Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

Top Ten der universitären Hochleistungsrechner in Deutschland – Gauß-Allianz: Universität Paderborn jetzt ordentliches Mitglied

Seit Ende des vergangenen Jahres ist die Universität Paderborn ordentliches Mitglied der Gauß-Allianz, dem bundesweiten Zusammenschluss der führenden deutschen Hochleistungsrechenzentren. Qualifiziert hatte sich die Hochschule durch die Förderzusage für den modernen HPC-Rechner „Noctua“ (High-Performance Computing) und den Neubau eines Rechenzentrumgebäudes mit einem Gesamtvolumen von über 25,4 Millionen Euro. Damit gehört das Hochleistungsrechenzentrum künftig zu den Top Ten der universitären HPC-Standorte in Deutschland.

„Für die stetig wachsende Gruppe von interdisziplinär arbeitenden Forschern an der Universität Paderborn ist die Hochleistungsrechner-Infrastruktur eine notwendige Voraussetzung, um weiterhin auf höchstem Niveau arbeiten zu können“, erklärt Prof. Dr. Christian Plessl, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des Paderborner Zentrums für Paralleles Rechnen (PC²). Der Informatiker ergänzt: „So wird die Universität Paderborn international noch sichtbarer, worauf wir sehr stolz sind.“ Als Kompetenzzentrum für paralleles Rechnen untersucht das PC² die effiziente Nutzung von sogenannten Supercomputern und betreibt Hochleistungsrechnersysteme zur Versorgung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der gesamten Hochschulregion Ostwestfalen-Lippe.

2008 schlossen sich in der Gauß-Allianz die führenden Hochleistungsrechenzentren zu einem starken Interessen- und Leistungsverbund zusammen. Obwohl sie Gründungsmitglied der Allianz ist, war die Universität Paderborn bislang nur assoziiertes Mitglied.

Im Laufe des kommenden Jahres wird die erste Ausbaustufe des PC² mit der Installation des neuen HPC-Rechners abgeschlossen. Ende 2020 soll der neue Forschungsbau mit einem energieeffizienten HPC-Rechenzentrum errichtet und der beantragte finale Rechnerausbau erreicht sein.
 

Text: Prof. Dr. Christian Plessl, Nina Reckendorf

Die Universität der Informationsgesellschaft