Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

 Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

| Mitteilung

Prof. Dr. Elvira Scheich (FU Berlin): Im Unterschied: Geschlechtermarkierungen in der Physik

Am Mittwoch, 9. Dezember, wird Elvira Scheich aus Berlin in Paderborn zu Gast sein und anlässlich der Ringvorlesung „Geschlecht in den Natur-, Technik- und Ingenieurswissenschaften“ einen Vortrag mit dem Titel „Im Unterschied: Geschlechtermarkierungen in der Physik“ halten. Der Vortrag findet im Raum L2.202 von 16 bis 18 Uhr statt.
 

Zum Vortrag

Historisch galt die Physik lange als ein Fach, für das Frauen nicht geeignet sind – und heute? Trotz aller Bemühungen in die Gegenrichtung sind geschlechtsspezifische Zuschreibungen im Alltag der physikalischen Fachkulturen nach wie vor präsent und verfestigen sich zu ungleichen Karrieremöglichkeiten für Frauen und Männer. Im Vortrag soll darauf eingegangen werden, welche Rolle dabei die Art der Teamorganisation, die experimentelle Arbeitsteilung und der Umgang mit den Apparaturen im Labor spielen. Es werden verschiedene Beispiele vorgestellt, an denen die Bandbreite von Geschlechterarrangements in der physikalischen Praxis diskutiert werden soll.
 

Zur Vortragenden

Elvira Scheich ist Professorin für Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie in der Physik unter besonderer Berücksichtigung der Geschlechterforschung am Fachbereich Physik der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsthemen umfassen wissenschaftshistorische Studien zur Geschichte der Objektivität und der Geschlechtervorstellungen, die in das wissenschaftliche Selbstverständnis und die Entwicklung methodischer Naturerkenntnis eingehen, sowie transdisziplinäre Forschungsansätze zu Energiefragen, an denen sich  Gender-Wissen und physikalisches Wissen verknüpfen. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt sind ethnographische Analysen der Geschlechterverhältnisse in der Physik. In diesem Zusammenhang leitete sie das Teilprojekt „Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen“ im Verbund „genderDynamiken – Fallstudien zur Verschränkung von Fachkulturen und Forschungsorganisationen am Beispiel der Physik“ (BMBF/ESF 2012-2015).

Die Universität der Informationsgesellschaft