ankommen in Paderborn: Das Schienennetz am Hauptbahnhof – Ansicht von Nordwest. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Rundflug über Paderborn

Ausgründungen, Start-Ups und Technologietransfer: Der Technologiepark und die Universität Paderborn – Ansicht von Südwest. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

Rundflug über Paderborn

Die Universität Paderborn – Ansicht von Südost. (Juni 2018)

Foto: Universität Paderborn, Johannes Pauly

| Pressemitteilung des AStA

March for Science am Samstag, 14. April, 14 Uhr, im AStA-Stadtcampus – Interessierte Hochschulangehörige und Öffentlichkeit eingeladen

Mit der Veranstaltung beteiligt sich der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Paderborn mit einer Talkrunde am internationalen „March for Science“ und betont den Stellenwert von Wissenschaft in der Gesellschaft. 

March for Science – Talk am Samstag, 14. April, 14 Uhr, im AStA-Stadtcampus, Königsplatz 1

Da das Thema sehr umfangreich ist, soll sich auf die Aspekte „Fake News“, „Verschwörungstheorien“ und „Das wachsende Misstrauen in Teilen der Gesellschaft gegenüber der Wissenschaft“ (Klimawandel, Chemtrails, Erde ist eine Scheibe etc.) beschränkt werden.

Die Talkrunde wird von einem Moderator geleitet, der die Diskussion gezielt anregen wird. Die Teilnehmer sollen die Gesprächsrunde mit Leben füllen. Die Diskussion beginnt mit einem zweiminütigen Video. Anschließend folgt eine dreiminütige Einführung durch den Moderator und eine ebenfalls dreiminütige Vorstellung der Redner. Danach wird die Diskussion eingeleitet, die etwa 50 Minuten dauern wird. Zuletzt findet ein offener Austausch mit den Zuschauern statt, für den 60 bis 90 Minuten angesetzt sind.

Bisher bestätigte Redner sind die Präsidentin der Universität Paderborn, Prof. Dr. Birgitt Riegraf, Prof. Dr. Volker Peckhaus, Dekan der Fakultät Kulturwissenschaften, Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Freese, Vorsitzender von Alumni Paderborn, und Prof. Dr. Merle Tönnies, Anglistin und Senatssprecherin.

Ein Live-Stream, der über die Facebook-Seite des AStAs läuft, ermöglicht es zusätzlich, den „March for Science-Talk“ zu verfolgen.

Zielgruppen sind die Studierendenschaft und die allgemeine Öffentlichkeit, die für die genannten Themen sensibilisiert werden soll. Es handelt sich um eine öffentliche Veranstaltung, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ortsunkundigen wird empfohlen, sich das Info-Video mit Wegbeschreibung anzuschauen.

Die Universität der Informationsgesellschaft