Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Studierende der Universität Paderborn besichtigen die GILDEMEISTER Drehmaschinen GmbH in Bielefeld

An der Unternehmensbesichtigung bei der GILDEMEISTER Drehmaschinen GmbH mit Sitz in Bielefeld am 13. November nahmen 17 Studierende verschiedener Fachrichtungen der Universität Paderborn teil. Organisiert wurde die Veranstaltung durch den Career Service.

Die GILDEMEISTER Drehmaschinen GmbH ist ein Unternehmen des DMG MORI-Konzerns. Das Angebot des weltweit führenden Herstellers von spanenden Werkzeugmaschinen umfasst innovative Hightech-Maschinen mit den Technologien Drehen, Fräsen, Advanced Technologies (ULTRASONIC / LASERTEC) und die ECOLINE-Produktlinie sowie die Produkte der Electronics und Systems. Die Industriellen Dienstleistungen beinhalten vielfältige Services rund um den gesamten Lebenszyklus der Maschinen sowie den Bereich der Energy Solutions. Insgesamt 159 nationale und internationale Vertriebs- und Servicestandorte in 60 Ländern stehen unter der weltweiten Marke DMG MORI in direktem Kontakt zu den Kunden. Gemeinsam mit dem japanischen Kooperationspartner ist der Konzern auf allen wichtigen Märkten weltweit präsent. Die DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT beschäftigt über 7.300 Mitarbeiter weltweit.

Die Besichtigung startete mit einer Unternehmensvorstellung und einem Überblick über die Einstiegsmöglichkeiten bei GILDEMEISTER. Anschließend wurde ein Fachvortrag aus dem Bereich Konstruktion und Entwicklung von Michael Kirchhoff gehalten. Im weiteren Verlauf bot sich den Teilnehmern die Möglichkeit eines Unternehmensrundgangs, um einen Einblick in die Produktions- und Entwicklungsabläufe zu bekommen. Geleitet wurde die Veranstaltung von Luc Maria Ahlsdorf (Personalwesen). „Wir haben uns sehr über den Besuch der Universiät Paderborn gefreut und hoffen auf weitere gemeinsame Projekte“, so Frau Ahlsdorf.

Die Universität der Informationsgesellschaft