Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“. Bildinformationen anzeigen
Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer. Bildinformationen anzeigen
Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“ Bildinformationen anzeigen
Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag. Bildinformationen anzeigen
Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk. Bildinformationen anzeigen

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Traditionell veranstaltet das Department Chemie im Dezember die „Weihnachtsvorlesung“.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Besinnlich geht es im Audimax eher wenig zu – dafür aber umso spektakulärer.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Thema der Weihnachtsvorlesung 2018: „Nachts sind alle Katzen grau, ohne Chemie auch tagsüber – Erhellendes zu Licht und Farbe“

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Chemie gibt es nur im Hörsaal und in Laboren? Nein: Dr. Andreas Hoischen zeigt insbesondere auch chemische Prozesse aus dem Alltag.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Zum Jahreswechsel – die Weihnachtsvorlesung der Chemie

Das Finale: keine Weihnachtsvorlesung ohne das abschließende Feuerwerk.

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Erste Evaluation des Schülerstipendienprogramms „Schlaufuchs“ positiv

Bei einem Austausch- und Planungstreffens zwischen der Carina Stiftung und der Arbeitsgruppe Historisch-Systematische und Vergleichende Erziehungswissenschaft um Frau Prof. Dr. Christine Freitag wurde eine erste Evaluation des Projekts „Schlaufuchs“ vorgestellt. Madeleine Meyer führte diese im Rahmen ihrer Staatsexamensarbeit durch. „Die Ergebnisse belegen einen guten Projektstart und geben Anregungen für zukünftige Entwicklungspotentiale bei steigenden Zahlen an Stipendiatinnen und Stipendiaten im Projekt Schlaufuchs“, so die Projektkoordinatorin Caroline Struchholz.

Seit April 2017 besteht für die Weiterentwicklung und Koordination des Schülerstipendienprogramms „Schlaufuchs“ eine Kooperation zwischen der Universität Paderborn und der Carina Stiftung in Herford. Die Kooperation beruht auf den langjährigen Paderborner Erfahrungen mit dem Mentorenprogramm „Balu & Du“, das aufgrund zahlreicher positiver Evaluationen auch Anregungen für die Entwicklung des Herforder Projekts „Schlaufuchs“ bot. Die „Schlaufuchs“-Stipendien richten sich an begabte Schülerinnen und Schüler der Herforder Partnerschulen (drei Gymnasien und eine Gesamtschule) ab der Jahrgangsstufe 6. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden sowohl durch außerschulische Bildungsveranstaltungen als auch durch persönliche Patinnen und Paten gefördert und begleitet. Eine Förderung kann bei erfolgreicher Teilnahme bis zum Abitur fortgesetzt werden. Jährlich werden zusätzlich rund 15 neue Stipendien vergeben.

Die Universität der Informationsgesellschaft