Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Pressemitteilung

69. Jahrestagung des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft an der Universität Paderborn – 350 Teilnehmer aus dem In- und Ausland

Graben zwischen Wissenschaft und Praxis – Kritik und Neuanfang für „BWL“? – Wichtigste und größte „BWLer“-Tagung im deutschsprachigen Raum

Die Jahrestagung 2007 des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft mit etwa 350 Teilnehmern aus Deutschland sowie dem Ausland findet vom 31.5.-2.6.2007 in Paderborn im Heinz Nixdorf MuseumsForum statt. Organisiert wird die Veranstaltung „Rigour versus Relevance“ von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn.

Bei der Tagung stehen folgende Themen im Mittelpunkt: Erwartungen an eine „angewandte Wissenschaft“; Vereinbarkeit von wissenschaftlichem Anspruch und praktischer Verwertbarkeit sowie die Beziehung zwischen Forschung und Praxis. Prof. Dr. Caren Sureth, verantwortlich für die Tagungsorganisation: „Der Graben zwischen Wissenschaft und Praxis scheint sich in der öffentlichen Wahrnehmung der Betriebswirtschaftslehre immer weiter zu vertiefen. In den letzten Jahren hat sich die Debatte intensiviert.“ International und auch für die deutschsprachige Betriebswirtschaftslehre werde der Ruf nach einer engeren Verzahnung von Erklärungs- und Gestaltungsfunktion lauter.

Die Betriebswirtschaftslehre, so Sureth weiter, begreife sich seit jeher als angewandte Wissenschaft, geprägt nicht nur vom Anspruch nach hoher wissenschaftlicher Qualität („Rigour“), sondern auch nach Relevanz für die Praxis („Relevance“). Dennoch werde ihre praktische Irrelevanz bisweilen beklagt. Gründe der sich intensivierenden Auseinandersetzung mit dem Theorie-Praxis-Verhältnis der Betriebswirtschaftslehre würden u. a. im zunehmenden Wettbewerb um Studierende sowie in der Evaluation der Lehrenden gesehen. Dadurch werde der Druck verstärkt, anwendungsorientiertes Wissen zu vermitteln. Ob dies zwingend zu Lasten wissenschaftlicher Qualität in Lehre und Forschung gehe, werde kontrovers diskutiert.

Ein Höhepunkt der Tagung wird die Ehrung des „Wissenschaftsorientierten Unternehmers des Jahres“ durch NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart am Freitag, 1. Juni, im Auditorium des Heinz Nixdorf MuseumsForums sein.

Der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (VHB) wurde 1921 gegründet und hat 1.542 Mitglieder. Ziel des Verbandes ist es, die betriebswirtschaftliche Forschung und Lehre sowie den Kontakt zwischen den Mitgliedern, der Praxis und in- und ausländischen Institutionen zu fördern. In der Betriebswirtschaftslehre hat sich die Jahrestagung als wichtigste und größte „BWLer“-Tagung im deutschsprachigen Raum etabliert.

Kontakt: Claudia Dahle, Universität Paderborn, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Claudia.Dahle(at)notes.upb(dot)de.

Infos im Web: www.bwl2007.de.

Die Universität der Informationsgesellschaft