Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Studierende überzeugen bei DHM Mountainbike (Marathon)

70 Kilometer Distanz und 1.631 Höhenmeter in der Leistungsklasse sowie 38 Kilometer und 894 Höhenmeter in der Hobbyklasse – die Teilnehmenden der diesjährigen DHM Mountainbike (Marathon) mussten ordentlich in die Pedale treten. Insgesamt 300 Starterinnen und Starter wagten sich in Titmaringhausen im Rahmen des 3-Täler-Marathons auf die Strecke, darunter 30 Studierende, welche um die Titel der DHM und der Hobbyklasse fuhren.

Bei angenehmen Temperaturen im Hochsauerland entwickelten sich spannende Wettkämpfe: Im Neunerfeld der DHM setzte sich am Ende Felix Fritzsch von der TU Dresden nach 02:39:46 Stunden mit etwas mehr als vier Minuten Vorsprung vor Marvin Augustyniak (HS Ostfalia) durch. Tobias Schmidtmann (TH Mittelhessen) komplettierte das Podest. In der Hobbyklasse ging es deutlich knapper zu: „Lokalmatador“ Sebastian Mailänder von der ausrichtenden Uni Paderborn kämpfte sich nach einem Kettenabsprung auf Platz zwei und musste sich nur Marius Honscha (Uni Kassel) geschlagen geben, der nach 01:34:28 Stunden die Ziellinie als Erster überfuhr. Keine zwei Minuten später beendete der Drittplatzierte Felix Pembaur (Uni zu Köln) das Rennen.

Bei den Damen gewann Sarah Reiners von der Uni Jena die goldene Siegernadel bei der DHM Mountainbike (Marathon). Mit einer Zeit von 03:18:28 Stunden fuhr sie die Distanz in einer beachtlichen Geschwindigkeit. Konkurrentin Laura Hoffmüller musste nach einem technischen Defekt aufgeben – insgesamt traf es vier Aktive an diesem Tag, die das Rennen vorzeitig beenden mussten. In der Hobbyklasse gewann Nina Manzke (Uni Osnabrück), die nach 02:06:42 Stunden das Ziel erreichte. Josephine Reinisch von der Uni Paderborn belegte mit etwas mehr als 30 Minuten Rückstand den zweiten Rang.

Die Verantwortlichen um Disziplinchef Martin Wördehoff, Nils Arnecke und den Ausrichtern der Uni Paderborn waren mit den Wettkämpfen ebenso zufrieden wie die lokalen Vereine S. V. Rot-Weiß Titmaringhausen 1945 und RadWerk Upland e. V., die als Organisationspartner fungierten. Eingebettet in den 3-Täler-Marathon konnten die Studierenden mit ihren Leistungen durchaus überzeugen. Insbesondere Felix Fritsch, der schließlich auch die Gesamtwertung aller Teilnehmenden gewann, ragte bei den Herren heraus. Ebenso belegte Sarah Reiners bei den Damen in der Endabrechnung den ersten Platz. Die Studierenden profitierten von den professionellen Strukturen vor Ort, der schönen und zugleich herausfordernden Strecke und sorgten mit ihren Leistungen für ein hohes sportliches Niveau.

Die Universität der Informationsgesellschaft